Schlagwort-Archive: iamamiwhoami

iamamiwhoami: Chris Cunningham als Finten schlagendes Chamäleon?

Wir hatten fest damit gerechnet – am 19. April erfolgt die große Enthüllung. Nun denn, der Meister betrat heute abend die Bühne des Brighton Dome und nein, leider entpuppte Chris Cunningham sich dort nicht als Mastermind hinter iamamiwhoami. Dies zumindest ist den Tweets der Gäste des Abends zu entnehmen. Es bleibt also spannend. Alles nur eine weitere Finte des Multimedia-Künstlers? Wir rätseln und spüren weiter herum – auch wenn wir uns kurzfristig in einer Ecke des virtuellen Irrgartens verrannt haben.

DifferentStars

iamamiwhoami: Full-Length Stream „O“

Wie schon angekündigt, wurde heute der neue iamamiwhoami-Track „O“ released. In voller Länge anhören könnt ihr diesen hier:

Facebook
Last.fm

Kaufen könnt ihr „O“ hier:

Amazon.de

Der offizielle Veröffentlichungstermin von Tara Buschs b-Remix ist übrigens der 19. April, das von uns anvisierte Big Reveal Date.

Unterdessen  streiten sich die Fans, ob den nun die „Original“-Musik aus dem 23.5.12.3.15.13.5-8.15.13.5.3383 Video oder der fertige Song „O“ besser ist.

Als neues Tierbild wird „O“ laut dieser Seite ein Tintenfisch zugeordnet. Ob Stephen Delrose die Bild, Ton- und Videodatein wirklich als einer der erlesen Adressaten erhalten hat, oder selbst die Kampagne mitstrickt (so oder so) – wer weiß…

In unserem iamamiwhoami Dossier erfahrt ihr mehr.

DifferentStars

Neues von iamamiwhoami: Tara Busch Remix

Laut eigener Aussage Tara Buschs ist iamamiwhoami mit ihr anonym in Kontakt getreten und hat sie gebeten „b“ zu remixen. Da der Track nun auch auf der offiziellen Facebook-Seite des Internetphänomens online ist, scheint es sich hier nicht um einen Trittbrettfahrer zu handeln. Aber wer weiß, wahrscheinlich weiß Tara sehr genau, mit wem sie es zu tun hat. Wär‘ aber auch langweilig, wenn sie uns jetzt schon die ganze Wahrheit offenbaren würde. Musikalisch gesehen, übertrifft der Remix das Original.

Iamamiwhoami;b,2 by Tara Busch (remix) by TaraBusch

Hier das faszinierende Video zu „b“

Links: Tara Busch MySpace, iamamiwhoami Facebook

Update: Auf amazon.com gibt’s eine Preview eines neues Songs „O“, der am kommenden Sonntag (11.04.2010) veröffentlicht wird.

In unserem iamamiwhoami Dossier erfahrt ihr mehr.

DifferentStars

Die große IAMAMIWHOAMI Enthüllung: 19 April 2010

Wir trumpfen jetzt einfach mal auf und prophezeien, The Big Reveal erwartet uns am 19.04.2010 . Eine heiße Fährte führt  uns (zurück) zu Chris Cunningham.

In a rare live appearance, award-winning video artist Chris Cunningham heads up a dramatic audiovisual performance with some very special guests, Beak> and Jackson.
[…]
Cunningham presents a live multimedia AV show featuring remixed, unreleased and brand-new videos and music to create what promises to be an amazing spectacle.

With support from Sound and Music.

Laut electronicbeats.net erwartet uns eine geheimnisumwitterten, bildgewaltigen DJ/VJ-Performance. Mit dabei sind unter anderem Beak>, das Nebenprojekt von Portisheads Geoff Barrow.

Supported by members of the Warp stable old and new – LoneLady, Beak, Squarepusher and Jackson will all assist in providing musical accompaniment to the visual artist and, increasingly of late, music producer. Consisting of original and remixed music plus dramatic visuals, the show promises to include some „very special material“. However what that material might be or even what the show is called remains a mystery.

