Songbirds Collective auf Tour

Es entwickelt sich gerade zur schönen Tradition, dass ich auf eine Konzerttournee eines Kollektivs hervorragender Singer-Songwriterinnen verweise. Was 2014 unter dem Namen American Songsbirds firmierte, hat sich mittlerweile zum Songbirds Collective verfestigt. Ursprünglich sah dieses Konzept 2014 noch vor, dass vier im besten Sinne exzentrische Künstlerinnen aus Nordamerika in einzelnen Sets ihr Schaffen vorstellen, dabei eine Bandbreite von Folk-Pop über Kammerpop und Chanson bis hin zu jazzigen Klängen anbieten sollten. Was sich freilich nicht einplanen ließ, war die Chemie zwischen den Sängerinnen. Und diese stimmte, sodass aus den aneinandergereihten Auftritten ein gemeinsamer Auftritt, ein hervorragendes Miteinander wurde. Drei der Musikerinnen der ersten Tour sind auch 2016 wieder dabei. Dieses eingespielte Team besteht aus der in Polen geboren, in den USA aufgewachsen und in Berlin lebenden Ashia Bison Rouge, weiters aus der Frankokanadierin Kyrie Kristmanson, der New Yorkerin Rachelle Garniez sowie der seit 2015 dazugehörigen Britin Daisy Chapman. Die bunten Biografien der Teilnehmerinnen haben dazu geführt, dass die diesjährige Konzertreise unter das Motto Four Voices / Four Worlds fällt.

Wie schon in den vorangegangenen Jahren gibt es auch 2016 ein Album, das einen Einblick ins Schaffen der Künstlerinnen gewährt. Hauptsächlich aus Liveaufnahmen der Tour von 2015 bestehend, verdeutlicht es den Anspruch eines solchen Abends. Alle vier Damen eint der auf klassische Instrumente fokussierte Klang, unterstützt von einem zeitlosen Songwriting. Daisy Chapman etwa findet mit Pianoballaden am emotionalen Scheideweg Anklang, edle Akkorde untermalen diesen intensiven Gesang. In der Vergangenheit habe ich bereits drei ihrer Platten hier auf diesem Blog vorgestellt. Die Liveaufnahmen im Songbirds Collective gehören definitiv zum Besten, was ich von ihr bislang gehört habe. Das unter anderem mit Streichern (Violine, Cello) verfeinerte I Used To Own An Empire ist famos. Kyrie Kristmanson wiederum betreibt einen Folk, der sich teils vom Mittelalter, von der Zeit der Troubadoure, inspirieren lässt, mystische Unwirklichkeit beschert. Modern Ruin von ihrem gleichnamigen Album gerät in der beschriebenen Atmosphäre zu einem Volltreffer. Gespenstisch, an das New Weird America erinnernd, fällt Song For A Blackwind aus. Konträr dazu kokettiert Rachelle Garniez mit dem Bild einer Nachtclubsängerin, der der Schalk im Nacken sitzt. So wird das Fat Black schön altmodisch von einem Bass untermalt. Sie besticht als starke Erzählerin wie Entertainerin, der die Interaktion mit dem Publikum liegt. Was sie nur mit Gitarrenbegleitung aus dem Song Vanity’s Curse macht, wie sie durch Nuancen wirkt, sollte man sich nicht entgehen lassen. Und dann wäre noch Ashia Bison Rouge zu nennen, die das Ensemble mit cellohafter Dramatik bereichert. Kammermusikalischen, burlesken bis surrealen Pop, der sich zur osteuropäischen Pro­ve­ni­enz bekennt, Chanson mit dem Charme des Cabaret kreuzt, all das habe ich ihr letztes Jahr bescheinigt. Ihr soeben erschienenes Album ODƎR werde ich in der nächsten Woche ohnehin noch näher in Augenschein nehmen. Für heute sei auf das feine Stück Dig in Our Roots verwiesen, welches sich ebenfalls auf diesem Livealbum findet.

Four Voices / Four Worlds präsentiert einen Querschnitt dessen, was man von einem Konzertabend des Songbirds Collective erwarten darf. Hier haben vier Musikerinnen zueinandergefunden, Gemeinsamkeiten und Möglichkeiten gegenseitiger Ergänzung ausgelotet. Das Resultat einer weiter gewachsenen Zusammenarbeit kann ab heute quer durch die Republik bestaunt werden. Ich rate zu einem Konzertbesuch!

fourvoicesforworlds

Four Voices / Four Worlds ist am 26.02.2016 auf Jaro Medien erschienen.

Konzerttermine:

04.03.2016 Neustadt a. Rübenberge – Schloß Landestrost
05.03.2016 Greven – Kulturzentrum GBS/Kulturschmiede
06.03.2016 Bochum – Christuskirche
08.03.2016 Berlin – Grüner Salon in der Volksbühne
09.03.2016 Fulda – Museumskeller
10.03.2016 Osnabrück – The Red Shamrock
11.03.2016 Delmenhorst – Theater Kleines Haus
12.03.2016 Marburg – KFZ
13.03.2016 Bonn – Harmonie
15.03.2016 Stuttgart – Theaterhaus
16.03.2016 Karlsruhe – Tollhaus
17.03.2016 Innsbruck (AT) – Treibhaus
18.03.2016 Traunstein – Chiemgau Theater
19.03.2016 Plauen – Malzhaus

Links:

Webseite von Ashia Bison Rouge

Webseite von Kyrie Kristmanson

Webseite von Rachelle Garniez

Daisy Chapman auf Facebook

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.