Schlaglicht 84: Mélissa Laveaux

Die Frage der Identität treibt mich immer mehr um. Das ist wohl meinem Engagement für Geflüchtete geschuldet. Denn jede Hilfestellung bei der Integration bedeutet nicht weniger als einen aktiven Beitrag zur Neuausformung einer Identität. Manchmal gesellen sich einfach nur eine neue Sprache sowie landestypische Eigenheiten zum vorhandenen kulturellen Hintergrund dazu, nicht eben selten überlagert das Neue früher oder später die eigene Herkunft. Spätestens ab der zweiten Generation mit Migrationshintergrund wird rasch zwischen denen unterschieden, die sich entweder sehr angepasst haben und jenen, denen eine vermeintliche Integrationsverweigerung weitervererbt wurde. Was die Erforschung der eigenen Identität konkret bedeutet, verdeutlicht das Album Radyo Siwèl der Kanadierin Mélissa Laveaux, die als Kind haitianischer Eltern, die vor der Diktatur geflohen waren, in Montreal geboren wurde und in Ottawa aufwuchs. Für ihr neues Werk beschäftigt sie sich mit den familiären Wurzeln und besuchte im Zuge dessen Haiti, die einstige Heimat ihrer Eltern. „Radyo Siwèl is very important to me because there’s the whole part about remembering your ancestry and honouring your ancestors and elders,“ so Melissa Laveaux, „I’m getting reacquainted with parts of my heritage my parents left out when they were raising me.“

 Weiterlesen

Motto des Tages (II): Neuschnee – Der Zeitgeist macht Buh

Photo Credit: Elodie Grethen

Synthie-Pop mit ein wenig NDW-Ironie und starkem gesellschaftspolitischen Anspruch, derart präsentiert sich der Track Der Zeitgeist macht Buh. Spätestens bei den Zeilen „Frag ich jetzt die Experten oder besser die Sterne? Wann kommt endlich Post-Postmoderne?“ wird man vom smarten Charmes der Nummer um den Finger gewickelt. Doch wer dahinter nur intellektuelles Gaga vermutet, befindet sich kräftig auf dem Holzweg. „Wer ist die Made und wem gehört der Speck? Die Maschinen, die wir selber bauen, nehmen uns die Arbeit weg. Wohlstandsverlustbürger suchen Orientierung und dazwischen all die Aliens der Globalisierung. Globalisiert wird nicht nur liberal, die Rassisten treffen sich jetzt auch international.“ ist eine zweite Strophe, die keineswegs zum Schmunzeln taugt. Hier formiert sich vielmehr Widerstand gegen einen angstvollen Zeitgeist, der Ursache und Wirkung längst nicht mehr unterscheiden kann, populistischen Heilsversprechen auf den Leim geht. Dass die Formation Neuschnee in Wien angesiedelt ist, verwundert wenig. Haben doch meine Landsleute im Herbst letzten Jahres unter Beweis gestellt, dass man in unruhigen Zeiten alten Wein in neuen Schläuchen präferiert.  Weiterlesen

Schatzkästchen 98: The Vaccines – I Can’t Quit

So richtig kneipenhymnigen Britpop mit Schmackes und voll Hemdsärmeligkeit kann die Welt auch im Jahre 2018 gut gebrauchen! Wie erfreulich, dass sich The Vaccines ihrer erbarmen und mit I Can’t Quit einen höchst eingängigen Song raushauen. Von der aufgekratzten Kurzweil her würde ich den Track zum Beispiel mit C’est la vie, dem letzten Kracher der Stereophonics, vergleichen. Es ist auf alle Fälle durch und durch britischer Rock mit jenem ganz eigenen, gerne deftigen Charme. The Vaccines kündigen mit I Can’t Quit ihr neues Werk Combat Sports an.  Weiterlesen

Schlaglicht 83: Postcards

Als ich in der vergangenen Woche unsere Lieblingstracks und -alben des Jahres 2017 zusammengestellt habe, kam ich an einer Band einfach nicht vorbei. Für die aus dem Libanon stammende Band Postcards hatte ich 2017 wirklich nur Lobeshymnen übrig. Ich möchte sogar so weit gehen, dass es so etwas wie Liebe ist. In all den Jahren, die ich Musik zunächst gehört und später dann auch hier auf dem Blog – hoffentlich – ein klein wenig vermittelt habe, habe ich zu gewissen Musikern und Bands gewisse Formen von Beziehungen aufgebaut. Da wären speziell die weisen, viel vom Leben lehrenden Väter und Mütter in Gestalt von Johnny Cash, Bruce Springsteen, Nina Simone und natürlich Joni Mitchell zu nennen, da gibt es die ewigen Jugendfreunde wie etwa The Cure und später auch Studienkollegen wie beispielsweise Radiohead. Diese Bande vervollständigen Frauenstimmen, in die mich für den Rest meines Lebens verliebt habe. Mazzy Star mit der sagenhaften Hope Sandoval oder Trespassers William mit der unvergleichlichen Anna-Lynne Williams kommen mir hier sofort in den Sinn. Dass es sich dabei um Dream-Pop-Bands handelt, ist alles andere als ein Zufall. Die Postcards um die Sängerin Julia Sabra besitzen eine ähnliche Qualität. Die letztes Frühjahr erschienene EP Here Before hat einen prägenden Eindruck hinterlassen. Die EP ist auch der Kern des Ende Januar erscheinenden Albumdebüts I’ll be here in the morning, welches ich bereits anhören durfte. Und gerne möchte ich bereits verraten, dass es dieses Erstlingswerk in sich hat. Dass es all jene Sehnsucht, Entrücktheit und Weltflüchtigkeit beinhaltet, die guten Dream-Pop auszeichnet. Wer für solch Emotionen und Stimmungen empfänglich ist, wird diese Platte lieben.  Weiterlesen

Musikalisches Tohuwabohu (IX): Gregor McEwan, Blaudzun, Glass Museum, the innocence mission

Und wieder habe ich mir feine Klänge aus dem Kladderadatsch erhaltener Mails, Newsletter und Social-Media-Feeds herausgesucht. Mögen Sie auf gespitzte Ohren stoßen!

