Wie Topf und Deckel – Erdmöbel

„Weihnachten mag ein religiöses Fest, eine rauschende Familienzusammenkunft, eine Explosion des Konsumterrors oder ein Höhepunkt einsamer Schwermut sein. Vor allem ist es ein wiederkehrender Ausnahmezustand, dessen Ausgeburten Erdmöbel zu begegnen wissen. Geschenk versöhnt die Erfahrungswerte mit den Erwartungshaltungen, die man an Weihnachten und – weiter gefasst – an das Jahresende so haben kann. Seit 2006 schon bietet die Formation mit Liedern zwischen klugem Verlierertum, auf die Schippe genommenen Gepflogenheiten und dezenter Schunkel-Heiterkeit einen alljährlichen Gegenentwurf zum penetranten Jingle-Bells-Einerlei.“ hatte ich 2014 auf diesem Blog geschrieben. Was letztes Jahr galt, hat auch 2015 nichts an Gültigkeit eingebüßt. Die deutschen Indie-Pop-Veteranen vermochten die letzte Weihnacht mit ihrer Platte zu verschönern. Und spätestens jetzt wäre es wieder an der Zeit, das Album aus dem Regal zu holen und bis Heiligabend zu genießen. Doch halt! Geschenk wurde dieses Jahr nicht nur neu aufgelegt, sondern mit drei weiteren Liedern ordentlich aufgemotzt.

Geschenk +3 verfestigt den Eindruck, dass Erdmöbel ihre Bestimmung gefunden haben. Dass es sich mit Weihnachten und Erdmöbel wie mit Topf und Deckel verhält. Die Band hat dem Fest in den letzten zehn Jahren bereits mehr Aspekte abgerungen als die übrige deutsche Musikwelt zusammen. Erdmöbel sind die Chronisten von Weihnacht in der Postmoderne.  Weiterlesen

Wie begossene Pudel – A Tale Of Golden Keys

Es gibt Tage, an denen man mit einer blümeranten Stimmung aufwacht, die man sich nicht so einfach aus den Augenwinkeln reiben kann. An solch Tagen fühlt man einen bitteren Geschmack im Mund, den kein Wässerchen und nicht einmal Kaffee vertreiben kann. Alles wird von der Melancholie dominiert, durch die beschlagene Brille ungebremster Wehmut wahrgenommen. Das Hier und Jetzt ist  irgendwo zwischen Kapitulation und Frustration angesiedelt. Was auch gedacht wird, denkt sich verkehrt. Genau für jene Tage scheint das Album Everything Went Down As Planned gemacht. Der deutschen Formation A Tale Of Golden Keys glückt eine nachdenkliche, mit Verlorenheit hadernde Platte, die wir uns ohne Umschweife kurz näher ansehen wollen.

Bereits der Opener All Of This zählt zu den stärksten Stücken des Werks. Einem zarten, empathischen Gesang steht ein edles Klavier zur Seite, das sehr in den Vordergrund gerückte Schlagzeug gibt dem Stück Lebendigkeit, stößt auch die mit Streichern forcierte Aufbruchstimmung an, die allen Fragen einen kleinen musikalischen Hoffnungsschimmer entgegensetzt. Der Titeltrack Everything Went Down As Planned wiederum wirkt seltsam getrieben, nervös, geradezu auf der Flucht. In dieser Hektik ist es Hannes Neunhoeffer, der mit der Gewissheit einer selbsterfüllende Prophezeiung gelassen den Abgesang anstimmt, während der Song zur Gitarrenhymne ausholt.  Weiterlesen

