Schlagwort-Archive: King Creosote

Unsere Lieblingsplatten 2016

Was für den Rückblick auf das Jahr 2015 gegolten hat, ist leider auch 2016 aktuell. Daher nochmals letztjährige – nur hinsichtlich der Jahreszahlen aktualisierte – Betrachtungen…

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur, adipisci velit… Moment, der Platzhaltertext ist natürlich ein Scherz. Sogar zwischen den Feiertagen fällt mir ein Gedanke zum Musikjahr 2016 ein. Ich meine nämlich, dass Musik zwar nach wie vor eine große Rolle spielt, sie zugleich weniger wahrgenommen wird. Wir hören Musik, aber wie viele Lieder könnten wir zumindest im Refrain tatsächlich mitsingen? Wären wir tatsächlich noch in der Lage, die Intention unseres liebsten Albums des Jahres in wenigen Sätzen zusammenzufassen? Ist es nicht fast erschütternd, dass die Texte, die sich den meisten Menschen einprägen, ausgerechnet aus schlimmen Genres stammen oder problematische Weltanschauungen verfechten? Zeilen aus Schlagern gehören zum Allgemeingut, auch die Protagonisten des Deutschrap haben genug Hörer, die an ihren Lippen hängen, selbst die Texte der völlig unsäglichen Frei.Wild finden willige Abnehmer. Wie aber sieht es mit den Heroen des Indie-Genres und den Kritikerdarlingen aus? Wer könnte Thees Uhlmann, Sufjan Stevens oder Julia Holter aus dem Effeff zitieren? Wir erleben eine Wahrnehmungskrise jener Musik, die für sich in Anspruch nimmt, wertvoll zu sein. Woran liegt das? Ich will es kurz machen, die Schuld teilen sich Künstler, Musikkritik und Hörer zu gleichen Teilen. Wenn Bands und Musiker soziale Netzwerke mit jeder Menge Fotos bespaßen oder mit allerlei Veranstaltungshinweise vollpropfen, dabei aber komplett vergessen, ihre Lyrics und/oder Gitarrentabulaturen zu verbreiten, dann dürfen sie sich eigentlich nicht wundern, wenn Hörer vielleicht lustige Schnappschüsse eher in Erinnerung behalten als die Inhalte der letzten Platte. Die Musikkritik wiederum wird sich mit Klickstrecken und der Ausrichtung auf Tablet und Smartphone zu Tode layouten. Dazu kommt noch die Facebook-Hörigkeit, die eine Platte mit wenigen knackigen Worten teasert. Rezensionen geraten oberflächlich, weil der Transport der eigenen Meinung über dem Verständnis einer Platte steht. Und dann wäre da noch der Hörer, dem Musik oftmals so wichtig ist, dass er sie gar nicht mehr käuflich erwerben muss. Nichts spricht gegen Streaming als Ergänzung zur CD-Sammlung. Ein Stream kann jedoch nie den Besitz einer Platte ersetzen, ihm fehlt jedwedes haptische Erlebnis, ihm fehlt der zeitliche Aufwand – ja generell der zielgerichtet Akt des Kaufs. Wir sehen also, die Krise ist umfassend! Und wird bestenfalls dort überwunden, wo die Musik Botschaften und Lebensgefühl mittransportiert. Das tut der Schlager, das tut leider auch Bushido. Wo also bleibt das Indie-Lebensgefühl? 2016 hat es trotz vieler toller Alben gefehlt. Doch genug geredet, hier nun unsere liebsten Platten!

1. Tricky – Skilled Mechanics

Neukölln erwächst zum Sehnsuchtsort für die, die Konformität im großen, hippen Chaos anstreben. In solch Getümmel scheint Tricky tatsächlich nur die Rolle des Betrachters zu bleiben. Auf gewisse Weise ist ihm diese Position nicht fremd. Denn auch sein musikalisches Schaffen blickt von außen auf Business und Szene, freilich mit der Gelassenheit und Weisheit eines Typen, der sich und anderen nicht mehr viel beweisen muss oder sogar möchte. (Review) VÖ: 22.01.2016 (False Idols)

Unsere Lieblingsplatten 2016 weiterlesen

Eine kleine Playlist meiner bisherigen Lieblingslieder 2016

Ehe es in ein fraglos spannendes letztes Drittel des Musikjahrs 2016 geht, habe ich eine kleine Playlist mit Songs zusammengestellt, die mir 2016 im Ohr haften geblieben sind. Keines dieser Lieder habe ich aus dem Hut gezaubert, im Lauf des Jahres wurden alle bereits mit lobenden Worten bedacht. Wer beim Anhören dieser 12 Tracks hellhörig wird, darf sich gern durch die Posts stöbern, in denen ich mich mit den Stücken ein wenig näher beschäftigt habe.

