The Joy Formidable im Comet Club (03.06.10)

Irgendwo zwischen Blondies Debbie Harry in ihren Glanzzeiten und der Perücke Lady Gagas scheint die Frisur der Frontfrau Ritzy Bryan von The Joy Formidable angesiedelt. Während sie mit der unsäglichen Lady jedoch nichts gemein hat, erinnert ihre Bühnenpräsenz jedoch sehr wohl an die energetische Kraft Harrys. Im Grunde scheint der Weg zum Durchbruch mit den besten Voraussetzung gepflastert, wird man von der Band noch viel gutes Dinge hören. Am 03. Juni spielten sie im Berliner Comet Club, direkt am lebendigen Schlesischen Tor.

Auch wenn die Anzahl der Konzertgänger die Hundertergrenze überstieg, die Location ohnehin den intimen Rahmen bedient, hätten sich durchaus mehr Besucher zu dieser Darbietung verirren dürfen. So blieb die Stimmung – abgesehen von der in den vordersten Reihen vertreten Fanschar – zu Unrecht und überraschenderweise ein wenig gedämpft. Dies freilich war keinesfalls das Resultat einer mediokren Performance. The Joy Formidable lieferten eine berserkerhafte Show ab, welche leidenschaftlich, laut und wild die Körper aller Musikenthusiasten zum Erzittern bringen musste. Was Rhydian Dafydd am Bass, Matt Thomas am Schlagzeug sowie Ritzy Bryan in ihrer Doppelfunktion als Gitarristin und Sängerin präsentierten, war direkt angelegter Noise-Pop mit viel authentischem Indie-Herz und ohne Mätzchen. Flockig wie kräftig wurden treibende Sounds in den Raum geworfen, die den Stein der Weisen zwar nicht ausbuddeln, aber eben nie abgelutscht klingen, sich vielmehr ungemein mitreißend entfalten. Wenn eine Gitarre noch Gitarre sein und gemolken werden darf, ein fiepsig-lasziver, melodischer Gesang den nötigen Twist beschert, alle Mitglieder sich in Ekstase bringen, dann erwächst daraus ein zwingende Vorstellung.

Die Waliser haben sich mit dem leider ein wenig kurzen, um die 40 Minuten dauernden Auftritt auf alle Fälle tief in meinen Notizblock geschrieben. Dem für dieses Jahr angekündigten Album darf folglich mit Neugier entgegengesehen werden. Und wer die Möglichkeit hat, sollte sich The Joy Formidable auf alle Fälle live ansehen. Ich jedenfalls fand den Auftritt im Comet Club wirklich ausgesprochen launig.

Tour-Daten:

06.06.10 Hamburg – Molotow
07.06.10 Köln – Studio 672

Links:

MySpace-Auftritt

Rockpalast-Mitschnitt

SomeVapourTrails

Dum Dum Girls – I WILL BE irgendwie dunkelfuzzibösspartanisch

Foto: Lauren Dukoff

SomeVapourTrails fragte vor kurzem die werten Blogger-Kollegen, auf welche Dark Horses sie für dieses Jahr setzen. Einer meiner heißesten Tipps sind die Dum Dum Girls, die frisch von Sub Pop gesigned, scheinbar aus dem Nichts aufgetaucht, schon einen kleinen Hype innerhalb der Blog-o-sphäre erlebt haben und somit beste Startbedingungen vorfinden, zu  DER Girl-Combo des Sommers zu werden.

Auf den Straßen und in den Clubs von Berlin sieht’s man schon überall. Der Punk ist zurück, zumindest so irgendwie klamottentechnisch. Also so irgendwie halt, ne Mischung halt von New Wave und Punk. Nicht für Dogmatiker, die wird’s grausen und beleidigt schauen ein paar ewig wahre Vertreter dieser (einstigen!?) Jugendkulturen um die Ecke, dem Alter entsprechend eigentlich der Subkultur entwachsen, dem frühren Wahren und Echten hinterher trauernd. Die Generation heute remixed – nimmt hier und da, sieht dann ein bisschen so aus wie die Dum Dum Girls klingen: Sixties Girl Group-Sound gemischt mit Punk und Noise Pop + entsprechend blondieesquer New Wave- Attitüde. Mit ein bisschen Glück das alles noch im Second Hand um die Ecke ergattert, oder schon teuer als Vintage erstanden.

Gut getarnt mit Sonnenbrille, ist Dee Dee, Mastermind der Dum Dum Girls, eine gute alte Bekannte der Indie-Szene. Dee Dee aka Kristin Gundred feierte schon mit Grand Ole Party Achtungserfolge und war durchaus umtriebig. So darf man sich nicht wundern, dass Track Nr. 3 Oh Mein M, plötzlich auf Deutsch erschallt – lebte sie doch einige Jahre in unseren Landen.

