Schlagwort-Archive: Amy Antin

Unsere liebsten Songs 2015 (26-50)

Heute will ich ohne große Ansprache den ersten Teil unserer 50 Lieblingslieder vorstellen. Natürlich sind wir keine Listenfetischisten, die aus der Reihenfolge eine Wissenschaft machen wollen. Die Nummerierung dient vor allem der Übersichtlichkeit! All die hier aufgeführten Songs wurden von uns 2015 gerne und viel gehört. Es würde mich sehr freuen, wenn zumindest ein paar dieser Tracks auch beim werten Leser Wirkung zeigen.

keepthevillagealive

26.) Stereophonics – C’est la Vie

Die Pub-Rock-Hyme des Jahres! Das Lokal, in dem diese Nummer ohne jedwede Resonanz durch die Boxen dröhnt, muss erst noch eröffnet werden! (Das Album Keep The Village Alive ist am 11.09.2015 auf Stylus Records erschienen.)

aforestofarms

27.) Great Lake Swimmers – The Great Bear

Unsere liebsten Songs 2015 (26-50) weiterlesen

Unsere liebsten Alben 2015

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur, adipisci velit… Moment, der Platzhaltertext ist natürlich ein Scherz. Sogar zwischen den Feiertagen fällt mir ein Gedanke zum Musikjahr 2015 ein. Ich meine nämlich, dass Musik zwar nach wie vor eine große Rolle spielt, sie zugleich weniger wahrgenommen wird. Wir hören Musik, aber wie viele Lieder könnten wir zumindest im Refrain tatsächlich mitsingen? Wären wir tatsächlich noch in der Lage, die Intention unseres liebsten Albums des Jahres in wenigen Sätzen zusammenzufassen? Ist es nicht fast erschütternd, dass die Texte, die sich den meisten Menschen einprägen, ausgerechnet aus schlimmen Genres stammen oder problematische Weltanschauungen verfechten? Zeilen aus Schlagern gehören zum Allgemeingut, auch die Protagonisten des Deutschrap haben genug Hörer, die an ihren Lippen hängen, selbst die Texte der völlig unsäglichen Frei.Wild finden willige Abnehmer. Wie aber sieht es mit den Heroen des Indie-Genres und den Kritikerdarlingen aus? Wer könnte Thees Uhlmann, Sufjan Stevens oder Julia Holter aus dem Effeff zitieren? Wir erleben eine Wahrnehmungskrise jener Musik, die für sich in Anspruch nimmt, wertvoll zu sein. Woran liegt das? Ich will es kurz machen, die Schuld teilen sich Künstler, Musikkritik und Hörer zu gleichen Teilen. Wenn Bands und Musiker soziale Netzwerke mit jeder Menge Fotos bespaßen oder mit allerlei Veranstaltungshinweise vollpropfen, dabei aber komplett vergessen, ihre Lyrics und/oder Gitarrentabulaturen zu verbreiten, dann dürfen sie sich eigentlich nicht wundern, wenn Hörer vielleicht lustige Schnappschüsse eher in Erinnerung behalten als die Inhalte der letzten Platte. Die Musikkritik wiederum wird sich mit Klickstrecken und der Ausrichtung auf Tablet und Smartphone zu Tode layouten. Dazu kommt noch die Facebook-Hörigkeit, die eine Platte mit wenigen knackigen Worten teasert. Rezensionen geraten oberflächlich, weil der Transport der eigenen Meinung über dem Verständnis einer Platte steht. Und dann wäre da noch der Hörer, dem Musik oftmals so wichtig ist, dass er sie gar nicht mehr käuflich erwerben muss. Nichts spricht gegen Streaming als Ergänzung zur CD-Sammlung. Ein Stream kann jedoch nie den Besitz einer Platte ersetzen, ihm fehlt jedwedes haptische Erlebnis, ihm fehlt der zeitliche Aufwand – ja generell der zielgerichtet Akt des Kaufs. Wir sehen also, die Krise ist umfassend! Und wird bestenfalls dort überwunden, wo die Musik Botschaften und Lebensgefühl mittransportiert. Das tut der Schlager, das tut leider auch Bushido. Wo also bleibt das Indie-Lebensgefühl? 2015 hat es trotz vieler toller Alben gefehlt. Doch genug geredet, hier nun unsere liebsten Platten!

1.) Bassekou Kouyaté & Ngoni Ba – Ba Power

Bassekou-Kouyate-Ba-Power-Cover

Unsere liebsten Alben 2015 weiterlesen

Befreiung des Selbst – Amy Antin

In der Musik geschieht es oft, dass Mittzwanziger etwas über gescheiterte Lebensentwürfe erzählen. Als könnte man in diesem Alter bei aller Empathie tatsächlich verspüren, wie jedes gelebte Jahr die Seele ein wenig wunder scheuert. Leben nämlich ist ein stetiger Abnützungskampf. Eine mit Ende Zwanzig zur Schau getragene Ausweglosigkeit basiert vor allem auf viel melodramatischer Attitüde, während mangelnde Optionen in den Sechzigern schmerzliche Realität werden. In der Musik lassen wir uns zu oft auf schlecht gealterte Jugendlichkeit ein, während wir im Bereich der Literatur weitaus weniger Berührungsängste mit Weisheit und Alter haben. Eine steile These? Dann nehme man einfach die letzten 3 gehörten Singer-Songwriter-Platten und die letzten 3 gelesenen Bücher aus dem Regal, vergleiche das Alter der Musiker mit jenem der Schriftsteller. Das Resultat wird mir vermutlich recht geben. Doch zurück zum heutigen Thema, ich möchte nämlich meine Bewunderung für eine Platte äußern, die mir tatsächlich viel über manch Lebensentwürfe erzählt. Einen Monat schon höre ich Already Spring, das aus der Feder der in Köln lebenden US-Amerikanerin Amy Antin stammt. Ihrer Biografie entnehme ich, dass sie soeben 60 Jahre alt geworden. Reife und auch Temperament dieses Werks haben mich überaus beeindruckt. Antin braucht nicht mehr als eine akustische Gitarre, um Beobachtungen und Empfindungen in Musik zu meißeln.

Befreiung des Selbst – Amy Antin weiterlesen