Neuanfang nach Unpässlichkeit – Mist

Der November ist der wohl tristeste Monat des Jahres. Die Pracht des Herbstes geht in ein dumpfes, kaltes Grau über. Und auch wenn sich dieser Herbst bislang noch mit Schönheit schmückt, die üblen Tage sind nur eine Frage der Zeit. Erst mit dem vorweihnachtlichen Lichtermeer wird dieser Blues dann wieder abgeschüttelt. Bis dahin jedoch trifft es sich gut, dass ich heute eine sacht aufheiterte Platte vorstellen will. Indie-Pop mit Singer-Songwriter-Charme beschert uns Mist, ein Projekt des Niederländers Rick Treffers. Das im tiefsten November erscheinende The Loop of Love punktet mit selten um Harmonien verlegenen, manchmal in den seligen Sechzigern schwelgenden Liedern voll eingängiger Lieblichkeit. Sogar Twee-Pop blitzt hervor. Die Chose mag bisweilen ins Easy Listening abgleiten, in der Summe mangelt es freilich nicht an gemütserwärmenden Songs, die ich dem werten Leser nicht nur – aber vor allem – für die unwirtlichsten Novembermomente ans Herz legen möchte.

mist_pressphotoband

 Weiterlesen

Schatzkästchen 36: HAWK – Once Told

Ich schätze Musik mit starkem gesellschaftlichem Fokus. Genau diesen möchte die in London ansässige Formation HAWK bieten, wenn man den Ausführungen Glauben schenken mag, die die Band gegenüber The Line of Best Fit getätigt hat. Dort wird zum Song Once Told folgendes bemerkt: „‚Once Told‘ was written about the Irish law around abortion. Abortion is still illegal in Ireland, and wider issues around pregnancy, sexuality, contraception, and sexual education are still seen as taboo, and shrouded in religious undercurrent. At the root of it, the song is about archaic mindsets and processes which systemically let down women, especially those in more vulnerable circumstances. All of it seems to stem from a lack separation between church and state and in most modern societies this isn’t accepted. We hoped to draw some attention and create some debate around the issue.“. Ich schaffe es zwar akustisch nicht, die Lyrics zu verstehen, aber ich nehme der Formation rund um Frontfrau Julie Hawk gerne den Debattenbeitrag zum Thema Abtreibung ab. Und selbstredend bewundere ich die Courage, nicht einfach über Luft und Liebe zu singen, sondern ein heißes Eisen anzufassen. Wobei Abtreibung vielleicht noch in Irland ein heißes Eisen ist, generell in Westeuropa längst gesellschaftlich akzeptiert ist. Doch ist das eine Errungenschaft ohne jegliches Wenn und Aber? Der Schwangerschaftsabbruch wird heute gern als Indiz dafür gewertet, dass Frauen über ihren Körper selbst bestimmen dürfen. Aber greift diese Selbstbestimmung nicht schon bei Verhütungsmitteln? Und hört die Selbstbestimmung nicht auch in dem Moment auf, wo die Verantwortung für ein heranwachsendes Leben beginnt? Ich will keinesfalls reaktionär sein, denn natürlich gibt es triftige Umstände, die Abtreibungen notwendig machen. Wenn die Kirche auch dem Embryo ein Recht auf Leben zubilligt, hat das aber nichts mehr mit der hartherzigen Rückständigkeit zu tun, die früher Gesellschaften durchzog und Frauen für ungewünschte Schwangerschaften bestraften wollte. Wenn man das Thema Abtreibung als gesellschaftliche Emanzipation von religiösen Zwängen versteht, ist man meiner Meinung nach auf dem Holzweg.