Schon das deutsche Schwestermagazin electronicbeats.de gab uns Recht, dass hinter iamamiwhoami nur Chris Cunningham stecken kann. Ob Aphex Twin wie von uns ursprünglich vermutet auch mit von der Partie ist, werden wir wohl erst im April erfahren. Die Show wird auch in Deutschland u.a. beim Melt Festival zu sehen sein.

Weitere Termine:


THE BRIGHTON DOME
19. April 2010

MANCHESTER OPERA HOUSE
22. April 2010  (Infos)

Royal Festival Hall Ether Festival
23 April 2010 (Info)

Support: Beak> (all dates), Lonelady (Manchester), Tom Jenkinson (Squarepusher DJ set) (London) and Jackson (Brighton)

Update:

Den wichtigsten Hinweis auf Chris Cunnighams Urheberschaft hab ich im Wald vor lauter Bäumen übersehen. Laut Wikipedia plant Chris Cunningham „seit längerem eine Verfilmung des Buches Neuromancer von William Gibson. Die Arbeiten an diesem Projekt sind jedoch momentan bis auf Weiteres ausgesetzt worden.“

William Gibson ist auch Autor von Pattern Recognition (Mustererkennung), dieses Werk ist vielfach als Vorlage für die iamamiwhoami-Videos genannt worden. Zufall? Wohl kaum.

Noch mehr Hints enthält der englische Wikipedia-Beitrag:

Neuromancer

In 2000, Cunningham and cyberpunk author William Gibson began work on the script for Gibson’s 1984 novel Neuromancer. However, because Neuromancer was due to be a big budget studio film, it is rumoured that Cunningham pulled out due to being a first time director without final cut approval.[citation needed] He also felt that too much of the original book’s ideas had been cannibalised by other recent films.[citation needed]

On November 18, 2004, in the FAQ on the William Gibson Board, Gibson was asked:
“ Q: Is it true there’s a movie of Neuromancer in the works?

A: Perpetually, it seems, and going on a quarter of a century now. The most recently rumoured version, to have been directed by Chris Cunningham, is now definitely not happening.[12]

In an August 1999 Spike Magazine interview, Gibson stated „He (Chris) was brought to my attention by someone else. We were told, third-hand, that he was extremely chary of the Hollywood process, and wouldn’t return calls. But someone else told us that Neuromancer had been his Wind In The Willows, that he’d read it when he was a kid. I went to London and we met.“ Gibson is also quoted in the article as saying „Chris is my own 100 per cent personal choice…My only choice. The only person I’ve met who I thought might have a hope in hell of doing it right. I went back to see him in London just after he’d finished the Bjork video, and I sat on a couch beside this dead sex little Bjork robot, except it was wearing Aphex Twin’s head. We talked.“[13]

It is rumoured that the character of Damien Pease in Gibson’s 2003 novel Pattern Recognition was based on Cunningham, with the character’s apartment featuring a female robot which had appeared in one of Cunningham’s videos.

Development funding was in place for Cunningham to direct and co-write his first feature film for Warp Films, with whom Chris was at the time committed to „for all future full-length film projects.“ He has since left Warp Films to set up his own production company ‚CC Co‘ to produce his films independently.

Somit dürfte iamamiwhoami nichts anderes als Cunninghams Verfilmung von Pattern Recognition sein. Produziert von seiner Produktionsfirma CC Co, die mehrfach bei den anstehenden Events genannt wird.

DifferentStars

iamamiwhoami Songs auf Facebook

Während zu viele das Geheimnis um schon gelöst wähnen und Jonna Lee bei Interviewfragen nur lacht und Antwort verweigert, hat wer auch immer dahinter steckt, jetzt die bisher aus den Youtube-Videos bekannten Songs auf Facebook hochgeladen.

Hier geht’s zur Facebook-Seite von iamamiwhoami.

Ich bleib ja bei meiner Überzeugung, dass hinter der Kampagne ein Künstler-Kollektiv steht. Mag nun Jonna dazu gehören oder nicht. Zu bekennen, dass sie nicht iamamiwhoami ist, wäre an ihrer Stelle schön blöd, immerhin können Indie-Künstler von soviel plötzlicher Aufmerksamkeit sonst nur träumen. Und sollte sie Teil des Ganzen sein, es werden wohl noch so einige Puzzleteile im Netz auftauchen, bevor wir alle das ganze Bild sehen können.

