Frohe Weihnachten! Merry Christmas!

Hui, nun ist der Heiligabend schon abgebrochen! Jetzt versammelt man sich besinnlich bis beschwingt im Kreise der Liebsten und genießt das Fest. Auch dieser Blog sieht seine Arbeit vorerst als getan an und gönnt sich einen ruhigen Weihnachtsabend. Und weil wir es ein beschaulich und besinnlich angehen, wollen wir nochmals an 3 Lieder erinnern, die zur Reflexion und zum Schwelgen einladen. Viel Vergnügen damit und nochmals: Frohe Weihnachten!  Weiterlesen

Eddy la Gooyatsh – C’est ce soir Noël + Mon Bon Saint Nicolas

Der kostenlose Sampler Pop à Noël hat uns 2015 und 2016 viel Freude bereitet. Leider gibt es 2017 keine dritte Auflage dieser Reihe. Wie schade, denn wir sind Anhänger weihnachtlicher Vielfalt. Ein paar charmante Klänge aus Frankreich sollten da nicht fehlen. Als kleines Trostpflaster findet sich auf der Seite von Pop à Noël der kostenlose Download eines Tracks namens C’est ce soir Noël des aus dem französischen Nancy stammenden Musikers Eddy la Gooyatsh. Und dieser Song ist wirklich hübsch und inspiriert! Sixities-French-Garage-Pop mit unterschwelligem Punk-Flair, das ist exakt so verführerisch, wie man es sich ausmalen mag. Wer also noch ein wenig Würze in die eigene Weihnachtsplaylist bringen möchte, sollte sich dieses Lied nicht entgehen lassen. Eddy la Gooyatsh war 2017 aber anscheinend zu mehr als einem Track aufgelegt. Bereits im November ist das Album Mon bon Saint Nicolas erschienen, dass 11 Lieder lang dem Heiligen Nikolaus huldigt. Auch diesem Benefizprojekt, das lokale Hilfe in Nancy unterstützt, kann man einiges abgewinnen. Als deutschsprachige Hörer werden wir natürlich bei Nikolaus Lieber Nikolaus hellhörig. Wenn der französische Akzent auf die deutsche Sprache trifft, noch dazu allem aus dem Munde einer Frau, ist das oft und öfter ein drollig-sympathischer Ohrenschmaus. Selbstverständlich auch im konkreten Fall! Doch bietet das Album mehr als Kuriositäten, zum Beispiel das poppige Chanson La légende de Saint Nicolas. Auch die tropische Süße und der feine Vortrag des Songs L’enterrement Du Père Fouettard gefällt ungemein. Endgültig niederknien möchte man beim verführerischen Grand St Nicolas, bei dem wiederum eine Frauenstimme und ein herrlicher Refrain mir ein begeistertes Oh là là entfleuchen lassen.  Weiterlesen

The Limiñanas with Pascal Comelade – The Curse Of Santa Claus

Wir feiern heute auf dem Blog den schönsten Feierabend des Jahres auf ganz französischen Art. Morgen am Heiligen Abend haben alle Geschäfte zu und das gestresste Berlin verwandelt sich zur Chill- und Partyzone. The Limiñanas haben wir in dieser Weihnachtszeit schon einmal in unserem Weihnachtsspecial gefeatured. Ihr erinnert euch? Wenn nicht, unbedingt hinhören: Shadow People mit der fantastischen Emmanuelle Seigner als Gastsängerin gehört zu meinen Lieblingen 2017. Dem Namen zum Trotz bietet The Curse Of Santa Claus deutlich entspanntere Klänge, psychedelisches Easy Listening zum Fest aller Feste. LSD für die Ohren, wie es schöner (und gesünder) kaum sein könnte.  Erschienen ist die Weihnachtssingle in streng limitierter Auflage auf Vinyl. Zu verdanken haben wir dies dem wundervolle Label Snowflakes Christmas Singles Club aus den Niederlanden. Eine weitere Scheibe aus diesem Hause haben wir euch bereits hier vorgestellt.  Weiterlesen

Unser Mix für die Feiertage: A Very Indie Christmas Party

Wir hoffen, ihr feiert alle schön. Für alle, die es an Weihnachten lieber traurig mögen, haben wir ja schon die BitterSweet Christmas-Playlist veröffentlicht. Ob Wohnzimmer-Party rund um den Christbaum, Kiez-Kneipe oder cooler Club – wo auch immer ihr in diesem Jahr euer Tanzbein schwingen wollt, in unserem Mixtape findet ihr sicher ein paar Weihnachtssong, die auch euch Freude bereiten.  Weiterlesen

