Schlaglicht 79: Tricky

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich Tricky mindestens 10 Jahre völlig außer Acht gelassen habe. Erst in den vergangenen zwei Jahren ist er wieder in mein Blickfeld gerückt. Das Anfang 2016 erschienene Album Skilled Mechanics erschallt auch anderthalb Jahre später noch immer mit großer Regelmäßigkeit aus meinen Boxen. Auch deshalb wurde ich dieser Tage hellhörig, als der werte Herr Tricky ein neues Werk angekündigt hat. ununiform wird in gut einem Monat erscheinen. Den ersten Hörproben nach zu urteilen, handelt sich bei dieser Platte um ein reifes Werk, das auf einen tiefenentspannten Meister schließen lässt. Wer Tricky auf Instagram folgt, bekommt eine Ahnung, dass die innere Ruhe keineswegs Schein ist. Die dort zur Schau geknipsten Bilder zeigen ihn sowohl im entspannten Kreis der Familie als auch als einfühlsamer Beobachter großstädtischen Lebens. Tricky, so glaubt man zu fühlen, hat sich eine Neugierde für seine Umgebung bewahrt, zugleich strahlt er auch Seelenruhe aus. All das schlägt sich auch in seinem Schaffen nieder. Die neue Platte glänzt mit introspektiver Atmosphäre. Tricky möchte seine Musik ja nicht als Trip-Hop, sondern vielmehr als Urban Soul kategorisiert wissen. Und ununiform hat tatsächlich sehr viel Seele anzubieten.

 Weiterlesen