Schlaglicht 38: Explosions In The Sky

Die Rückschau trennt die Spreu vom Weizen. Auch in musikalischer Hinsicht. Was etwa die Charts vor 40 Jahren bewegte, ist heute oft nur eine Fußnote der Musikgeschichte. Was jedoch damals alternative, vielleicht sogar verpönte Strömungen waren, beeinflusst die Entwicklung von Musik bis heute. Und vielleicht wird man in 20 Jahren all das, was um die Jahrtausendwende Wellen schlug, in neuem Licht betrachten. Eine Bewegung wird dann zweifelsohne noch mehr Augenmerk erfahren, als sie das heute tut. Post-Rock ist als Genre eine höchst schwammige Angelegenheit, subsumiert man ihn als Versuch einer oft instrumentalen Querdenkerei wird jedoch ein Schuh daraus. Natürlich gibt es auch unter den zahllosen Post-Rock-Bands Pioniere, die Grenzen ausloten, und freilich jene, welche Ästhetik in Perfektion kultivieren. Die Texaner Explosions In The Sky fallen ohne Zweifel in letztere Kategorie. Sie sind keine Visionäre, dafür begnadete Handwerker, die schönste melodische Ausgestaltung beherrschen. Charakteristisch für die meisten ihrer bisherigen Aufnahmen sind erhaben flirrende Gitarren. Vielleicht haben sie sogar das eindringlichste Gitarrenspiel aller Post-Rock-Bands anzubieten. Mit Alben wie The Earth Is Not a Cold Dead Place (2003) und All of a Sudden I Miss Everyone (2007) haben sie sich in die Riege meiner Lieblinge gespielt. Deshalb freut mich die Nachricht, dass mit The Wilderness nun eine neue Platte angekündigt wurde. Die erste Hörprobe Disintegration Anxiety lässt sich freilich noch nicht recht in die Karten schauen. Der Track ist ansprechend, das steht außer Frage. Doch wirkt er auch hibbeliger, die flirrenden Gitarren tauchen erst gegen Ende auf – und bleiben dann im Hintergrund. Mit vier Minuten scheint das Stück eher kurz gehalten, die epische Qualität, zu der die Band befähigt ist, sticht dadurch zwangsläufig nicht hervor. Doch würde es mich dennoch sehr überraschen, wenn The Wilderness eine Abkehr von dem bringt, was die Band in der Vergangenheit ausgezeichnet hat. Viel wahrscheinlicher ist, dass Explosions in the Sky ihrem bisherigen Schaffen treu bleiben. Und gerade darum in der Zukunft als die nachdenklich-träumerische Ästheten unter den Post-Rockern in die musikalischen Geschichtsbücher eingehen werden!

thewilderness

The Wilderness ist für 01.04.2015 auf Bella Union angekündigt.

Links:

Offizielle Webseite

Explosions In The Sky auf Facebook

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.