Schlagwort-Archive: Electronica

Schatzkästchen 84: Forest Swords – The Highest Flood

Zugegeben, ich bin in puncto Kino nicht länger auf dem Laufenden. Vielleicht rede ich also Stuss, wenn ich mir eine Neuauflage der goldenen Zeiten der späten Sechziger und frühen Siebziger herbeisehne. Jene Zeiten des politischen Films als ein Costa-Gavras großartige Filme gemacht hat, die von einem Mikis Theodorakis kongenial musikalisch ausgestaltet wurden. Ebenfalls hervorragend: Gillo Pontecorvos Film Queimada, der die sozialen Spannungen kolonialer Zeiten abbildete. Hier zeichnete der Meister Ennio Morricone für den Soundtrack verantwortlich. Vielleicht gibt es ja auch heutzutage eindringliches Kino mit starken Bildern und toller Musik. Möglicherweise ist es mir nur entgangen. Falls dem jedoch nicht so, könnte man zumindest in musikalischer Hinsicht rasch Abhilfe schaffen. Das Projekt Forest Swords des Briten Matthew Barnes erschafft Klangwelten von höchster Eindringlichkeit. Schon das Album Engravings (2013) vermochte mich zu begeistern. In seinen stärksten Momente vermengt es vorzeitlichen Beschwörungstanz mit dunkler Electronica, besticht mit archaischem Industrial. Ich kann mir richtiggehend ausmalen, wie diese Musik Dystopien begleitet, düsteren Realismus ausstaffiert. Schatzkästchen 84: Forest Swords – The Highest Flood weiterlesen

Berlin als Großstadtdschungel erfahren – Jay Daniel

Mit urbanen Beats, die ausgesprochen funky daherkommen, möchten wir ins Musikjahr 2017 starten. Ja, das Album von Jay Daniel ist zwar schon im November des vergangenen Jahres erschienen, aber irgendwie wollte Broken Knowz nicht so recht in die adventliche Stimmung passen. Nun aber, wo sich der Alltag wieder eingestellt hat, fällt mir momentan kaum eine bessere Platte ein, die man auf den Kopfhörern haben könnte, während man durch eine Stadt wie Berlin spaziert. Broken Knows imponiert mit einem spannenden wie beiläufigen Groove, der die Stadt in einen Dschungel verwandelt. Die Rhythmen des Werks haben Seele, die Beats werden von akustischer Percussion gestützt, dazu experimentiert Daniel noch mit jeder Menge Keyboards und Synthies, beweist ein Händchen für Samples. Dieses Debüt versprüht exotisches Flair, das oft so gar nicht zur gängigen Vorstellung vom Ghetto-Biotop Detroit passen will.

Photo Credit: Devin Williams

Berlin als Großstadtdschungel erfahren – Jay Daniel weiterlesen

Schlaglicht 64: Tricky

Jeder kennt das. Man hat ein leckeres Essen zubereitet, denkt beim Verzehr bereits daran, wie man es beim nächsten Mal variieren und verbessern kann. Oder man hat eine schicke Mütze gehäkelt, nimmt sich nach Fertigstellung aber vor, bei der nächsten Mütze noch mehr farbliche Akzente zu setzen. Das geht uns allen so – und natürlich bilden Musiker keine Ausnahme. Der werte Herr Tricky, der seit ein paar Jahren eine echte Renaissance erlebt, über dessen Anfang des Jahres erschienenes Album Skilled Mechanics ich großes Lob zu vermelden hatte, bildet da keine Ausnahme. Und so nimmt er sich des Tracks Does It nochmals an. Die Nummer erschien ursprünglich auf dem Album False Idols (2013). Nun motzt sie Tricky auf, holt den englischen Rapper CASISDEAD an Bord. Macht so aus einem ohnehin guten Track einen geradezu exzellenten. Der Kontrast aus verführerisch weiblichem Abgesang, CASISDEADs punchigem Rap und einem fast vorsichtig fragenden, flüsternden Tricky beschert Does It faszinierende Abgründigkeit. Wer das Original mit dieser neuen Version vergleicht, begreift sofort, warum Tricky dieses Stück aus der Versenkung geholt hat!

Schlaglicht 64: Tricky weiterlesen

Stoßseufzer und Willkommensfähnchen – DJ Shadow

Wenn man einmal in kollektive Ungnade fällt, ist es verdammt schwer, Herzen neu zu erobern. Ohne das Schlüpfen in ein Büßergewand geht gar nichts. Meines Wissens hat DJ Shadow eben dies nicht getan. Sein Album The Outsider bedeutete den Knackpunkt der Karriere. Galt er bis dahin als Meister der Samplings und des instrumentalen Hip-Hop, bot The Outsider ein Mischmasch an Genres von mainstreamhaften Pop-Rock à la Coldplay (You Made It) über ein gänzlich absurdes Shakespeare-für-Arme-triff-Irish-Folk-Elfe (What Have I Done) bis hin zu der Menge an hibbeligem Rap, für den viel zu viele Gäste vors Mikro gebeten wurden. Von diesem Flop hat sich DJ Shadow kaum erholt. So sehr er in der ersten Hälfte seiner Karriere mit Lob überschüttet worden war, so durchschnittlich wird sein Schaffen seit The Outsider wahrgenommen. Mit der jünst veröffentlichte Platte The Mountain Will Fall vermag sich Josh Davis nun fast vollständig zu rehabilitieren. Der lange abhandengekommene Flow scheint wiedergekehrt. Als zweites Endtroducing….. überzeugt das Album zwar nicht, dazu fehlt es an der Leichtigkeit, wirkt die Chose mitunter doch sehr ertüftelt, in puncto Kohärenz knüpft es aber wieder an das Debüt von 1996 oder The Private Press (2002) an. Endlich, möchte man stoßseufzen!

