Schlaglicht 63: Karina Buhr

Seit mindestens einem dreiviertel Jahr schon habe ich mir vorgenommen, das Album einer brasilianischen Musikerin, auf die ich beim Spin World Report gestoßen bin, hier auf dem Blog gebührend vorzustellen. Vorher freilich wollte ich mich noch ein wenig in die jüngere musikalische Historie des Landes einlesen. Denn so Begriffe wie Mangue Beat sind mir erst im Zusammenhang mit besagter Platte geläufig geworden. Nun aber muss es flott gehen, denn Karina Buhr spielt heute im Bi Nuu in Berlin. Buhrs 2015 veröffentlichtes Album Selvática imponiert als spannender Mix aus Pop-Rock und südamerikanischen Rhythmen und Stimmungen, der unerwartete Akzente setzt. Um die stilistische Vielfalt nicht als blankes Chaos wahrzunehmen, lohnt es sich, das Prinzip des Mangue Beat zu verinnerlichen. Dieser meint eine in den frühen Neunzigern im Nordosten Brasilierns entstandene musikalische Strömung. Dessen Epizentrum ist die Stadt Recife, aus der auch Karina Buhr kommt. Merkmal des Mangue Beat ist die Einbettung globaler Musikströmungen in lokale Traditionen. Dieses Konzept sollte man also im Hinterkopf behalten, wenn man den herrlich eingängigen Samba-Pop von Dragão mit dem Riot-Grrrl-Sprechgesang des Songs Pic Nic vergleicht, sich über den Gegensatz zwischen dem fröhlichen Punk von Cerca de Prédio und dem mit Industrial-Elementen gespickten Ethno-Pop von Conta Gotas wundert. Selvática ist ein wilder Genremix mit einem Herz für Música Popular Brasileira (kurz: MPB), also im besten Sinne brasilianische Populärmusik, und in nicht zu unterschätzendem Maße für Underground. Da ist Platz für ein bluesiges Chanson wie Vela e Navalha, ebenso wie für angeregtes Strandfeeling mit dem einen oder anderen Caipirinha in der Hand (Rimã). Ein weiteres Highlight, der herrliche Reggae von Alcunha de Ladrão.

Buhr ist musikalisch seit der zweiten Hälfte der Neunziger aktiv, seit 2010 veröffentlicht sie Soloalben. Ich finde diese Information wichtig, weil man bei Selvática zunächst vom Gefühl beschlichen werden könnte, dass hier eine aufstrebende Sängerin allerlei Dinge ausprobiert. Stattdessen haben wir hier es hier mit einer selbstbewussten Frau um die Vierzig zu tun, die anscheinend schlicht keinen Bock hat, sich stilistisch in irgendeiner Weise festzulegen, sowohl brasilianische MDB wie eben auch Punk-Attitüde vorweisen kann. Wer sich davon – und natürlich auch von portugiesischen Sprachbarriere – nicht abschrecken lässt, wird an Karina Buhr viel Freude haben. Vielleicht schon heute Abend im Bi Nuu!

Selvática ist am 29.09.2015 auf ybmusic erschienen.

Konzerttermin:

18.09.2016 Berlin – Bi Nuu

Links:

Offizielle Webseite

Karina Buhr auf Facebook

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.