Kate Rusby – Big Brave Bill Saves Christmas

Mal ehrlich, bräuchte nicht speziell die Weihnachtszeit einen ganz eigenen Superhelden? Nein, ich meine nicht den Weihnachtsmann oder Santa Claus, diesen nordamerikanischen Eindringling. Ich denke eher an einen Tausendsassa, der bei Not uneigennützig zu Hilfe eilt. Denn machen wir uns nichts vor, der Weihnachtsmann verteilt die Geschenke ja nur aus Geltungssucht. Und das auch nur an einem Tag im Jahr. Schwache Performance! Was die Welt wirklich braucht, ist Big Brave Bill. Einen Superhelden ohne Hollywood-Gehabe, einer englischen Kleinstadt entsprungen. Genau diesen Superhelden hat die britische Folksängerin Kate Rusby ersonnen und in ihrem Track Big Brave Bill Saves Christmas verewigt. Es gibt so viel, was man an diesem Lied mögen muss. Zum Beispiel die pfiffige Instrumentierung dieses Chamber-Folk-Stücks, auch Rusbys Gesang zeichnet sich durch feines Timbre aus, erzählt mit leichter Hand. Die Geschichte selbst ist ungemein erheiternd. Wenn der Held einen schurkischen Schneemann mit dem Inhalt eines Teekessels übergießt und dadurch zum Schmelzen bringt, dann ist das nicht nur very british, sondern auch liebenswert. Tee, so verrät uns das Lied, ist auch das Elixir, das dem Helden seine Energie gibt.  Weiterlesen

Mad Decent – A Very Decent Christmas 5

Mad Decent, das Label des Produzentenguru Diplo, hat es zur Tradition werden lassen, rund um die Weihnachtszeit mit EDM-Klängen einen ironischen bis vibrierenden Kontrapunkt zur kollektiven Besinnlichkeit zu setzen. Auch in der mittlerweile fünften Auflage wird der Tanzboden ordentlich bearbeitet. A Very Decent Christmas 5 ist für ein Partyvolk gedacht, dem bei White Christmas der Bär viel zu wenig steppt. Diesem Anspruch wird die Compilation zu jeder Zeit gerecht. Gerne auch mit Verballhornungen bekannter Weihnachtslieder, etwa TEKK The Halls Up von SpydaT.E.K oder Smash The Halls von rrotik. Manche der Persiflagen fallen ein wenig überkandidelt aus, doch was zum Beispiel Aquadrop mit dem Track Feliz Nadivad (feat. Francikario) macht, ist Eurodisco voll Charme und ohne Peinlichkeit. Party Favors Track WAWA (Xmas Edition) zerstückelt die Melodie von Jingle Bells dermaßen genüsslich , dass man sich das Grinsen kaum verkneifen kann. Es sind jene launigen Momente, die Mad Decents jährlichem Sampler seine Berechtigung geben. Dann sieht man auch über durchschnittliche Beiträge wie Tropical Holiday von LIZ & Hoodboi hinweg. Ein weiteres Highlight dieser Zusammenstellung ist die Nummer What’s In The Present Box? des japanischen Duos KiWi. Der Track klingt so, als würden Weihnachtskobolde ausbaldowern, was sich in den diversen Schachteln an Geschenken verbirgt. Daumen hoch!  Weiterlesen

Fascinations Grand Chorus – Merry, Merry Christmas

 

„Two rival songwriters / One audio pop experiment“ – Die Selbstbeschreibung von Fascinations Grand Chorus lässt Anstrengendes vermuten, die Musik klingt dann aber im besten Sinne gefällig. Verträumter Eskapismus zum um den Weihnachtsbaum hüpfen,  Merry, Merry Christmas lässt die Vintage-Sound liebende Indie-Popper-Seele richtig hübsche Purzelbäume schlagen.  Weiterlesen