 Weiterlesen

Schlaglicht 32: Lapwings

lapwings_picture_by_Tanya_Davidow_Photography

Photo Credit: Tanya Davidow Photography

Ich nehme mir oftmals vor, nicht immer nur in die Weite zu schweifen, sondern auch die Musikszene hierzulande im Auge zu behalten. Tue ich aber leider selten! Dabei wäre es gerade in Berlin sehr leicht, ausschließlich in der Stadt wirkende Bands vorzustellen. Manche kommen aus allen Ecken der Republik, manche sogar aus allen Winkeln der Welt. Berlin – der kreative Sehnsuchtsort. Das gilt auch für die Formation Lapwings, die einen angenehm eingängigen Indie-Pop mit Americana- und Chanson-Anleihen auf die Reihe kriegt. Der Sound der EP Frozen Time fällt wunderbar organisch aus, besitzt einen nie zu spröden melancholischen Charakter. Indem ein Cello in eine eigentlich herkömmliche Instrumentierung aus Gitarre, Bass und Schlagzeug eingefügt wird, gewinnt die Chose an zeitloser Noblesse. Wenn sich dann sogar ein Piano dazugesellt, wird’s richtig wunderbar. Der gefühlig vorgetragene, folkig getragene Titeltrack Frozen Time gefällt mir sehr. Auch der pittoreske Singer-Songwriter-Pop des Songs Love Blinkers erfreut schon deshalb, weil der Handclap für perkussive Würze sorgt, ehe das Stück im Verlauf weiter in Americana-Gefilde vordringt. Das auf ergreifende Erbaulichkeit setzende Happiness mit den nachdenklichen Zeilen „Life is short/ Don’t ever look behind“ entwickelt durchaus chansonesquen Flair.  Weiterlesen

Odyssee auf Nimmerwiedersehen – Leonard Las Vegas

Post-Punk meets Indie-Pop meets Kafka meets Sci-Fi-Tristesse meets The Catcher in the Rye. So möchte ich ein ehrgeiziges wie interessantes Projekt zusammenfassen, über das ich heute einige Worte verlieren will. Die Platte Jagmoor Cynewulf hat nämlich einen Zwilling in Buchform. Alexander L. Donat, seines Zeichens Kopf des Duos Leonard Las Vegas, hat sich somit nicht einfach auf das Ertüfteln eines Konzeptalbums beschränkt, sondern seinem Protagonisten auch gleich noch eine hochgradig verstörende Erzählung spendiert. Es ist der mutige Versuch, eine Figur mit vielfältigen künstlerischen Mitteln Gestalt werden zu lassen. Wobei diese Figur äußerlich schemenhaft bleibt, wir werden vielmehr mit einem Innersten ohne Haut konfrontiert. Jagmoor Cynewulf fokussiert sich voll und ganz auf aufgewühlte Gefühlswelten, auf eine desillusionierte Wahrnehmung der Realität, auf einem albtraumhaften Schleier über den Gedanken.

Ich will mich in der Betrachtung des Album-Buch-Projekts für heute zunächst auf die Platte beschränken. Diese ist in ihrer Darreichungsform wohl verdaulicher. Mit Where To Go? wird gleich zu Beginn Verweigerung dargeboten. Es sieht absolut keinen Sinn mehr im Wettbewerb, will kein Ziel mehr vor Augen haben. Diese Orientierungslosigkeit gleicht einem Aufatmen. In der Melodik des Refrains findet man Anklänge bei The Smiths, was angesichts der Thematik wenig überraschend scheint.  Weiterlesen

Schatzkästchen 18: Broen – Iris

Eine norwegische Formation mit griechischem Einschlag, die als Heimat Oslo und die wundervolle griechische Insel Mykonos angibt, weckt mein Interesse sofort. Ich bin stets für jede Ungewöhnlichkeit zu haben. Und an Kuriosität mangelt es dem Lied, das heute in meine Schatzkästchen wandert, nun wirklich nicht. Der Song Iris besticht als Indie-Pop samt flirrender Gitarre, Synthie-Geklimper und Tuba-Gebrumme. Der Band Broen ist ein verwegener Track geglückt, der in der Intention unberechenbar skandinavisch anmutet. Unter der Oberfläche des mädchenhaft-fordernd vorgetragenen Gesangs schlummern Abgründe. Die Kollegin Eva-Maria vom Polarblog formuliert es ausgezeichnet: „Marianna Røe zelebriert hier eine perfide Grenzwert-Hysterie, die sich hinter vordergründiger Heile-Welt-Paranoia versteckt. Und klingt wie eine leicht depressive Variante von Kate Nash.“ Es ist ein Lied, das sogar mehrfach gegen den Strich gebürstet ist, wenn es einerseits mit den Gesetzmäßigkeiten des Indie-Pop spielt, mit der Tuba herrlich konterkariert und andererseits hinter einer lieblichen Fassade fiebrige Ausbrüche, großes Verlangen und geradezu Obsession verbirgt.  Vielleicht auch deshalb hat sich der Guardian zur Beschreibung „Basically, it’s an Every Breath You Take for indie stalkers.“ hinreißen lassen.  Weiterlesen