Eine kleine Playlist meiner bisherigen Lieblingslieder 2016 weiterlesen

Schlaglicht 60: King Creosote

Lebenshilfegurus schwadronieren gern, dass man nur an sich glauben und Beharrlichkeit an den Tag legen müsse, um früher oder später auf die Erfolgsspur zu gelangen. Bockmist, natürlich. Denn das, was Kenny Anderson widerfahren ist, fällt doch eher in die Kategorie Wunder. Seit der zweiten Hälfte der Neunziger hatte Kenny Anderson unter dem Namen King Creosote Musik gemacht, Alben im eigenen Label Fence herausgebracht. Und selbst als einigen Jahre später das renommierte Indie-Label Domino Records King Creosote ins Portfolio aufnahm, lief der Schotte nicht wirklich Gefahr, vom finanziellen Erfolg seines Tuns erschlagen zu werden. Die ersten Früchte seiner Anstrengungen konnte er mit Diamond Mine, einem zusammen mit Jon Hopkins aufgenommenen Album, ernten. Dieses war denn auch 2011 für den Mercury Prize nominiert. Als Mittvierziger gelang es Anderson auch erst, in die Gefilde renommierter Jahresbestenlisten vorzudringen. Kein übliches Schicksal. Beharrlichkeit und Talent waren halt noch nie Garanten für Erfolg. Dieser ist vor allem Resultat glücklicher Fügungen. Mit der Nominierung für den Mercury Prize befand sich King Creosote jedenfalls in illustrer Gesellschaft mit Adele, Elbow oder James Blake. Und solch eine Ehre öffnet Türen, von denen man meist gar nicht weiß, dass sie existieren. Vielleicht war es auch diesem Umstand zu verdanken, dass Kenny Anderson das Angebot gemacht wurde, 2014 den Soundtrack zu einer Dokumentation über Schottland anlässlich der dort in diesem Jahr ausgetragenen Commonwealth Games beizusteuern. Die famose Platte From Scotland With Love schaffte es sogar auf Platz 21 der britischen Albumcharts.

Für einen Indie-Musiker, der seine Lieder lange auf selbstgebrannten CDs veröffentlicht hat, hätte die Entwicklung kaum positiver ausfallen können. Und sie hat King Creosote definitiv nicht gehemmt, wie You Just Want unterstreicht. Dieses laut Plattenfirma „seven-minute piece of hymnal drone-pop“ bildet den Aufgalopp für das Anfang September angekündigte neue Album Astronaut Meets Appleman. Schlaglicht 60: King Creosote weiterlesen

Unsere Lieblingslieder 2014

Heute wollen wir den werten Lesern unsere 30 Lieblingslieder des Jahres 2014 vorstellen. Diese 30 Tracks sind uns ans Herz gewachsen und werden auch 2015 nicht aus dem Gedächtnis purzeln. Natürlich hätten wir locker 100 Songs nennen können, der Übersichtlichkeit halber haben wir uns auf diese Liste beschränkt. Weiters gilt: Nummerierungen sind Schall und Rauch, höchstens die Top 5 sind mit einem besonderen Ausrufezeichen versehen. Viel Vergnügen beim Erlauschen!

amore_wanda

1. Wanda – Bologna

Schon das erste Lied der Platte gerät zum Volltreffer. Bologna gefällt als verhinderte Inzest-Hymne (“Ich kann sicher nicht mit meiner Cousine schlafen/ Obwohl ich gerne würde, aber ich trau mich nicht“), lässt Italien als Sehnsuchtsort für Amore und Dol­ce­far­ni­en­te wiederauferstehen. All den Irrungen und Wirrungen des Fühlens steht ein kehlig geschmettertes, die Liebe bejahendes Lebensgefühl entgegen.

ausderbibliotheque

2. Andreas Dorau – Reden wir von mir

Unsere Lieblingslieder 2014 weiterlesen

Unsere Lieblingsalben 2014

Wir haben auch 2014 wieder so einiges an Musik gehört und vieles davon auf dem Blog vorgestellt. Hier sind die 20 Platten, die meine Co-Bloggerin und mich in diesem Jahr fasziniert haben. Wir hätten sicher auch mindestens ein Dutzend weitere wunderbare Alben nennen können, der Übersichtlichkeit halber wollen wir es bei 20 Stück belassen. Vielleicht schaffen wir es ja, das eine oder andere Werk dem werten Leser doch noch ans Herz zu legen!

