Schlagwort-Archive: Choir of Young Believers

Unser ABC der Nordlichter: Dänemark

Wenn man sich die Bevölkerungszahl der nordischen Länder Europas so ansieht, zählt man knapp 26 Millionen Köpfe. Island, Norwegen, Finnland, Dänemark und Schweden zusammen bringen es auf weniger als ein Drittel der deutschen Einwohner. Man sollte sich das öfter vergegenwärtigen, wenn man einmal mehr über eine Band aus dem Norden stolpert. Deutschland kann weder in puncto musikalischer Fülle noch im Bezug auf internationale Anerkennung mit all den Ländern mithalten, die im weitesten Sinne unter dem Begriff Skandinavien firmieren. Wir haben uns seit 2008 mit 90 Bands und Musikern aus nördlichen Breiten befasst, so manch Großartigkeit dabei entdeckt. Zeit also für einen kleinen Überblick. Diesmal: Dänemark! Ein Land, welches ich sehr lange gewaltig unterschätzt habe…

Alex Canasta (Facebook, Blogpost) – Hörproben: Let It Out (vimeo), Got It Coming:

Broken Twin (Facebook, Blogpost) – Hörprobe: Beaches (SoundCloud)

Choir of Young Believers (Facebook, Blogpost) – Hörprobe: Nye Nummer Et (SoundCloud)

Cody (Homepage, Facebook, Blogpost) – Hörprobe: Mirror (YouTube)

Unser ABC der Nordlichter: Dänemark weiterlesen

Release Gestöber 21 (Eamon McGrath, Finn Riggins, Moonface, Choir of Young Believers)

Heute mit wenigen Worten, dafür mit ausgewählt guter Musik.

Eamon McGrath

2009 habe ich den jungen kanadischen Singer-Songwriter Eamon McGrath für sein Album 13 Songs of Whiskey and Light geradezu überschwänglich gelobt. Im April 2012 steht nun – zumindest in Kanada – die Veröffentlichung von Young Canadians an. Von der gesanglichen Intensität sehen wir uns öfter an einen jungen Springsteen erinnert, stilistisch ist das Album mal folkig und dann wieder unverhohlen hymnisch rockend. Ich kann diese Platte ohne ein Wenn und ohne jedes Aber empfehlen. McGrath ist einmal mehr ein großer Wurf gelungen, was unter anderem Tracks wie Auditorium, Young Canadians oder Rabid Dog belegen. Ein Stream des Albums ist auf Exclaim! verfügbar, einen kostenlosen Download des Tracks Instrument of My Release gibt es hier.

Young Canadians erscheint am 10.04.12 auf White Whale Records.

Finn Riggins

Es gibt Songs, die man nicht so schnell aus den Ohren bekommt. Benchwarmers, ein Titel eines aus Idaho stammenden Indie-Rock-Trios namens Finn Riggins, geht mir nicht aus dem Sinn. Zu einem zackigen Rhythmus gesellt sich netter weiblicher Gesang, alles in ein bisschen Lo-Fi-Sound getunkt und fertig ist die feine Chose. Die gesamte Benchwarmers EP wird zum diesjährigen Record Store Day veröffentlicht. Den Titeltrack gibt es beim Magnet Magazine als kostenlose Mp3.

Benchwarmers EP erscheint am 21.04.2012 auf Tender Loving Empire.

Choir of Young Believers

Ebenfalls 2009 hatte ich mit mich bereits mit Choir of Young Believers, einem Projekt des dänischen Singer-Songwriters Jannis Noya Makrigiannis, beschäftigt. Nächste Woche erscheint nun die neue Platte Rhine Gold. Zwar kenne ich erst drei Tracks der Platte, diese jedoch versprechen ein veritables Hörerlebnis. Trotz starker Synthie-Elemente und den damit verbundenen Reminiszenzen an die Achtziger haben die Titel Stil, eine weit über Retro-Gedöns hinausgehende, kristallern düstere Schönheit. Speziell das über 6 Minuten dauernde Sedated gefällt, weil es minimalistisch tönt und doch Überraschungen birgt. Neben dem oben aufgeführten kostenlosen Download von Nye Nummer Et ist auch Sedated beim Rolling Stone gratis erhältlich. Zudem findet sich auf der Labelseite der Song Patricia’s Thirst zum Erlauschen. Am 31.03.12 sind Choir of Young Believers im Berliner Comet Club zu sehen.

Rhine Gold erscheint am 05.04.2012 auf Ghostly International.

Moonface

Zum Abschluss möchte ich nochmals auf das in wenigen Wochen anstehende Album With Siinai: Heartbreaking Bravery hinweisen. Hinter Moonface steckt Spencer Krug, den man auch von anderen Projekten wie Wolf Parade oder Swan Lake kennen sollte. Dem verdammt hitverdächtigen, ersten Vorboten der Platte, Teary Eyes And Bloody Lips, folgt nun ein weiterer Appetithappen. Headed For The Door ist keineswegs schmissig, vielmehr spacig kühl, opulent in die Weite gehend, kontrastiert von der Helle in Krugs Gesang. Anhören!

With Siinai: Heartbreaking Bravery wird am 20.04.2012 auf Jagjaguwar veröffentlicht.

Das war es auch schon wieder. Natürlich demnächst mehr!

SomeVapourTrails

Magische Momente ins Ohr audiophiler Menschen pinselnd – Choir of Young Believers

Es gibt Songs, die bereits beim ersten Hördurchlauf ein gewisses Bouquet entfalten. Dazu gehört meines Erachtens der Track Hollow Talk von Choir of Young Believers. Mastermind Jannis Noya Makrigiannis wirkt und werkt in Kopenhagen und scheint auf dem besten Wege, sich durch entrückten Indie-Pop mit folkigen Einsprengseln weltweit Gehör zu verschaffen. Das Album This Is for the White In Your Eyes entwickelt über weite Strecken eine grazile Nachdenklichkeit, die mit hymnischen Understatement zu punkten vermag. Noch fehlt dem Werk das Quäntchen Kohärenz, ist der eigene Stil samt Wiedererkennnungswert nicht gänzlich ausbaldowert. Dennoch findet sich bereits ein ganz starkes Stück Songwriting auf der Platte, wie das sich zu einem dramatischen Refrain aufschwingende Next Summer oder Claustrophobia.

ChoirofYoungBelievers

Ein wichtiger Teil der Eindringlichkeit liegt in Makrigiannis‘ Stimme, die in Nuancen blüht und angenehm zurückhaltend agiert. NPR verglich selbige mit Jim James von My Morning Jacket und tatsächlich sind die Ähnlichkeiten im Ausdruck frappant. Auch aus diesem Grunde darf dem Choir of Young Believers eine vielversprechende Zukunft attestiert werden.

ThisIsForTheWhite

Kehren wir zurück zu dem Track Hollow Talk, der mit leisem Gesang eine intime, andächtige Stimmung erzeugt, die unvermittelt wuchtig aufbricht. Dieser Song gehört zu den entdeckungswürdigsten Stücken der letzten Zeit. Der Choir of Young Believers ist mehr als lediglich ein weiterer Indie-Act, der magische Momente ins Ohr audiophiler Menschen pinseln will. Dies Vorhaben wird auf wundersame Weise in die Tat umgesetzt, der Zauber verhungert nicht auf halber Strecke. Davon sollte sich jedermann selbst überzeugen.

Hier geht es zu einigen kostenlosen Downloads, die vertiefenden Einblick in die Musik geben.

Links:

MySpace-Auftritt

Hörproben auf Last.fm

SomeVapourTrails