Herrlich amerikanisch, schön lakonisch – The T.S. Eliot Appreciation Society

Wenn ein Pressetext verspricht, dass die mitunter halluzinatorischen Texte eines Albums Geschichten von Menschen erzählen, die Sinn in chaotischen Zeiten suchen, rennt er bei mir offene Türen ein. Über den Sinn des Lebens kann gar nicht genug gegrübelt werden. Und weil dies in konkretem Fall bestens gelingt, möchte ich den werten Lesern heute das wirklich feine Indie-Folk-Projekt The T.S. Eliot Appreciation Society näherbringen. Hinter dem fast großspurigen Namen verbirgt sich der Niederländer Tom Gerritsen, dessen Musik trotz überschaubarer Mittel nie dröge klingt. Seine weiche Stimme und sein gefühlvoller Vortrag verfallen nämlich nie ins Jammern, die Lieder sind erstaunlich pfiffig arrangiert. Die Bandbreite des jüngst erschienen Albums Turn It Golden! reicht vom introspektiven Rahmen, bei dem Gesang und Klampfe im Vordergrund stehen, bis hin zu charmantem Folk-Rock, bei dem es sich positiv bemerkbar macht, dass Gerritsen Mitstreiter für sein Projekt gefunden hat.

Der Indie-Folk dieser Platte zeichnet sich durch eine Vielzahl an Stimmungen aus. Etwa durch die von einem schunkeligen Akkordeon beförderte Seefahrerwehmut bei Arthur’s Song (for T.H. White). Das zunächst von Gitarre und Gesang getragene Holy Motors! rekapituliert eine verkrachte Existenz, ehe es gemäß den Worten „The happiest moments in my life/ They happen while drifting in a sea of sleep“ in zirkushafte, mit Balkanschwere verbrämte Unwirklichkeit entschwebt. Besonders eingängig fällt der von Honky-Tonk-Flair beseelte Track The Fall aus. Der Text nimmt einen Autounfall als Ausgangspunkt, um das angeknockte Ich in Gedanken versinken zu lassen. Was alles hätte man mit diesem Leben anstellen können, welche Wege hätte man beschreiten können, um einerseits ein besserer Mensch zu werden und andererseits auch nicht zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein, nicht durch einen Wald auf der Suche nach Hilfe taumeln zu müssen. Sowohl der erdige Sound als auch die Lyrics stehen ganz in der amerikanischen Erzähltradition folkiger Singer-Songwriter. Das gilt auch für The Grand Tour, einem weiteren Prunkstück der Platte. Vergleiche mit einem Ryan Adams oder Jason Molina sind in diesem Fall sicher nicht zu weit hergeholt. So imponierend Gerritsen auch in Bandinstrumentierung klingt, so reizvoll sind die kargen, vergrübelten Stücke wie Ocean oder Southern Country. Hier macht sich bemerkbar, dass er in der Vergangenheit als Straßenmusikant durch die USA und Kanada getingelt ist. Wer dabei nicht die Fähigkeit entwickelt, mit recht geringem musikalischem Aufwand maximale Wirkung zu erzielen, lernt es nie. Gerritsen jedenfalls hat sich einen selbst in nachdenklichen Momenten präsenten Vortrag angeeignet. Doch ist Erfahrung nichts ohne genuines Talent mit dem Mut zu ungewöhnlichen Dingen. Schon die ersten Akkorde von Apocalypse machen einen vermeintlichen Abgesang zur gelösten Hymne, die im Weltuntergang Erlösung statt Damoklesschwert sieht. Angesichts der allgegenwärtigen Endzeitstimmung scheint dies ein erfrischender Ansatz, der Mut macht.

Von der lakonischen, nie unter der Existenzschwere des Lebens leidende Sinnsuche dieser Platte könnten sich viele Musiker eine Scheibe abschneiden. Gerritsen ist mit Turn It Golden! ein herrlich amerikanisch anmutendes Album geglückt, dass selbst im momentanen Überangebot an gutem Folk seine unbedingte Berechtigung hat. Der Name The T.S. Eliot Appreciation Society mutet zwar kauzig an, die Musik allerdings ist unangestrengt melancholisch und sympathisch reflektierend, vermag phasenweise an die famosen Magnolia Electric Co. zu erinnern. Ein größeres Kompliment fällt mir auch nach dem zehnten Hördurchlauf nicht ein! Tom Gerritsen gastiert in den kommenden Monaten immer wieder mal in Deutschland. Zu einem Konzertbesuch wird dringend geraten!

turn_it_golden_cover

Turn It Golden! ist am 30.09.2016 auf Greywood Records erschienen.

Konzerttermine:

21.11.2016 Mainz – Schick & Schön
03.12.2016 Köln – Weltempfänger
04.12.2016 Hamburg – Gängeviertel @ Sängerknaben & Sirenen
06.12.2016 Berlin – Greywood Records Christmas Party
06.01.2017 Crailsheim – Bar 7180
07.01.2017 München – Innen Welt Festival

Links:

Offizielle Webseite

The T.S. Eliot Appreciation Society auf Facebook

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.