Riot Grrrls im Millenial-Blues – Deap Vally

And I am not ashamed of my mental state/ And I am not ashamed of my body weight/ And I am not ashamed of my rage/ And I am not ashamed of my age/ And I am not ashamed of my sex life/ Although I wish it were better.“ nenne ich mal eine klare Ansage! Das Duo Deap Vally geizt nicht mit der Art Selbstbewusstsein, der man besser nicht in die Suppe spuckt. Zugleich verkörpern Lindsey Troy und Julie Edwards auch den Millenial-Blues, der trotz all der vermeintlichen Freiheiten nicht recht glücklich wird. Das Album Femejism besticht mit unverschämt herbem bluesigem Indie-Rock, der ab und an herrlich angepisst dargeboten wird. Der ausgestreckte Mittelfinger ist dabei nie bloß punkiges Accessoire, sondern wird mit substanziellen Texten und strammen Melodien unterfüttert.

 Weiterlesen

Schlaglicht 59: Deap Vally

Wenn Feminismus ein noch lange nicht ausgestandener Kampf um Gleichberechtigung ist, stellt sich schon die Frage, wer diesen im Jahre 2016 führen muss? Etwa smarte Social-Media-Virtuosinnen mit Hang zu öffentlichkeitsheischenden Hashtags? Oder Veteraninnen der ersten Stunde, die im Alter plötzlich wunderliche Allianzen eingehen? Vielleicht sollte man den Feminismus Praktikerinnen überlassen, die darin vor allem das Lebensgefühl der Selbstbestimmtheit sehen, Feminismus nicht nur auf knallharte Ideologie reduzieren. Dafür erscheint mir das Duo Deap Vally bestens geeignet. Wenn man sich den Song Smile More anhört, stechen sofort Zeilen wie „And I am not ashamed of my mental state/ And I am not ashamed of my body weight/ And I am not ashamed of my rage/ And I am not ashamed of my age/ And I am not ashamed of my sex life/ Although I wish it were better.“ ins Auge. Smile More imponiert als Indie-Rock-Hymne mit bluesig-psychedelischen Flair und ausgeprägter Scheiß-drauf-Attitüde. Lindsey Troy und Julie Edwards verbinden Lust und Frust mit einem – na klar! – erdigen Sound, der bei weitem nicht nur bei besagtem Smile More zündet. Mit Royal Jelly haben sie Ende letzten Jahres bereits einen weiteren rau-bluesigen Kracher präsentiert. Beide Titel kündigen das für den Herbst anstehende Album Femejism an, das auch auf Albumlänge jene Energie und Intensität aufrechterhält, die die vorab veröffentlichten Songs versprühen.

 Weiterlesen