Gregor McEwan

Einen „der begabtesten hiesigen Singer/Songwriter“ nennt der wunderbare Linus Volkmann den werten Gregor McEwan im Pressetext zu dessen neuen Album From A To Beginning. Nun könnte man dies als ein zweifelhaftes Kompliment abtun, denn eben viele auf Englisch wirkende deutsche Singer-Songwriter haben sich in den letzten Jahren nicht hervorgetan. Doch ist Gregor McEwan tatsächlich von einem besonderen Schlag, wie auch seine neue Single You And I belegt. Dieser eingängige Singer-Songwriter-Pop tönt voll Pfiff und Rumms, im konkreten Fall wird folkiger Pop-Rock mir ein wenig Disco-Feeling aufgemotzt. Dazu gesellt sich ein Text, der aus einem Zustand der Verunsicherung und Irritation heraus ein Happy End erhofft. Diese „Masche“ hat bereits bei den bisherigen beiden Singles << Rewind, Retrack, Rename, Restore und Home wunderbar funktioniert, sie wirkt auch bei You And I. Schelmisch formuliert erzählt McEwan Selbstfindungsgeschichten, an deren Ende nicht die Krise oder gar der Strick stehen. Das ist tröstlich und optimistisch und überaus sympathisch. Auf das in wenigen Tagen erscheinende Album dieses Singer-Songwriters darf man sich ohne Zweifel freuen!  Weiterlesen

Musikalisches Tohuwabohu (VII): Line & Circle, Tarantina, The Thing With Five Eyes, Feu! Chatterton

Unser alljährliches Weihnachtsspecial führt auch immer dazu, dass sämtliche unweihnachtlichen Tracks und Alben auf der Strecke bleiben. Daher wird es heute und morgen gleich zwei Ausgaben des musikalischen Tohuwabohus geben. Aus dem Kladderadatsch erhaltener Mails, Newsletter und Social-Media-Feeds der letzten 2 Monate habe ich mir einige Perlen herausgesucht. Mögen Sie auf gespitzte Ohren stoßen!

Line & Circle

Photo Credit: Courtney Halverson

Man stelle sich einen Springsteen oder die tollen R.E.M. in feinstem College-Rock-Sound vor. Wem solche Klänge behagen, dem sei das 2015 erschienen Album Split Figure der Band Line & Circle wärmstens empfohlen. Roman Ruins etwa wirkt so, als hätten es R.E.M. mal erdacht und nur vergessen zu Papier zu bringen. Und Tunnel Joy macht kein Hehl daraus, dass hier Springsteens Tougher Than The Rest Pate stand. Selbst der Songtitel spielt auf das Album Tunnel Of Love an. Ein wirklich gelungenes Debüt der in Los Angeles ansässigen Formation! Diesem folgt nun endlich die neue EP Vicious Folly, die abermals schmissig-melodischen Rock mit dem verträumten Gesang des Frontmanns Bryan J. Cohen paart. Das Resultat kann sich hören lassen, speziell der tolle Track Man Uncouth läuft bei mir in Dauerschleife. Bleibt zu hoffen, dass diese EP ein weiterer Mosaikstein auf dem steinigen Weg zu einer größeren Hörerschar darstellt. Line & Circle hätten es sich verdient!  Weiterlesen

Schatzkästchen 96: Tocotronic – Hey Du

Gestern ist die neue Single von Tocotronic erschienen. Das bedeutet, dass Menschen mit gehobenem Musikgeschmack den Track Hey Du selbstverständlich längst für sich entdeckt haben. Falls man die gestrige Veröffentlichung doch tatsächlich verpennt hat, sollte eine etwaige Ausrede mindestens das Wort Koma oder besser noch eine Entführung durch Außerirdische beinhalten. Denn Tocotronic sind zurück! Gerade einmal anderthalb Jahre nach Veröffentlichung ihres roten Albums dürfen bereits wieder neue Klänge bestaunt werden. Und Hey Du hat es wirklich in sich. Schon nach dem ersten Hördurchlauf reiht es sich nahtlos in die vorderste Reihe der allerbesten Songs der Band. Über zwei Aspekte des Tracks muss ich kurz ein paar Wörter verlieren. Da wäre zunächst der frische Sound zu nennen. Entgegen der landläufigen Meinung ist Rock alles andere als ein Jungbrunnen. Bands, die in ihren Zwanzigern oder frühen Dreißigern erfolgreich sind, tönen einige Jahre später oft furchtbar dröge und schlaff. Aller Elan ist Biederkeit gewichen, jedwede Aufmüpfigkeit wirkt aufgesetzt. Menschen mittleren Alter sind zu oft viel zu uninspiriert.

 Weiterlesen