College-Fantasien vergangener Tage – Cayucas

Es gibt Alben, da kann ich jedes Fitzelchen Text mitsingen. Dann wieder gibt es Platten, bei denen ich inhaltlich nur Bahnhof verstehe. Dancing at the Blue Lagoon fällt ohne jeden Zweifel in letztere Kategorie. Die Stimmung dieses Werks lässt sich zwar leicht in Worte fassen, die Texte der einzelnen Lieder sind jedoch derart assoziationsträchtig, dass sie wohl nur im Hirn ihres Songwriters Sinn ergeben. Cayucas, ursprünglich eine in den eigenen vier Wänden aufgezogene One-Man-Show Zach Yudins, hat mittlerweile Verstärkung in Form seines Zwillingsbruders Ben erfahren. An der Ausrichtung hat sich jedoch nichts geändert. Vor 2 Jahren habe ich das Debüt Bigfoot als sommerliches Intermezzo leichtfüßiger Nostalgie bezeichnet. Und exakt jene Atmosphäre kalifornischer Sonne durchzieht auch Dancing at the Blue Lagoon.

cayucas-hi-02

Photo Credit: Dusdin Condren

Wenn man aus den Lyrics die Worte Fraternities, Pom-poms, Swimsuit Calendar, Jacuzzi und Tijuana extrahiert, sieht man sich gängigen College-Fantasien gegenüber. Hier wird mit Melancholie den Freizeitbeschäftigungen und Partyfreuden amerikanischer Teenager nachgehangen, bei denen Alkohol („Sips of rum on ice with an orange slice„), Zigaretten („And the cigarette burns slowly in a copper tinted ashtray„, Sex („She took off all her clothes„) und natürlich Badefreuden („You saw him summersaulting down to the ocean floor„) nicht fehlen dürfen.  Weiterlesen

Schatzkästchen 16: High Hi – Calm Down Sir

Aufbegehrendes, adoleszentes „Gitarrengeschrammel mit viel Fuzz und Hall“, welches sich zwischen Shoegaze, härterem Britpop und garagigem Gelärme bewegt. So beschreibt die werte Kollegin Eva-Maria von Plan My Escape die belgische Formation High Hi. Besonders imponiert ihr die „wunderbare Spannung zwischen Lärm und Lust“, die der Track Calm Down Sir zu vermitteln vermag. Und tatsächlich dominiert bei besagtem Track das  launige, von Konfettigestöber begleitete Spiel, nach der Hälfte setzt sogar noch der verheißungsvolle Gesang von Anne-Sophie Ooghe ein.  Weiterlesen

Zwischen Sepia und Pastell – The Feather

Wenn sich ein Musiker ernsthafter Schönheit verschrieben hat, einer luftigen Erhabenheit, die in schwebenden Schwaden auf den Hörer herniederkommt, dann sollte man diese ganz eigentümliche Stimmung nicht mit viel Blabla torpedieren. Trotzdem will ich ein paar Worte zu The Feather, einem Projekt des belgischen Musikers Thomas Medard, verlieren. Denn das diese Woche erscheinende Album Invisible vereint auf wunderbare Weise die vermeintliche Mühelosigkeit des Indie-Pop mit der Gemessenheit von Chamber-Pop und der flüchtigen Schwermut von Folk. Im Grundkolorit schwankt es denn auch zwischen Sepia und feinen Pastelltönen. Die Platte fällt angenehm aus dem Alltag heraus, taugt zum seligen Sinnieren und zarten Fantasieren. „Tagträume sollten so luftig sein wie Federn, die durch die Lüfte segeln.“ meint die werte bloggende Kollegin Eva-Maria und sieht im Sound von The Feather alle Voraussetzungen für den entspannten Müßiggang erfüllt.

 Weiterlesen