1. Wanda – Amore

amore_wanda

Fazit: Es lässt das Kulturgut Austropop in der Moderne ankommen. Wanda sind so robust wie feinsinnig, so euphorisch wie wehmütig, so schlawineresk wie direkt. Mehr noch, Wanda sind die, die all der Heurigenseligkeit und dem ganzen Walzerflair ein Stückchen Wien abtrotzen, es wieder auf der Landkarte des Pop-Rock verorten. (Review)

VÖ: 17.10.2014 (Problembär Records)

2. Kasabian – 48:13

Unsere Lieblingsalben 2014 weiterlesen

Der Alltag von gestern – King Creosote

Hierzulande werden die alle vier Jahre ausgetragenen Commonwealth Games kaum wahrgenommen. In den Ländern freilich, die einst Teil des britischen Weltreichs waren und noch immer lose mit Großbritannien verbunden sind, sind die Commonwealth Games ein Sportereignis allererster Güte. Dieser Tage werden sie wieder ausgetragen, diesmal im schottischen Glasgow. Und natürlich braucht solch eine Großveranstaltung auch ein Rahmenprogramm, einen regionalen und kulturellen Unterbau, der den Austragungsort in Szene setzt. Und so entstand die Idee zu dem Dokumentarfilm From Scotland With Love, der dem schottischen Alltagsleben vergangener Jahrzehnte nachspüren möchte. Das Scottish Screen Archive öffnete der Regisseurin Virginia Heath dafür seine Schatzkisten. Und bald wurde auch ein Singer-Songwriter gefunden, welcher diesen Bilder eine musikalische Seele einhauchen sollte. Der unter dem Namen King Creosote werkenden Schotte Kenny Anderson gab den Sequenzen des Films eine Geschichte. Im gegenseitigen Wechselspiel wurden die Bildercollagen von der Musik beeinflusst und zugleich die Songtexte auf die Filmaufnahmen zugeschnitten. Das Resultat präsentiert uns einen schottischen Alltag abseits touristischer Klischees.

Der Alltag von gestern – King Creosote weiterlesen

Release Gestöber 56 (Orenda Fink, King Creosote, Phoria, Orchestre Tout Puissant Marcel Duchamp)

Es ist Fußball-WM. In dieser Zeit relativiert sich sogar der Stellenwert von Musik im Leben eines sonst von Enthusiasmus durchdrungenen Musikfans. Darum sei heute ganz kurz und bündig auf kommende und bereits erschienene Alben hingewiesen.

Orenda Fink

Zugegeben, der Name Orenda Fink mag vielleicht nicht bei jedem gestandenen Indie-Fan ein sofortiges bejahendes Kopfnicken verursachen. Als bessere Hälfte des Duos Azure Ray hat sie es seit 2001 allerdings in die viele, viele Plattensammlungen geschafft. Speziell ihre Soloalben sowie anderweitige Kooperationen (O+S) haben sie auch zu einer meiner Lieblingssängerinnen werden lassen. Aus diesem Grund freut es mich sehr, dass Ende August mit Blue Dream endlich ein neues Werk dieser nachdenklich-betörenden Stimme erscheinen wird. Dem ersten musikalischen Vorboten Ace of Cups nach zu schließen, klingt das neue Album doch verdächtig nach dicht instrumentierem Dream-Pop. Und damit doch anders als die folkige, verhuschte Vorgängerplatte Ask the Night, die ich 2010 derart eingeschätzt habe: „Ein auf Simplizität und Unverfälschtheit fixiertes Werk, das in den sehr zahlreichen entzückenden Momenten im zartbesaiteten Hörer einiges schwingen lässt.“. Ich für meinen Teil bin schon sehr gespannt, was die verehrte Frau Fink dieses Mal ausgeheckt hat. Sie wird mich nicht enttäuschen, davon bin ich überzeugt. (Ace of Cups ist via Soundcloud als kostenloser Download verfügbar.)

bluedream

Release Gestöber 56 (Orenda Fink, King Creosote, Phoria, Orchestre Tout Puissant Marcel Duchamp) weiterlesen

Free Mp3s: Domino Records X-mas Compilation

packshot

Es gibt auch ein Leben nach Weihnachten und vor allem viele neue Releases, daher verschenken Domino Records keine Weihnachtslieder, dafür aber Appetithappen auf die kommenden Alben u.a. von Final Fantasy, Eugene McGuinness, Wild Beasts, The Kills, Franz Ferdinand, King Creosote und Joker’s Daughter. Nach E-Mail-Registrierung könnt ihr euch den Weihnachtssampler hier kostenlos downloaden.

Tracklist:

1. Eugene and the Lizards – Grogshop
2. Final Fantasy – Lewis Takes Action
3. Franz Ferdinand – Can’t Stop Feeling Emperor Machine Remix
4. Joker’s Daughter – The Bouncing Liquorish Bears
5. King Creosote – Rims
6. Spiral Stairs – Dreams They Guide Us
7. The Kills – Getting Down
8. Wild Beasts -This Is Our Lot (Live)

Via Nicorola

Viel Spass damit!

DifferentStars