So, fast so, wie frisch aus der Garage klingen die Dum Dum Girls und beziehen aus der DIY-Appeal erwachsenen Authentizität ihren besonderen Charme. Das Besondere ist natürlich, dass sie nur fast so klingen, als hätten sie im Hobbykeller gewerkelt. Wohlaustariert und arrangiert schepperts immer wohlklingend. Ähnlichkeiten mit den Raveonettes oder Blondie sind NICHT zufällig, sondern u.a. dem Produzenten Richard Gottehrer (Blondie, Go-Go’s, The Ravonettes) zu verdanken.

Das Album I Will Be gehört für mich in die Kategorie: Macht wirklich Spaß zu hören – mag ich! Songs wie Jail La La sogar sehr.

Mp3: Dum Dum Girls – Jail La La

Frisch, versurrt und irgendwie dunkelfuzzibösspartanisch . Hier liegt jedoch der Hase im Pfeffer vergraben – oder wie ich das Haar in der Suppe fand 😉

Denn: Hört man erst der Dum Dum Girls-Cover von  Heart Of Stone , gefällt’s sehr. Hört man dann das Original von The Raveonettes – findet man dieses grandios und denkt sich „way to go“ Dum Dum Girls.

Free Mp3: Dum Dum Girls – Heart Of Stone

Zum Vergleich The Raveonettes:


The Raveonettes – Heart of Stone
Hochgeladen von orchardmusic. – Sieh die neuesten vorgestellten Musikvideos.

Hm – Never mind! – wobei jetzt hab ich doch glatt die falsche Punkband zitiert. Es wird kolportiert, Dee Dee habe eine Frauenband schaffen wollen, die so klänge, wie die Girls, die mit den Ramones abhingen (wenn diese denn selbst Musik machten). Der Bandname zollt gleich zweien ihrer Vorbilder Tribut und bezieht sich sowohl auf das Vaseline Album Dum-Dum, als auch den Iggy Pop Song Dum Dum Boy. Wie schon oben erwähnt: I Will Be macht Spaß und die Dum Dum Girls gehören definitiv zu den Bands-to-watch 2010. Musiksnobs (wie ich) werden trotzdem immer auch schreiben, dass The Raveonettes viel grandioser sind. Soll euch am Gefallen der Musik nicht hindern.

Highlight des Albums ist der erste Song It Only Takes One Night, der druckvoll, mit sirrenden Gitarren wie gemacht scheint, um verrauchte Kellergewölbe zum Kochen zu bringen. Mehr davon und ich hör auf herumzukritteln und werde nie wieder in Zusammenhang mit den Dum Dums das böse „The R“-Wort nennen.  Außerdem wein‘ ich gerade, dass ich einst meine schöne schwarze Boy-Lederjacke an meinen jüngeren Bruder vermachte – die würde so toll passen, zur Musik, zur aktuellen Stimmung und so.

Dum Dum Girls I Will Be

Tracklist:

1. It Only Takes One Night
2. Bhang Bhang, I’m a Burnout
3. Oh Mein M
4. Jail La La
5. Rest of Our Lives
6. Yours Alone
7. Blank Girl
8. I Will Be
9. Lines Her Eyes
10. Everybody’s Out
11. Baby Don’t Go

Label: Sub Pop
VÖ: 3.4.2010

Album-Stream:

Link: MySpace

DifferentStars

Das Genre-Lexikon: Shoegaze, Toegaze, Sockgaze, High-Heel-Gaze

Foto: Wikimedia Commons

1. Shoegaze

Namensherkunft

Der Genre-Begriff Shoegaze bzw. Shoegazing entstand Mitte der 1980er Jahre und hat seinen Ursprung in Spötteleien der britischen Musikpresse. Übersetzt heißt dies soviel wie „auf die Schuhe starren“. Gemeint waren damit die selbstvergessenen, abwesend oder schüchtern geltenden Blicke der Musiker auf der Bühne. Eine andere Erklärungsvariante sagt, dass der immense Einsatz von Hall-und Effektgeräten insbesondere die Gitarristen beständig auf den Boden blicken ließ, Richtung eben ihrer Füße/Schuhe.

Stil

Shoegaze ist im Ursprung eine Spielart der Rockmusik. Kennzeichnend ist der schwelgerische, melodiöse Charakter. Mittels Synthesizer und Gitarrenhall und Feedback-Effekten werden dichte Klangteppiche gewoben, die der Musik den speziellen ätherischen Charakter verleihen. (Mehr dazu auf Wikipedia)

Inzwischen haben sich 2 Richtungen im Shoegaze entwickelt:

Noise Pop

Die „härtere“ Variante, orientiert  sich mehr am Rock der 1960er Jahre (The Doors, The Velvet Underground), Post-Punk (Joy Division) und Wave/Gothic Rock (The Cure, Siouxsie & The Banshees) und ist gitarrenlastiger. Simpel ausgedrückt, die Vertreter rocken auch richtig auf der Bühne, so richtig mit Schweißperlen auf der Stirn.

Dream Pop

Die wie der Name schon sagt, verträumtere, schwelgerische Variante. Hier sind überwiegend amerikanische Bands stilprägend. In die Musik fließen Folk- und Americana-Elemente mit ein. Streng genommen, müsste man sagen, dass es auch im Dream Pop zwei Richtungen gibt, aber nur eine dem Shoegaze zuzuordnen ist (für die Genre-Faschisten). Als Urmutter werden hier gerne die Cocteau Twins referenziert.

