Musikalisches Tohuwabohu (VIII): VedeTT, Treptow, Jef Maarawi, Orchestre Les Mangelepa

Und nun ohne Umschweife und mit nur zwei Tagen Verspätung zum zweiten Teil unseres musikalischen Tohuwabohus! Aus dem Kladderadatsch erhaltener Mails, Newsletter und Social-Media-Feeds der letzten 2 Monate habe ich mir einige Perlen herausgefischt. Mögen sie auf gespitzte Ohren stoßen!

VedeTT

Wave-Pop mit larmoyant-melancholischer Grundstimmung, das bietet VedeTT aus Frankreich. Florent Vincelot (aka Nerlov) hat mit Losing All kurz vor Weihnachten eine tolle EP veröffentlicht, bei der es sehr schade wäre, würde sie deshalb untergehen, weil man im Dezember eigentlich stets zu sehr in die Rückschau vertieft ist. Der Track Get off the Road offenbart einen atmosphärisch Synthie-Sound mit Trip-Hop-Elementen, der durch einen leidenschaftlichen, auch mal in Sprechgesang abgleitenden Vortrag ergänzt wird. Der Titeltrack Losing All ist waviger Post-Punk, bei dem abermals der fragile Gesang Nerlovs hervorsticht. Ähnlich gestrickt ist It Seems to Be Natural, das in Sachen Rhythmus freilich noch dynamischer und eingängiger anmutet. Sehr gelungen, von dieser Nummer könnten sich eine Menge Bands eine Menge abschauen! Entschleunigt, in Fragen schwelgend, sehnsuchtsverloren, derart beendet Eyes die EP. Der nachdenklich-jazzige Bläsereinschub ist nur ein weiteres Detail, das Losing All von der Masse hervorhebt. VedeTT, soviel steht außer Frage, zählt zu jenen Acts, auf die man auch 2018 unbedingt ein Auge haben sollte!  Weiterlesen

Musikalisches Tohuwabohu (VII): Line & Circle, Tarantina, The Thing With Five Eyes, Feu! Chatterton

Unser alljährliches Weihnachtsspecial führt auch immer dazu, dass sämtliche unweihnachtlichen Tracks und Alben auf der Strecke bleiben. Daher wird es heute und morgen gleich zwei Ausgaben des musikalischen Tohuwabohus geben. Aus dem Kladderadatsch erhaltener Mails, Newsletter und Social-Media-Feeds der letzten 2 Monate habe ich mir einige Perlen herausgesucht. Mögen Sie auf gespitzte Ohren stoßen!

Line & Circle

Photo Credit: Courtney Halverson

Man stelle sich einen Springsteen oder die tollen R.E.M. in feinstem College-Rock-Sound vor. Wem solche Klänge behagen, dem sei das 2015 erschienen Album Split Figure der Band Line & Circle wärmstens empfohlen. Roman Ruins etwa wirkt so, als hätten es R.E.M. mal erdacht und nur vergessen zu Papier zu bringen. Und Tunnel Joy macht kein Hehl daraus, dass hier Springsteens Tougher Than The Rest Pate stand. Selbst der Songtitel spielt auf das Album Tunnel Of Love an. Ein wirklich gelungenes Debüt der in Los Angeles ansässigen Formation! Diesem folgt nun endlich die neue EP Vicious Folly, die abermals schmissig-melodischen Rock mit dem verträumten Gesang des Frontmanns Bryan J. Cohen paart. Das Resultat kann sich hören lassen, speziell der tolle Track Man Uncouth läuft bei mir in Dauerschleife. Bleibt zu hoffen, dass diese EP ein weiterer Mosaikstein auf dem steinigen Weg zu einer größeren Hörerschar darstellt. Line & Circle hätten es sich verdient!  Weiterlesen

Grapell – Snowflakes

Was jetzt noch fehlt zum weihnachtlichen Glück? Zumindest in nördlicheren Breiten scheint die Antwort einfach: Schneefall! Allerdings schaut es in mitteleuropäischen Gefilden in dieser Hinsicht eher trist aus. 8 Grad Celsius schreien förmlich nach ein wenig Nieselregen. Und Regen an Weihnacht ist wenig prickelnd. Doch finden wir uns mal besser mit dem Klimawandel ab und freuen uns dafür auf einen arschkalten März. Träumen wir uns also lieber in ein winterliches Szenario hinweg. Wie diese Träumerei im Idealfall aussehen könnte, hat sich die schwedische Formation Grapell ausgemalt. Die bittersüße Ballade Snowflakes nimmt auf zärtliche Weise Abschied, wie die Zeilen „You’re the most beautiful thing I’ll ever leave behind“ verraten.  Weiterlesen

Frohe Weihnachten! Merry Christmas!

