Ein Tollen durch dick und dünn – Fir Cone Children

Alles ausprobieren, ohne Rücksicht auf Verluste, aber mit viel Liebe zum Detail! Getreu diesem Motto agiert Alexander Leonard Donat, der vom Berliner Umland aus die Welt beinahe jeden zweiten Monat mit einem neuen Album oder zumindest einer EP beschallt. Sticht das eine Projekt durch ambitioniert ausgestalteten Post-Punk hervor, skizziert ein anderes Vorhaben den Berliner Underground mittels Krautrock, Wave und Shoegaze. Letzten Sommer habe ich über Fir Cone Children berichtet, dem wiederum eine ganz spezielle Herangehensweise innewohnt. Es ist der unbändigen, unberechenbaren Energie von Kleinkindern nachempfunden, entzückt durch Noise-Pop der aufgewecktesten Sorte. Fir Cone Children steht für die Achterbahnfahrt eines Kinderlebens, bietet eine Alternative zur oft beschwichtigenden bis einlullenden Musik, die sonst auf Kinder losgelassen wird.

Die EP The Age of Blastbeatles ist als Aufgalopp zum für Sommer angekündigten zweiten Album von Fir Cone Children zu verstehen. Die EP zelebriert eine punkige Attitüde, achtet zugleich darauf, auch immer eine flotte Melodie anzubieten. Das Wortspiel, welches hinter dem Titeltrack The Age of Blastbeatles steckt, spiegelt die Intention des insgesamt vierzehneinhalb Minuten dauernden Werks wider. Vom Schlagzeug wir ein Affenzahn an Tempo vorgegeben, zugleich ist auch sehr garagiger Pop mit retroesker Verklärung anzutreffen. Die Worte „All you need is love“ darf man als Wink mit dem Zaunpfahl verstehen. Die EP setzt auf volle Pulle Rabatz, lässt die Umgebung und die Eindrücke zum ganz großen Abenteuer werden. Zwei Geschwister wetzen durch die Szenerie, tollen durch dick und dünn. Und auch wenn ein Fieber das Geschwisterchen mal zum seltsamen Marsmännchen mutieren lässt, vermag das den gemeinsamen Spieltrieb nur vorübergehend zu stoppen (Marsian). Und natürlich gehört zum kleinkindlichen Alltag auch der Streit in dem einen und die Versöhnung im nächsten Moment. Turn Around wuselt hin- und hergerissen dahin. „Gimme that cup, I want it so bad, Oh no! What do I do with it now? Take it away from me.“ sind Willensbekundungen, die in ihrer Willkürlichkeit kaum treffender beschrieben werden könnten. Zu jenem Wechselbad der Gefühle passt dieser schmissige Noise-Pop fraglos ausgezeichnet. Übermütig hetzt auch Number One durch die Gegend, immer getragen vom Urvertrauen gegenüber der liebenden Eltern. Das Kind, das bei solch Pop im Schweinsgalopp, nicht freudig quietscht, muss wohl erst geboren werden. Für einmal wird das Tempo jedoch rausgenommen, schleicht sich Lo-Fi-Indie-Pop in die EP ein. Who Surrounds You? erwächst zur Liebeserklärung an ein Neugeborenes, zum ewigen Versprechen größtmöglicher Zuneigung! Wenn das nicht beste Voraussetzungen sind, um in vollen Zügen Kind zu sein! Die Zeilen „Stuffed Animals as sidekicks, Marz and Lailz are on the run having epic adventures, the kitchen is a mountain, the flour is snow.“ des einmal mehr melodisch-lärmigen Marz & Lailz scheinen genau dies zu bestätigen. Und ehe man es sich versieht, ist die EP denn unvermittelt zu Ende. Lässt viele Eindrücke zurück, hat in kurzer Zeit so manches der kindlichen Unbeschwertheit auf den Hörer übertragen.

Fir Cone Children ist ein Projekt, das man glatt erfinden müsste, wenn es selbiges nicht bereits gäbe. The Age of Blastbeatles entpuppt sich als Glücksfall. Weil es uns ohne jeden pädagogisch gestreckten Zeigefinger in die Nöte und Freuden des Kindseins versetzt, weil es uns vielleicht für ein paar Minuten sogar selbst zum Kind macht. Musik mit solch Intention muss man schlichtweg mögen!

theageofblastbeatles_cover

The Age of Blastbeatles ist am 26.02.2016 auf Blackjack Illuminist Records erschienen.

Link:

Fir Cone Children auf Facebook

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *