Archiv der Kategorie: Alben 2016

Musikvideo: Michael Kiwanuka – Cold Little Heart

Ohne Umschweife möchte ich den Song Cold Little Heart zu einem der Meisterwerke des letzten Jahres erklären. Spät, aber doch ist er mir schließlich vor wenigen Wochen in den Schoß gefallen. Seitdem konnte ich mich an dem zehnminütigen Geniestreich kaum satt hören. Der Brite Michael Kiwanuka ist in den letzten Jahren ja zu einem echten Liebling der Musikkritik aufgestiegen und hat es auch die vorderen Regionen der europäischen Charts geschafft. Diesen Spagat bekommt man mit musikalischer Größe allein nicht hin, dafür muss man durchaus Opfer bringen. So habe ich mit Entsetzen festgestellt, dass im Februar dieses Jahres ein Radio Edit von Cold Little Heart veröffentlicht wurde, der den Song auf ein Drittel der ursprünglichen Länge eindampft, das lange, famose Intro zur Gänze unter den Tisch fallen lässt. Eine Schande, Asche auf das Haupt des Plattenlabels! Aber muss man sich als Künstler der Gegenwart wirklich noch den Zwängen des konstant an Bedeutung verlierenden Formatradios unterwerfen? Ich meine nicht.

Musikvideo: Michael Kiwanuka – Cold Little Heart weiterlesen

Berlin als Großstadtdschungel erfahren – Jay Daniel

Mit urbanen Beats, die ausgesprochen funky daherkommen, möchten wir ins Musikjahr 2017 starten. Ja, das Album von Jay Daniel ist zwar schon im November des vergangenen Jahres erschienen, aber irgendwie wollte Broken Knowz nicht so recht in die adventliche Stimmung passen. Nun aber, wo sich der Alltag wieder eingestellt hat, fällt mir momentan kaum eine bessere Platte ein, die man auf den Kopfhörern haben könnte, während man durch eine Stadt wie Berlin spaziert. Broken Knows imponiert mit einem spannenden wie beiläufigen Groove, der die Stadt in einen Dschungel verwandelt. Die Rhythmen des Werks haben Seele, die Beats werden von akustischer Percussion gestützt, dazu experimentiert Daniel noch mit jeder Menge Keyboards und Synthies, beweist ein Händchen für Samples. Dieses Debüt versprüht exotisches Flair, das oft so gar nicht zur gängigen Vorstellung vom Ghetto-Biotop Detroit passen will.

Photo Credit: Devin Williams

Berlin als Großstadtdschungel erfahren – Jay Daniel weiterlesen

Unsere Lieblingsplatten 2016

Was für den Rückblick auf das Jahr 2015 gegolten hat, ist leider auch 2016 aktuell. Daher nochmals letztjährige – nur hinsichtlich der Jahreszahlen aktualisierte – Betrachtungen…

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur, adipisci velit… Moment, der Platzhaltertext ist natürlich ein Scherz. Sogar zwischen den Feiertagen fällt mir ein Gedanke zum Musikjahr 2016 ein. Ich meine nämlich, dass Musik zwar nach wie vor eine große Rolle spielt, sie zugleich weniger wahrgenommen wird. Wir hören Musik, aber wie viele Lieder könnten wir zumindest im Refrain tatsächlich mitsingen? Wären wir tatsächlich noch in der Lage, die Intention unseres liebsten Albums des Jahres in wenigen Sätzen zusammenzufassen? Ist es nicht fast erschütternd, dass die Texte, die sich den meisten Menschen einprägen, ausgerechnet aus schlimmen Genres stammen oder problematische Weltanschauungen verfechten? Zeilen aus Schlagern gehören zum Allgemeingut, auch die Protagonisten des Deutschrap haben genug Hörer, die an ihren Lippen hängen, selbst die Texte der völlig unsäglichen Frei.Wild finden willige Abnehmer. Wie aber sieht es mit den Heroen des Indie-Genres und den Kritikerdarlingen aus? Wer könnte Thees Uhlmann, Sufjan Stevens oder Julia Holter aus dem Effeff zitieren? Wir erleben eine Wahrnehmungskrise jener Musik, die für sich in Anspruch nimmt, wertvoll zu sein. Woran liegt das? Ich will es kurz machen, die Schuld teilen sich Künstler, Musikkritik und Hörer zu gleichen Teilen. Wenn Bands und Musiker soziale Netzwerke mit jeder Menge Fotos bespaßen oder mit allerlei Veranstaltungshinweise vollpropfen, dabei aber komplett vergessen, ihre Lyrics und/oder Gitarrentabulaturen zu verbreiten, dann dürfen sie sich eigentlich nicht wundern, wenn Hörer vielleicht lustige Schnappschüsse eher in Erinnerung behalten als die Inhalte der letzten Platte. Die Musikkritik wiederum wird sich mit Klickstrecken und der Ausrichtung auf Tablet und Smartphone zu Tode layouten. Dazu kommt noch die Facebook-Hörigkeit, die eine Platte mit wenigen knackigen Worten teasert. Rezensionen geraten oberflächlich, weil der Transport der eigenen Meinung über dem Verständnis einer Platte steht. Und dann wäre da noch der Hörer, dem Musik oftmals so wichtig ist, dass er sie gar nicht mehr käuflich erwerben muss. Nichts spricht gegen Streaming als Ergänzung zur CD-Sammlung. Ein Stream kann jedoch nie den Besitz einer Platte ersetzen, ihm fehlt jedwedes haptische Erlebnis, ihm fehlt der zeitliche Aufwand – ja generell der zielgerichtet Akt des Kaufs. Wir sehen also, die Krise ist umfassend! Und wird bestenfalls dort überwunden, wo die Musik Botschaften und Lebensgefühl mittransportiert. Das tut der Schlager, das tut leider auch Bushido. Wo also bleibt das Indie-Lebensgefühl? 2016 hat es trotz vieler toller Alben gefehlt. Doch genug geredet, hier nun unsere liebsten Platten!

1. Tricky – Skilled Mechanics

Neukölln erwächst zum Sehnsuchtsort für die, die Konformität im großen, hippen Chaos anstreben. In solch Getümmel scheint Tricky tatsächlich nur die Rolle des Betrachters zu bleiben. Auf gewisse Weise ist ihm diese Position nicht fremd. Denn auch sein musikalisches Schaffen blickt von außen auf Business und Szene, freilich mit der Gelassenheit und Weisheit eines Typen, der sich und anderen nicht mehr viel beweisen muss oder sogar möchte. (Review) VÖ: 22.01.2016 (False Idols)

Unsere Lieblingsplatten 2016 weiterlesen

Der klingende Adventskalender 2016: Türchen 22

Gegen ein gut angelegtes Sakrileg spricht rein gar nichts. Um Weihnachten herum ist die Heuchelei ohnehin am größten. Was da alles vorgegaukelt wird, ist schwerlich zu ertragen. Da erscheint die ehrliche Provokation weitaus verdaulicher. Und natürlich ist es eine Provokation, wenn man Jesus aus traditionellen Weihnachtsliedern tilgt, ihn etwa durch das Wort Liebe ersetzt. The Royal Orchestra of Titicaca geht jedoch noch einen Schritt weiter. Das Album Earthling Hymns of Christmas Past gerät zu einer Erlösungsfantasie, in der Außerirdische Erleuchtung bringen. Es ist ein radikales Konzept, welches Religion überwindet, ohne auf die Freudigkeit eines Festes verzichten zu wollen. Zugleich ist dieses Werk durchaus zeitgemäß, weil die Säkularisierung von Weihnachten längst nicht mehr aufzuhalten ist. Marcelo Radulovich, seines Zeichens in Kalifornien lebender chilenischer Künstler, gelingt mit diesem bizarren, subversiven Album sehr wahrhaftiger Trash. Denn all der kitschige Bombast, mit dem Weihnachten überfrachtet wird, hat Weihnachten längst zur Groteske werden lassen, in der der Weihnachtsmann und Grinch zusammen auf einem Coca-Cola-Laster am nächtlichen Firmament herumdüsen, dabei heftig Glühwein bechern.