Hui, nun ist der Heiligabend schon abgebrochen! Jetzt versammelt man sich besinnlich bis beschwingt im Kreise der Liebsten und genießt das Fest. Auch dieser Blog sieht seine Arbeit vorerst als getan an und gönnt sich einen ruhigen Weihnachtsabend. Und weil wir es ein beschaulich und besinnlich angehen, wollen wir nochmals an 3 Lieder erinnern, die zur Reflexion und zum Schwelgen einladen. Viel Vergnügen damit und nochmals: Frohe Weihnachten!  Weiterlesen

Eddy la Gooyatsh – C’est ce soir Noël + Mon Bon Saint Nicolas

Der kostenlose Sampler Pop à Noël hat uns 2015 und 2016 viel Freude bereitet. Leider gibt es 2017 keine dritte Auflage dieser Reihe. Wie schade, denn wir sind Anhänger weihnachtlicher Vielfalt. Ein paar charmante Klänge aus Frankreich sollten da nicht fehlen. Als kleines Trostpflaster findet sich auf der Seite von Pop à Noël der kostenlose Download eines Tracks namens C’est ce soir Noël des aus dem französischen Nancy stammenden Musikers Eddy la Gooyatsh. Und dieser Song ist wirklich hübsch und inspiriert! Sixities-French-Garage-Pop mit unterschwelligem Punk-Flair, das ist exakt so verführerisch, wie man es sich ausmalen mag. Wer also noch ein wenig Würze in die eigene Weihnachtsplaylist bringen möchte, sollte sich dieses Lied nicht entgehen lassen. Eddy la Gooyatsh war 2017 aber anscheinend zu mehr als einem Track aufgelegt. Bereits im November ist das Album Mon bon Saint Nicolas erschienen, dass 11 Lieder lang dem Heiligen Nikolaus huldigt. Auch diesem Benefizprojekt, das lokale Hilfe in Nancy unterstützt, kann man einiges abgewinnen. Als deutschsprachige Hörer werden wir natürlich bei Nikolaus Lieber Nikolaus hellhörig. Wenn der französische Akzent auf die deutsche Sprache trifft, noch dazu allem aus dem Munde einer Frau, ist das oft und öfter ein drollig-sympathischer Ohrenschmaus. Selbstverständlich auch im konkreten Fall! Doch bietet das Album mehr als Kuriositäten, zum Beispiel das poppige Chanson La légende de Saint Nicolas. Auch die tropische Süße und der feine Vortrag des Songs L’enterrement Du Père Fouettard gefällt ungemein. Endgültig niederknien möchte man beim verführerischen Grand St Nicolas, bei dem wiederum eine Frauenstimme und ein herrlicher Refrain mir ein begeistertes Oh là là entfleuchen lassen.  Weiterlesen

The Limiñanas with Pascal Comelade – The Curse Of Santa Claus

Wir feiern heute auf dem Blog den schönsten Feierabend des Jahres auf ganz französischen Art. Morgen am Heiligen Abend haben alle Geschäfte zu und das gestresste Berlin verwandelt sich zur Chill- und Partyzone. The Limiñanas haben wir in dieser Weihnachtszeit schon einmal in unserem Weihnachtsspecial gefeatured. Ihr erinnert euch? Wenn nicht, unbedingt hinhören: Shadow People mit der fantastischen Emmanuelle Seigner als Gastsängerin gehört zu meinen Lieblingen 2017. Dem Namen zum Trotz bietet The Curse Of Santa Claus deutlich entspanntere Klänge, psychedelisches Easy Listening zum Fest aller Feste. LSD für die Ohren, wie es schöner (und gesünder) kaum sein könnte.  Erschienen ist die Weihnachtssingle in streng limitierter Auflage auf Vinyl. Zu verdanken haben wir dies dem wundervolle Label Snowflakes Christmas Singles Club aus den Niederlanden. Eine weitere Scheibe aus diesem Hause haben wir euch bereits hier vorgestellt.  Weiterlesen