DJShadow_faf2f37226
Photo Credit: Derick Daily

Stoßseufzer und Willkommensfähnchen – DJ Shadow weiterlesen

Schlaglicht 55: DJ Shadow

Der Fluch der großen Tat! Jeder, der die Neunziger abseits musikalischen Mainstreams verbracht hat, wird noch heute Loblieder auf das Album Endtroducing… singen. Die 1996 veröffentlichte Platte war nicht weniger als ein echter Meilenstein der Electronica und des instrumentalen Hip-Hop und ihrem Schöpfer DJ Shadow ein Debüt für alle Ewigkeit gelungen. Auch danach blieb der sich durch die Musikgeschichte sampelnde Kalifornier ungemein kreativ. Zusammen mit James Lavelle fabrizierte er als UNKLE das großartige Werk Psyence Fiction. Und als wäre das nicht schon Genialität genug gewesen, erschien 2002 mit The Private Press ein zweites Studioalbum. Speziell der Track Six Days mit dem kongenialen Video Wong Kar-Wais ist bis heute unvergessen. Die elektronische Musik hatte ihr großes Mastermind! Von nun an ging’s bergab. The Outsider von 2006 bescherte der Fangemeinde eine veritable Enttäuschung. DJ Shadow hatte zur Zusammenarbeit geladen und viele waren gekommen, zu viele. „Here, ultimately, the DJ remains resolutely in the background. And that was never the point.“ urteilte NME. „It’s hard to imagine anyone going for the whole album, because it doesn’t hold together.“ schrieb die New York Times. Wer die gesammelten Kritiken zu The Outsider auf Metacritic durchstöbert, merkt rasch, dass sich DJ Shadow mit dieser Platte keinen Gefallen getan hat. Auch zehn Jahre später vermag sie nicht zu überzeugen. 2011 sah schließlich die Veröffentlichung von The Less You Know, The Better, das den geschätzten Meister aus meiner Sicht teilweise rehabilitierte. So wusste etwa das wuchtig-bullige I Gotta Rokk völlig zu überzeugen.

Schlaglicht 55: DJ Shadow weiterlesen

Schlaglicht 54: Fortressless

Auf Wimmelbilder voller wunderlicher Stimmen hat es das Hamburger Duo Fortressless laut Presseinfo bei seinem Debüt Neoteny abgesehen. Und tatsächlich wird hier Spoken Word mit eher verquerem Electro-Pop vermengt. Die Chose wirkt ertüftelt, fast ein wenig zu streberhaft. Die EP entwickelt Momente, in denen sie ausgelassen herumhüpft, allerdings auch Passagen, in welchen man das Gefühl hat, dass hier die Vertonung eines Poetry Slams aus dem Ruder gelaufen ist. Vor allem die Nummer Let Alone the Sequence und der Titeltrack Neoteny lassen ein wenig ratlos zurück. Denn ja, es wimmelt, jedoch zu viel. Allerdings ist so ein Debüt wohl dazu gedacht, sich auszuprobieren. Und schon Hale and Hearty gelingt es, traumwandlerische Electronica mit entrückten Melodien und Hip-Hop-Untertönen zu einem spannenden Ganzen zusammenzufügen. Als Prunkstück der EP erweist sich aber Smoke Bomb Blisters – und eben dieser Track ist speziell der Grund, warum ich den Lesern Neoteny als Hörempfehlung ans Herz legen möchte. Eine sonnendurchwirkte Wärme durchflirrt Smoke Bomb Blisters, ab und an aufgelockert von einem hibbeligen Singsang. In seiner ganzen Stimmung erinnert dieses Schwelgen an isländische Vorbilder, entwickelt eine Qualität, die zu entdecken lohnt!