Ally Dickaty – Don’t Let Go

Nie verzweifeln, sich nie gehen lassen, weil sich immer jemand findet, dem man am Herzen liegt. Das ist die Botschaft des Songs Don’t Let Go, den Ally Dickaty, seines Zeichens Frontmann der Formation The Virginmarys, dieses Jahr als Benefizprojekt an den Start bringt. Dickaty hat es sich in den Kopf gesetzt, Geld für die Organisation Cold Nights zu sammeln. Diese kümmert sich um Obdachlose in Manchester. Damit nicht genug, das Lied soll generell ein Bewusstsein für Obdachlosigkeit schaffen. Das scheint auch bitter nötig, denn Obdachlose werden in der gegenwärtigen Leistungsgesellschaft gern als Mahnung dafür genommen, wie man endet, wenn man nicht über die Kraft und Disziplin verfügt, ein nützlicher Teil des Systems zu sein. Wer außer Tritt gerät und den Halt verliert, wird dieser Tage sogar vor den Karren der Populisten gespannt, die ihr Herz für Obdachlose vor allem dann entdecken, wenn sie Penner und Geflüchtete gegeneinander ausspielen können. Als jemand, der einige Jahre ehrenamtlich in der Obdachlosenhilfe aktiv war, habe ich viele Geschichten gehört, ist mir jegliche Aussteigerromantik fremd. Obdachlosigkeit ist kein Damoklesschwert, das mit ein bisschen Pech jeden treffen kann. Obdachlosigkeit steht am Ende einer Kette des Scheiterns.  Weiterlesen

Ingrid Michaelson – Snowfall EP

Unser diesjähriges Weihnachtsspecial hat bislang nur wenig Lieder aus der Folk-Tradition oder auch dem Great American Songbook beinhaltet. Bei uns mehren sich halt auch die Zweifel, ob die x-te hingeschluderte Version von Jingle Bells oder White Christmas einen echten Mehrwert besitzt. Das soll jedoch nicht bedeuteten, dass wir nicht auch Lieder klassischen Zuschnitts zu schätzen wissen. Die US-Singer-Songwriterin Ingrid Michaelson zeigt mit ihrer Snowfall EP, wie herkömmlichere Weihnachtsklänge auszusehen haben. Die EP stammt eigentlich aus dem Jahr 2011, sie wurde aber dieses Jahr mit erweitertem Tracklisting neu veröffentlicht. Sie mischt weihnachtliche Klassiker wie Have Yourself A Merry Little Christmas mit jahreszeitlich passenden Standards wie Irving Berlins I’ve Got My Love To Keep Me Warm. Dazu gesellen sich noch die Eigenkompositionen Snowfall und When The Leaves sowie Winter Song, ein Duett mit ihrer Kollegin Sara Bareilles. Michaelson ist in den USA ja längst eine fixe Größe. Allmusic etwa attestiert ihr „piano-fueled songwriting, witty wordplay, and slight vocal vibrato“ und hält sie für prädestiniert, die Tradition weiblicher Singer-Songwriter ins 21. Jahrhundert zu überführen. Michaelson genießt auch meine Wertschätzung, der Charme der EP ist nicht von der Hand zu weisen. Sie ist stimmungsvoll bis introspektiv, dabei jedoch nie gefühlsduselig oder larmoyant. Die Highlights sind schnell ausgemacht. Natürlich Winter Song, das seit seiner Entstehung vor 9 Jahren schon durch TV-Werbung und diverse Fernsehserien geistert.  Weiterlesen

Weihnachtsfilmfestival 2017

Bereits 2016 haben wir voll Freude auf das Weihnachtsfilmfestival hingewiesen, das in seiner ersten Ausgabe gleich die humorvolle, faszinierende Doku Jingle Bell Rocks! gezeigt hat. Der Besuch des Festivals entpuppte sich als hochgradig unterhaltsamer Abend in angenehmsten Ambiente. Mit Freude stellen wir fest, dass sich das Weihnachtsfilmfestival nun anschickt, zur liebenswerten Tradition zu werden. Wer also dieser Tage dem Berliner Weihnachtsstress entfliehen möchte, sollte unbedingt nach Kreuzkölln kommen und sich das auch 2017 abwechslungsreiche Programm im Moviemento zu Gemüte führen. Es dürfte sich für alle Geschmäcker die passende weihnachtliche Attitüde finden lassen. Ob handverlesene Kurzfilmreihen, eine italienische Groteske, Indie-Splatter aus Norwegen oder eine schrille Fantasy-Komödie aus Japan, alle eint der ungewöhnliche Zugang zum Thema Weihnacht.  Weiterlesen