Klingende Weihnacht 2017 – Lieder für unter, über und um den Weihnachtsbaum

Hier die gesammelten Tracks, über die wir in der diesjährigen Weihnachtszeit bislang gebloggt haben. Wer also ein wenig stöbern möchte, kann dies nun dank dieser Übersicht, die laufend ergänzt wird, tun. Wir wünschen viel Vergnügen beim Erkunden unserer Schätze!

Albert Hammond Jr. – The Little Boy That Santa Claus Forgot + Indie for the Holidays 2017 Tracklist

Ally Dickaty – Don’t Let Go

Amanda Palmer – The Angel Gabriel

BEAK> – (Merry Xmas) Face The Future

Black Santa Company – Winter Wonderland Mixtape

 Weiterlesen

The Technicolors – Santa’s Claws

Online-Dating war schon ganz schön gefährlich, lange bevor es Tinder gab. Da verliebt sich der Held dieses Weihnachtsmärchens im Jahre 1998 im AOL-Chat nichts ahnend in die Tochter von Santa Claus. Was dann folgt, scheint einem Tarantino-Movie entsprungen. Musikalisch erzählt wird dies allerdings nicht in Mariachi-Manier, sondern mit feinem britpoppigen Indierock. The Technicolors zeigen hier, dass Britpop schon lange den Sprung über den großen See geschafft hat. Die Combo aus Phoenix (Arizona) klingt wunderbar frisch und spielfreudig und erschafft ein Weihnachtsmärchen, bei dem wir uns sehr gerne vor dem Weihnachtsmann gruseln. Santa’s Claws gehört zu den Christmas Songs, die wirklich Spaß machen, ohne Probleme rund ums Jahr gehört werden können und eine ganz eigene einzigartige Komponente dem bunte weihnachtlichen Potpourri auf diesem Blog hinzufügen. Da Weihnachten ist und die Jungs natürlich auch ein gutes Herz haben, geht der Erlös der Weihnachtssingle an Noah’s Legacy Fund und kommt den Tieren zu Gute, die durch die aktuellen Waldbrände in Kalifornien verletzt oder vertrieben wurden.  Weiterlesen

Sivert Høyem – Mary’s Boy Child

Eines der meiner Meinung nach schönsten Weihnachtslieder ist Mary’s Boy Child. Man mag es für ein von Generation zu Generation tradierten Spiritual halten, doch wurde es erst Mitte der Fünfziger von Jester Hairston geschrieben und vom großen Harry Belafonte populär gemacht. Hierzulande gewann das Stück vor allem in den späten Siebzigern durch Boney M. an Prominenz. Nichtsdestotrotz läuft einem der Song eher selten über den Weg. Warum eigentlich? Ein Grund ist sicher die schleichende Loslösung von Weihnachten von seinen religiösen Wurzeln. Lieder wie Jingle Bells oder White Christmas sind unverfänglich und auch jenen zuzumuten, die Weihnachten eher als Familienfest begehen. Deshalb gibt es wohl nur noch eine Handvoll Lieder mit klar biblischem Bezug, die auch weiterhin das Fest untermalen. Stille Nacht beispielsweise. Mary’s Boy Child gehört eher nicht dazu. In all den Jahren, die wir nun schon weihnachtliche Klänge teilen, ist mir zumindest noch kein Cover von Mary’s Boy Child untergekommen, über das ich hätte schreiben wollen. Bis heute. Denn was der nicht eben unbekannte Sivert Høyem mit diesem Lied macht, verdient große Anerkennung.  Weiterlesen