Der klingende Adventskalender 2016: Türchen 22 weiterlesen

Der klingende Adventskalender 2016: Türchen 16 [UPDATE]

Update: We do now have all Streams – Wir haben jetzt alle Streams

¡Otra Navidad es posible! – Ja, das andere Weihnachten ist möglich, predigen wir schon seit Jahren, hört sich aber auf Spanisch viel cooler an. Auch wenn uns sowohl Radioprogramm als auch Einkaufs-Beschallung in jedem Jahr weismachen möchten, es gäbe nur eine Handvoll Christmas Songs, die immer, immer wieder – ohne Erbarmen – für Weihnachtsstimmung sorgen müssten.

Ich bin ja generell eher skeptisch, wenn wieder die halbe Musikwelt sich bemüßigt sieht, Weihnachtsklassiker zu covern. Das klingt bestenfalls langweilig, oft nervig und nur ganz, wirklich ganz selten, richtig gut . Merry Jäger Christmas ist hier wohl die Ausnahme, die die Regel bestätigt.

Playlist Merry Jäger Christmas

Link: Youtube Jägermeister (SE)

Während Jägermeister im Heimatland Deutschland nach wie vor zur Kegelfreunde und Altherrenrunde gehört und wohl eher nach Helene Fischer und Toten Hosen schmeckt, kredenzt der Kräuterschnaps in Spanien außerordentlich feine und subversive Musik. Psych-Pop vom Feinsten liefern die Bayways.  Santa Claus Is Coming to Town klingt so neu gemacht, ich mag kaum glauben, dass das Original aus dem Jahre 1932 stammt.  Mein zweiter Favorit des Samplers ist der La Nanita Nana von Holögrama.
Der klingende Adventskalender 2016: Türchen 16 [UPDATE] weiterlesen

Der klingende Adventskalender 2016: Türchen 14


Wirklich gute Musikvideos sind heutzutage fast noch seltener als wirklich gute Christmas Songs. She & Him bezaubern uns mit beidem. Star des Christmas Memories Videos ist nicht die entzückende Zooey Deschanel, sondern ein durchaus eigensinniges Tannenbäumchen. Eben jenes Weihnachtsgewächs gibt dem Lied auch die Subversion, die dem Weihnachtsalbum fehlt. Denn dem Duo ist eines vorzuwerfen, sie ruhen sich auf ihrem neuen Longplayer ein bisschen zu sehr auf ihrer gemütlichen Niedlichkeit aus und belassen es bei alten Klassikern, die zwar für Millennials neu aufpoliert wurden, wirklich Neues oder gar Originelles suchen wir vergebens. Der klingende Adventskalender 2016: Türchen 14 weiterlesen

Am Scheideweg – Anders Enda Barnet

green-swing1-anders-enda-barnet

Mit Anfang 30 auf der schlichten Schaukel aus Kindertagen sitzen, in vielen Erinnerungen schwelgen, dabei mit der eigenen Jugend abschließen, über das Wie des Weitermachens grübeln. Wer sich in dieser Szene wiedererkennt, sollte ohne langem Zögern dem Album I Was Quiet lauschen. Hinter dem Projekt Anders Enda Barnet verbirgt sich der Schwede Anders Göransson, dem mit dieser Platte ein melodisches Stück Slacker-Pop-Rock in der Ästhetik der Achtziger gelungen ist. I Was Quiet blickt zurück, nimmt Erinnerungen dabei aber nie als Ballast wahr, und zugleich schaut es voll Fragezeichen und Erwartungen nach vorn. Es ist ein Album am Scheideweg, dass sich von diesem Umstand allerdings nicht verrückt machen lässt, Lust und Laune nie verliert. Introspektives skandinavisches Singer-Songwritertum trifft hier auf jenen sympathischen Verve, zu dem Nordlichter nicht erst seit ABBA befähigt scheinen, der auch bei gegenwärtigen Indie-Kapellen oftmals auftaucht. Sehen wir uns also ein paar Titel kurz näher an.