Unser Mix für die Feiertage: A Very Indie Christmas Party

Wir hoffen, ihr feiert alle schön. Für alle, die es an Weihnachten lieber traurig mögen, haben wir ja schon die BitterSweet Christmas-Playlist veröffentlicht. Ob Wohnzimmer-Party rund um den Christbaum, Kiez-Kneipe oder cooler Club – wo auch immer ihr in diesem Jahr euer Tanzbein schwingen wollt, in unserem Mixtape findet ihr sicher ein paar Weihnachtssong, die auch euch Freude bereiten.  Weiterlesen

Kate Rusby – Big Brave Bill Saves Christmas

Mal ehrlich, bräuchte nicht speziell die Weihnachtszeit einen ganz eigenen Superhelden? Nein, ich meine nicht den Weihnachtsmann oder Santa Claus, diesen nordamerikanischen Eindringling. Ich denke eher an einen Tausendsassa, der bei Not uneigennützig zu Hilfe eilt. Denn machen wir uns nichts vor, der Weihnachtsmann verteilt die Geschenke ja nur aus Geltungssucht. Und das auch nur an einem Tag im Jahr. Schwache Performance! Was die Welt wirklich braucht, ist Big Brave Bill. Einen Superhelden ohne Hollywood-Gehabe, einer englischen Kleinstadt entsprungen. Genau diesen Superhelden hat die britische Folksängerin Kate Rusby ersonnen und in ihrem Track Big Brave Bill Saves Christmas verewigt. Es gibt so viel, was man an diesem Lied mögen muss. Zum Beispiel die pfiffige Instrumentierung dieses Chamber-Folk-Stücks, auch Rusbys Gesang zeichnet sich durch feines Timbre aus, erzählt mit leichter Hand. Die Geschichte selbst ist ungemein erheiternd. Wenn der Held einen schurkischen Schneemann mit dem Inhalt eines Teekessels übergießt und dadurch zum Schmelzen bringt, dann ist das nicht nur very british, sondern auch liebenswert. Tee, so verrät uns das Lied, ist auch das Elixir, das dem Helden seine Energie gibt.  Weiterlesen

Mad Decent – A Very Decent Christmas 5

Mad Decent, das Label des Produzentenguru Diplo, hat es zur Tradition werden lassen, rund um die Weihnachtszeit mit EDM-Klängen einen ironischen bis vibrierenden Kontrapunkt zur kollektiven Besinnlichkeit zu setzen. Auch in der mittlerweile fünften Auflage wird der Tanzboden ordentlich bearbeitet. A Very Decent Christmas 5 ist für ein Partyvolk gedacht, dem bei White Christmas der Bär viel zu wenig steppt. Diesem Anspruch wird die Compilation zu jeder Zeit gerecht. Gerne auch mit Verballhornungen bekannter Weihnachtslieder, etwa TEKK The Halls Up von SpydaT.E.K oder Smash The Halls von rrotik. Manche der Persiflagen fallen ein wenig überkandidelt aus, doch was zum Beispiel Aquadrop mit dem Track Feliz Nadivad (feat. Francikario) macht, ist Eurodisco voll Charme und ohne Peinlichkeit. Party Favors Track WAWA (Xmas Edition) zerstückelt die Melodie von Jingle Bells dermaßen genüsslich , dass man sich das Grinsen kaum verkneifen kann. Es sind jene launigen Momente, die Mad Decents jährlichem Sampler seine Berechtigung geben. Dann sieht man auch über durchschnittliche Beiträge wie Tropical Holiday von LIZ & Hoodboi hinweg. Ein weiteres Highlight dieser Zusammenstellung ist die Nummer What’s In The Present Box? des japanischen Duos KiWi. Der Track klingt so, als würden Weihnachtskobolde ausbaldowern, was sich in den diversen Schachteln an Geschenken verbirgt. Daumen hoch!  Weiterlesen

Fascinations Grand Chorus – Merry, Merry Christmas

 

„Two rival songwriters / One audio pop experiment“ – Die Selbstbeschreibung von Fascinations Grand Chorus lässt Anstrengendes vermuten, die Musik klingt dann aber im besten Sinne gefällig. Verträumter Eskapismus zum um den Weihnachtsbaum hüpfen,  Merry, Merry Christmas lässt die Vintage-Sound liebende Indie-Popper-Seele richtig hübsche Purzelbäume schlagen.  Weiterlesen