Schlagwort-Archive: Alex Canasta

Unser ABC der Nordlichter: Dänemark

Wenn man sich die Bevölkerungszahl der nordischen Länder Europas so ansieht, zählt man knapp 26 Millionen Köpfe. Island, Norwegen, Finnland, Dänemark und Schweden zusammen bringen es auf weniger als ein Drittel der deutschen Einwohner. Man sollte sich das öfter vergegenwärtigen, wenn man einmal mehr über eine Band aus dem Norden stolpert. Deutschland kann weder in puncto musikalischer Fülle noch im Bezug auf internationale Anerkennung mit all den Ländern mithalten, die im weitesten Sinne unter dem Begriff Skandinavien firmieren. Wir haben uns seit 2008 mit 90 Bands und Musikern aus nördlichen Breiten befasst, so manch Großartigkeit dabei entdeckt. Zeit also für einen kleinen Überblick. Diesmal: Dänemark! Ein Land, welches ich sehr lange gewaltig unterschätzt habe…

Alex Canasta (Facebook, Blogpost) – Hörproben: Let It Out (vimeo), Got It Coming:

Broken Twin (Facebook, Blogpost) – Hörprobe: Beaches (SoundCloud)

Choir of Young Believers (Facebook, Blogpost) – Hörprobe: Nye Nummer Et (SoundCloud)

Cody (Homepage, Facebook, Blogpost) – Hörprobe: Mirror (YouTube)

Unser ABC der Nordlichter: Dänemark weiterlesen

Stippvisite 25/01/13 (im Telegrammstil)

Ich kränkle gerade. Bin noch zu gesund, um den gesamten Tag im Bett zu verbringen, zugleich freilich erkältet genug, um mich nach der einen oder anderen Tasse Tee zu verzehren. So trifft es sich gut, dass sich in den letzten Tagen wieder ein paar Empfehlungen angesammelt haben. Diese will ich zwischen zwei Schneuzvorgängen noch schleunigst ohne viel Gewäsch weiterreichen.

Schmissigkeitstipp:

Battles

Die Bostoner Formation Kingsley Flood mag es einerseits rockig und lärmig, andererseits ist die Formation durchaus an einer modernen Variante von Americana orientiert. Solch eine bodenständige Dynamik gefällt. Die ersten Hörproben des Anfang Februar erscheinenden Albums Battles haben viel Schmiss (Down) oder werden gar im Stile mit einem Elvis Costello verglichen (The Fire Inside). Wer es flott und urig schätzt, auch eine gewisse Raffinesse nicht missen mag, kommt hier auf seine Kosten. (via American Songwriter)

Stippvisite 25/01/13 (im Telegrammstil) weiterlesen