Schlaglicht 65: Bryde

Im Frühjahr schon habe ich der Britin Bryde attestiert, dass sie sich darauf versteht, eine fiebrige Seele in einen kräftigen Gitarrensound zu packen. Der Track Help Yourself mit seinem ächzenden, sehnenden Alternative-Flair hat mir durchaus imponiert. Auf die im Frühjahr erschienene EP1 folgt nun schon EP2. Am Ton hat sich wenig geändert. Wouldn’t That Make You Feel Good kommt verbittert daher, über weite Strecken haben wir es mit einer angespannten, fast desperaten Ruhe zu tun, bloß kurz branden eine verzweifelte Gitarre und ein unerbittliches Schlagzeug auf. Brydes knappe Beschreibung auf Facebook fasst ihr musikalisches Tun und ihre Vorbilder perfekt zusammen: „Bryde is a girl & an electric guitar singing fierce & fragile songs. Influenced by the likes of Scout Nibblet, PJ Harvey, Ben Howard and Sharon Van Etten.“


Heftig und fragil! Aus dieser Mischung erwächst eine dramatische Spannung, der man sich weder entziehen kann noch mag. Und zwangsläufig drängt sich der Name PJ Harvey auf. Sogar noch mehr bei Honey, das sicher auch gut auf Stories from the City, Stories from the Sea (2000) gepasst hätte. Doch sollte man Bryde nicht auf die Nachempfindung einer PJ Harvey reduzieren. Denn Just setzt im Vortrag einen anderen Akzent. Nicht umsonst wird die großartige Sharon Van Etten als Einfluss geführt. Tatsächlich vermag der Song eine Emotion zu entblößen, einen inneren Monolog zu führen, der mit Unsicherheiten kämpft. In puncto Kraft und Ausdrucksstärke hat sich Bryde mit Van Etten das richtige Vorbild ausgewählt. Denn natürlich steckt auch diese zweite EP noch das musikalische Terrain ab, in welchem sich die Britin bewegen möchte. Man lauscht quasi der Ausgestaltung einer gesanglichen Identität. Mit wachsender Zuversicht sogar. Bryde mag sich im Songwriting zwar ab und an noch sehr an die genannten Leitfiguren halten, zu ihrem einnehmenden Vortrag darf man sie jedoch bereits beglückwünschen. Und freilich auch dazu, dass mit Bill Ryder-Jones ein fraglos fähiger Kopf diese EP als Produzent begleitet hat. Kurzum, wer 2016 noch nach einem weiblichem Singer-Songwriter-Geheimtipp sucht, wird bei dieser EP definitiv fündig!

ep2_bryde

EP2 ist am 04.11.2016 auf Tipping Point Records erschienen.

Links:

Offizielle Webseite

Bryde auf Facebook

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.