Mal schaun, was sich sonst noch so tut, heute. Vielleicht gibt’s ja noch ein spannendes Update. The Big Reveal wurde von vielen beim South by Southwest-Festival (SXSW) erwartet, bisher scheinen sie sich geirrt zu haben. Aber kann ja noch kommen…

DifferentStars

Unter Verdacht und der Grandiosität bezichtigt: Jonna Lee

Jonna Lee ist in den vergangenen Tagen zur Hauptverdächtigen in der casa iamamiwhoami erhoben  worden. Leave something now ist sich da ganz sicher. Auch wenn ich seiner Beweisführung anhand der vorhandenen Indizien so überhaupt nicht folgen will. Eines ist sicher, dieses Urteil steht fest: Jonna Lee macht sehr schöne  Musik und verdient hier auf unseren Seiten Erwähnung. Ihre Musik ist jedoch so ganz anders als das, was wir aus den iamamiwhoami-Videos kennen. Aber wer weiß, vielleicht wurde die die schwedische Singer-Songwriterin  ja als Gastsängerin hinzu gebeten. Ähnlichkeiten mit der Frau aus den Videos sind vorhanden – allerdings haben wir iamamiwhoami bisher nur stark maskiert gesehen, das lässt natürlich viel Raum für Spekulationen.


Jonna Lee – Dried out eyes

Wie wohl meist im Leben, gilt auch bei der Lösung des viralen Rätsels: Der Weg ist das Ziel und auf diesem Weg findet man auf bisweil verschlungenen Pfaden den ein oder anderen Künstler, der es wert ist, entdeckt zu werden. Jonna Lee gehört auf jeden Fall dazu.

Die Wege der Sängerin weisen schon einige Biegungen und Brechungen auf. Im kleinen schwedischen Dorf Linköping geboren, wuchs sie in der Provinz auf, aus der sie als Teenager nach London flüchtete. Heute pendelt sie zwischen der britischen Haupstadt und Stockholm. 2007 veröffentlichte sie auf dem Indielabel Razzia Records ihr Debütalbum 10 Pieces, 10 bruises. Im Februar vergangenen Jahres folgte dann der zweite Longplayer This Is Jonna Lee.

Jonna Lee & Ed Harcourt – And your love

Auf ihrer Homepage könnt ihr euch den Song The Weight and the Beating of His Heart (Duett mit Mark Pond Pa) kostenlos downloaden.

Update 17.03.10:

Auch des Spreeblicks Interesse ist jetzt erwacht und er hat dieses Beweisvideo gepostet:

DifferentStars

Neues Video + Song von iamamiwhoami

Wer ist iamamiwhoami? Immer dann, wenn man sich der Lösung auf der Spur wähnt, schlägt iamamiwhoami eine neue Richtung ein. Das neue Video mit dem Titel b serviert uns zum ersten Mal einen Song in voller Länge. Den Wald hinter sich gelassen, befinden wir uns nun in einem modern anmutenden skandinavischen Holzhaus. Die Darstellerin ist in diesem Fall, da bin ich mir ziemlich sicher, männlich. Unter der Schminke und Plastikfolie ist dies aber schwer zu erkennen. Obwohl in hellen, warmen Farben gehalten und lichtdurchflutet, ist dies wohl das gruseligste Video. Die Musik, die Stimme, erinnert an irgendwen und irgendwas, nur genau kann ichs nicht zuordnen. Wir werden wohl noch ein bisschen warten müssen, bevor das Geheimnis aufgedeckt  wird. Aus welchem Grund auch immer, frag ich mich gerade, was Portishead zur Zeit machen. Sie hatten sich im vergangenen Jahr von ihrem Majorlabel getrennt und angekündigt neue Wege zu gehen. Wahrscheinlich ist und bleibt jedoch, dass mehrere Künstler hinter der viralen Kampagne stecken.

DifferentStars