Am Scheideweg – Anders Enda Barnet weiterlesen

Herrlich amerikanisch, schön lakonisch – The T.S. Eliot Appreciation Society

Wenn ein Pressetext verspricht, dass die mitunter halluzinatorischen Texte eines Albums Geschichten von Menschen erzählen, die Sinn in chaotischen Zeiten suchen, rennt er bei mir offene Türen ein. Über den Sinn des Lebens kann gar nicht genug gegrübelt werden. Und weil dies in konkretem Fall bestens gelingt, möchte ich den werten Lesern heute das wirklich feine Indie-Folk-Projekt The T.S. Eliot Appreciation Society näherbringen. Hinter dem fast großspurigen Namen verbirgt sich der Niederländer Tom Gerritsen, dessen Musik trotz überschaubarer Mittel nie dröge klingt. Seine weiche Stimme und sein gefühlvoller Vortrag verfallen nämlich nie ins Jammern, die Lieder sind erstaunlich pfiffig arrangiert. Die Bandbreite des jüngst erschienen Albums Turn It Golden! reicht vom introspektiven Rahmen, bei dem Gesang und Klampfe im Vordergrund stehen, bis hin zu charmantem Folk-Rock, bei dem es sich positiv bemerkbar macht, dass Gerritsen Mitstreiter für sein Projekt gefunden hat.

Herrlich amerikanisch, schön lakonisch – The T.S. Eliot Appreciation Society weiterlesen

Fast alles wie gehabt – Hope Sandoval & The Warm Inventions

Musikalische Weiterentwicklung wird meist überschätzt. Wenn man das, was man macht, in großartiger Manier macht, besteht wenig Grund für Veränderung. Und deshalb widmet sich Hope Sandoval weiterhin jenen Klängen, die sie in absoluter Perfektion beherrscht. Zusammen mit ihrem kongenialen Partner David Roback ist sie durch Mazzy Star längst zum Inbegriff von Dream-Pop geworden. Das vor über 15 Jahren mit Colm Ó Cíosóig gegründete Projekt Hope Sandoval & The Warm Inventions setzt den Akzent eher auf psychedelischen Dream-Folk. Während der 17 Jahre dauernden Schaffenspause Mazzy Stars hat Sandoval mit The Warm Inventions einen Sound geschaffen, dessen reduzierte Instrumentierung den verhuschten Gesang noch weiter in den Vordergrund rückt. Schon das 2013 veröffentliche Mazzy-Star-Comeback Seasons Of Your Day hat die ohnehin eher in Details liegenden Unterschiede zwischen den beiden Formationen endgültig verwischt. Diese Entwicklung setzt sich auf Until The Hunter, dem mittlerweile dritte Studioalbum mit The Warm Inventions, fort.

hopesandoval_presspic4

Fast alles wie gehabt – Hope Sandoval & The Warm Inventions weiterlesen

Ein Stück Ewigkeit – Josienne Clarke & Ben Walker

Heute will ich den werten Lesern ein zeitgenössisches Chamber-Folk-Album schmackhaft machen. Overnight ist eine Platte, die nicht nur Hörer zu entzücken vermag, sie kann auch aufstrebenden Musiker als Blaupause dienen. Sogar bewährte Veteranen, die sich hin zu kammermusikalischem Folk entwickeln wollen, sollten die Ohren spitzen. Dem britischen Duo Josienne Clarke & Ben Walker gelingt ein in der Form vollendetes Werk. Eine dem Folk immanente Melancholie wird vom ergreifenden wie schlichten Gesang Clarkes sowie von Walkers akkustischer Gitarre hervorragend eingefangen. Um diesen traditionellen Kern werden weitere Instrumente gruppiert. Stets mit Bedacht, nie ausufernd. Hier ein paar Takte Klavier, dort ein dezenter Kontrabass,  Streicher, wo sie sinnvoll scheinen, sogar ein klagendes Saxofon findet Platz. Manch Stücke transzendieren in eine warme Nachdenklichkeit, wie man sie von hippiehaften Songwriterinnen der Siebzigerjahren kennt, andere Lieder wieder bleiben nahe am archaischen Flair des Folk.

Ein Stück Ewigkeit – Josienne Clarke & Ben Walker weiterlesen