Schlaglicht 54: Fortressless weiterlesen

Schlaglicht 51: Programm

Bereits letztes Jahr habe ich auf die Formation Programm hingewiesen, die EP Like The Sun mit Lob überschüttet. Nun möchte ich die Gelegenheit nutzen, auf das letzte Woche erschienene Debüt A Torrid Marriage of Logic and Emotion hinzuweisen. Der Titel mag sperrig anmuten, die Musik jedoch ist edel, wie der Song Jukai belegt. Wenn man sich das Lied wieder und wieder anhört, wird man nämlich von der ästhetischen Kraft der Nummer völlig überwältigt. Es ähnelt einem großen Gemälde von enormer meditativer Qualität, in dessen Farben, Stimmungen und Details einzutauchen lohnt. Jukai ist von Minimalismus geprägt, ein nervös-repetitives Piano bildet das Fundament des Songs, darauf gestülpt wirkt ein fast steriler Drone-Charakter. Auch flirrende Synthies dürfen nicht fehlen. Die oberste Schicht schließlich bildet ein verwaschener und zugleich in höchsten Sphären schwebender Gesang. Leichte Schwere, melodische Melancholie und eine gewisse dunkle Helle durchziehen das Stück, das sich stets seine geheimnisvolle Aura bewahrt. All die Widersprüche klären sich ein Stück weit auf, wenn man man erfährt, dass der Song seinen Namen von einem Waldgebiet um den japanischen Vulkans Fuji geliehen hat. Der Kuroi Jukai, auch bekannt als Aokigahara, zieht nämlich Lebensmüde an wie Licht die Motten. Schon allein dieser Track unterstreicht, dass die Band aus Toronto in den letzten zwölf Monaten nochmals einen Entwicklungssprung gemacht hat. Sämtliche Talente, die sich auf der EP bereits mehr als nur angedeutet haben, treten nun offen zu Tage. Neben diesem grandiosen Track bietet der Plattenerstling übrigens auch ein Wiederhören mit den zwei stärksten Titeln der EP, Like The Sun und Zerozerozero. Letzteres Stück habe ich voriges Jahr derart beschrieben: „Knister-Drums, Piano und eine metzgernde Gitarre untermalen den kontemplativen bis bedrückenden Vortrag Jacob Somas, ehe nach und nach alles auf Synthie-Wogen gen Unendlichkeit schwebt.“ Schlaglicht 51: Programm weiterlesen

Schlaglicht 36: VIMES

Heute möchte ich dem werten Leser in Trance auf der Tanzfläche hüpfende, dabei die Hände in die Höhe streckende Electronica empfehlen. Die in Köln ansässige Formation VIMES macht mit zwei Tracks große Lust auf ihr für Anfang 2016 avisiertes Debütalbum, welches auf den tollen Namen Nights In Limbo hört. Die erste Single Mind etwa besticht durch nächtliche Plüschigkeit, klingt wie die erste Chill-out-Nummer nach einer Ekstase des Tanzes, wenn die Realität allmählich wieder ins Bewusstsein sickert, wenn Intrigen, Eifersüchteleien und Sehnsüchte an die Oberfläche kommen. Mind hält noch hymnische Hormone bereit, bebt noch von der erlebten Trance, während es zugleich nagend und vorwurfsvoll scheint. Dieser Track besitzt eine eigenartige, abgründige Stimmung! Schlaglicht 36: VIMES weiterlesen

Im Wechsel von Drehbuch & Regie – Mikael Delta

Das Handwerk eines Soundtracks besteht wohl darin, Musik an Bilder anzuschmiegen, dadurch die Wirkkraft von Situationen zu verstärken. Starke Bilder mit kalkulierter Musik zu unterfüttern, ist keine besondere Kunst. Im Gedächtnis bleiben daher meist nur jene Soundtracks, bei denen Musik mehr als nur Staffage ist. Noch spannender freilich geraten instrumentale Klänge, die selbst Szenerien vor dem geistigen Auge erstehen lassen. Über genau diese Qualität verfügt Life Is Now, ein Album des griechischen Komponisten Mikael Delta. Gedankenverlorene Ambient-Electronica sowie klassisch aufgelegtes Piano und Cello kreieren eine die Fantasie befeuernde Atmosphäre. Imagination ist ein hohes Gut, welches wir jedoch ab und an vernachlässigen. Sich – von der eigenen Vorstellungskraft beflügelt – einfach treiben zu lassen, birgt Erfüllung – wie dieses Werk beweist!

Mikael Delta

Im Wechsel von Drehbuch & Regie – Mikael Delta weiterlesen

Neuer Sound, alte Liebe – Yppah

Joe Corrales Jr. werkelt seit 10 Jahren unter dem Namen Yppah, hat in der Vergangenheit bereits drei wunderbare Platten veröffentlicht, die jeden Fan von Electronica entzücken müssen. You Are Beautiful At All Times von 2006 war ein Gedicht, mein persönlicher Favorit ist das träumerische Longtime. Danach folgte mit They Know What Ghost Know (2009), bei dem es mir die fröhlich-lärmige Kirmesverklärung A Parking Lot Carnival ganz besonders angetan hat. 2012 kam Eighty One, das in Zusammenarbeit mit Anomie Belle entstand und mit Three Portraits einen der tollsten Songs des Jahres hervorbrachte. Ich möchte mich an dieser Stelle als uneingeschränkter Fan Yppahs zu erkennen geben. Und auch das soeben erschienene Werk Tiny Pause zementiert diesen Status ein bisschen mehr. Obwohl es nicht Herrn Corrales‘ beste Scheibe ist.

Yppah_LB1_Credit_Damian_Apunte
Photo Credit: Damian Apunte

Neuer Sound, alte Liebe – Yppah weiterlesen