Ein Hauch von Ewigkeit – Great Lake Swimmers

Tony Dekker ist ein Folk-Barde, wie er im Buche steht. Reflektiert, naturverbunden, mit viel Authentizität gesegnet. Zugleich beschränkt er sein musikalisches Schaffen keineswegs auf Gitarre und eremitische Abgeschiedenheit. Jener in bedächtiger Manier vollführte Folk-Rock und dieses Faible für lebendige Rhythmik ergänzen den gedankenversunken, warmen Vortrag perfekt. Mit seinen Great Lake Swimmers schlägt er seit über 10 Jahren die Brücke zwischen Erbaulichkeit und unprätentiösem Fühlen. Auch das jüngste, im Frühjahr 2015 erschienene A Forest of Arms bildet in dieser Hinsicht keine Ausnahme.

GLS-new-press-2 by Marina Manushenko
Photo Credit: Marina Manushenko

Es ist ein Werk, das vereinzelt ein wenig quirliger auftritt, stellenweise hemdsärmeligen Rock sehr betont, sogar mit Refrains aufwartet, die zum Mitsingen einladen. Der Country-Rocker I Must Have Some Else’s Blues ist nicht eben typisch für die Band. Auch das zünftige One More Charge at the Red Cape fällt ein wenig aus der Rolle. Dieser Song wagt es, einen straighten Bandsound mit Dekkers manchmal fast schüchternen Gesang zu kombinieren. Das hat seinen Reiz, allerdings kommt sein Vortrag bei akustischeren, gedämpfteren Nummern besser zur Geltung. Was jedoch nicht bedeuten soll, dass die Great Lake Swimmers nur balladesk reüssieren. Das aufgekratzte, erwartungsfreudige Something Like a Storm wirkt trotz Banjo und Schlagzeug luftig, Dekker muss weniger gegen die Instrumente ansingen. Der von einer Geburt berichtende Opener („Something like a storm coming in/ So many parts of a larger thing/ And a change in atmosphere/ I have been expecting you, expecting you/ You’re in a place of safety now/ You’re with your mother now/ Search a pretty place to live/ And I got a lot to give, a lot to give„) strotzt förmlich vor anrührendem Optimismus. Shaking All Over entpuppt sich als weiteres Lied, dem meine tiefste Sympathie gilt. Weil es an der Welt verzweifelt („Just misguided people playing Russian roulette/ Mistaking kindness for weakness/ Thinking like giants and acting like children/ Strangers in a hurry„), weil es bei allem Trost und Glück auch mal untröstlich und unglücklich ist, weil es keine simplen Lösung für die Tücken des Seins hat. Jenes sacht dramatische Shaking All Over zeigt die Band in jeder Hinsicht in Bestform. Das gilt auch für das balladeske, getragene Don’t Leave Me Hanging, dessen melancholischen Lamento zu den großen Talenten Dekkers zählt. Trotz der eingangs erwähnten neuen Akzente sind es letzen Endes die über Jahre verfeinerten Tugenden, die A Forest of Arms zu einem tollen Album machen. Ein Rückbesinnung auf die Abgeschiedenheit von Natur vereint sich mit poetischer Daseinsschwere, als Resultat steht ein überwältigender, berührender Song namens The Great Bear zu Buche. Er birgt einen Hauch von Ewigkeit in sich, berichtet von abgeschiedenen Flüssen und Wäldern, die Zeiten stoisch überdauern, unsere Zivilisation wohl nur als kurze stürmische Episode wahrnehmen. Wie die Percussion gleich Blättern im Wind raschelt, wie ein Banjo gleich dem strömenden Fluss dahinplätschert, wie ein verwaschenes Piano voll Unerschütterlichkeit das Lied durchschreitet, durch diese behutsame Instrumentierung entfaltet sich andächtige Magie. Als letzten Song möchte ich With Every Departure herausgreifen, weil er den lebendigen, ausstaffierten Sound und das versonnene Timbre Tony Dekkers perfekt vereint. So tönt für mich Edel-Folk, bei dem sich alle Instrumente um den harmonischen, mit sich selbst im Reinen befindlichen Gesang gruppieren.

I Must Have Someone Else’s Blues von Great Lake Swimmers auf tape.tv.

Platte für Platte imponieren die Great Lake Swimmers mit zeitlosem Temperament. Auch A Forest of Arms tönt wieder grüblerisch und unaufgeregt. Die Seelenruhe, die auch dieses Werk trägt, hat Dekker und Konsorten sacht und stetig in die erste Riege des Folks vordringen lassen. Wer der Band beim Erklimmen des Zenit live zusehen möchte, hat dieser Tage Gelegenheit. Die Band tourt gerade durch Deutschland, Österreich und Schweiz!

aforestofarms

A Forest of Arms ist am 24.04.2015 auf Nettwerk erschienen.

Konzerttermine:

02.10.2015 Berlin – Antje Øklesund
03.10.2015 Wien (AT) – Chelsea
04.10.2015 München – Schreinerei
05.10.2015 Zürich (CH) – Bogen F

Links:

Offizielle Homepage

Great Lake Swimmers auf Facebook

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.