Verbindendes Element beider Spielarten ist die psychedelische Ausrichtung, hier spricht der Kenner auch von Neo-Psychedelia.

Vertreter:

Dream Pop

Hope Sandoval, Mazzy Star, Trespassers William, Au Revoir Borealis, Lotte Kestner, Catnip, Lush, Suki Ewers, Beach House

Noise Pop
The Jesus and Mary Chain, The Dandy Warhols, My Bloody Valentine, Railcars

Naturgemäß gibt’s immer Streitigkeiten,welche Band nun Shoegaze, Dream Pop oder Noise Pop ist. Laut kluger Stimme aus dem Hintergrund hängt das immer auch von den einzelnen Alben, oder streng genommen Songs ab 😉

Ein Blog, der sich fast vollständig dem Shoegaze in allen Schattierungen verschrieben hat, ist Coast Is Clear, aber auch die lieben Kollegen Peter und Benedikt von den Schallgrenzen fröhnen diesem Gerne mit viel Liebe und vielleicht mag Benedikt mir in den Kommentaren mal erklären, ob die Raveonettes dem Noise Pop zuzuordnen sind, oder doch nicht 😉

Hier unsere Ausbeute zum Thema: Shoegaze und Dream Pop

Links: Shoegaze auf allmusic, Wikipedia, Last.fm

2. Sockgaze

Namensherkunft

Sockgaze ist eine von versierten Layabouts kreierte und durchs Internet versprühte, nur sehr versierten Insidern bekannte Variante des Shoegaze. Um dem wahren Indie-Spirit Genüge zu tun und anerkennend, dass mitunter die feinste Musik in Wohnzimmern fabriziert und von eben dort ansässigen Labels vertrieben wird. Denn: Wer trägt schon Schuhe im Wohnzimmer, hier werden gefälligst Socken getragen! Zumindest in der kalten Jahreszeit, für wärmere Gefilde gibt’s Toegaze, wobei sich auch hier schon wieder zwei Lager von einander zu separieren drohen.

Erste urkundliche Erwähnung findet der spezielle deathrashardrone-sockgaze auf Last.fm, bezeichnet wird so die Band Goodbye Priam, die noch im frühen Wohnzimmer-Stadium befindlich daran arbeitet, in 10 Jahren als Weg und stilprägende Band des Genres auf Wikipedia referenziert zu werden. Ein Mitglied jedoch wagt sich auch mit African Queen (kostenlose Downloads auf Last.fm) in die unter Super-Indie-Music-Snobs als Mainstream verachteten Gefilde des Noise Pop.

African Queen – Duende (live) Water Rats 26/10/09

Meisterin des Sockgaze ist jedoch ohne Zweifel Anna-Lynne Williams alias Lotte Kestner.

Lotte Kestner and Joe Fraley – All The Dark You Need There

Einflüsse:

Shoegaze, Dream Pop, Noise Pop und Post-Rock!

Irriger Weise werden Mogwai immer wieder dem Shoegaze zugeordnet. Wenn schon, verdammt noch mal, sind die Sockgaze!

3. Toegaze

Namensherkunft:

Ironische Anspielung auf Shoegazer, die beim Blick gen Fuß den großen Zeh, statt glänzender Schuhspitze genießen. Dies betrifft zum einen Sockgazer, denen zu warm ist, aber wie gesagt, hier gibt es zwei Lager. Zum einen die Barfuß-Fraktion, zum anderen die Flip-Flop-Generation.

Extremistische Birkenstock-Träger versuchten zum Glück vergeblich, das Genre für ihre politischen Zwecke zu instrumentalisieren. Wenig subversiv stießen die Botschaften zum Schutze der Umwelt auf wenig Gegenliebe bei Shoegaze-Liebhabern. Insbesondere die Forderung vegan zu leben. Die hässlichen Leinenbeutel, Reaktivierung eines Statements des 1980er-Jahre  Enviroment Movements,  wurden erfolgreich an die Fans von Bands wie Devendra Benhard und den Fleet Foxes verteilt und von diesen als Generations-Outfit assimilisiert.

Nicht verhindert werden konnte jedoch die Invasion der Flip-Flops, so entstand der flipflopgaze als Teil des Toegaze. Diese Variante ist im allgemeine poppiger und vom Twee-Pop durchdrungen. Nicht immer werden Künstlerinnen des Subgenres mit Flip Flops an den Füßen gesichtet, wohl aber ihre zumeist weiblichen Fans, und das zu oft, nicht nur auf der Straße, sondern auch in  Clubs und Konzert Locations.  FlipFlopGaze ist somit zu Recht, laut Branchenkennern die Mädchenvariante des Dream Pop.

Vertreter:

FlipFlopGaze/ Flip-Flop-Gaze

Alessi’s Ark, Joker’s Daughter, Azur Ray, Maria Taylor, Orenda Fink


Over The Hill – Alessi’s Ark Official Video

Alessi’s Ark | MySpace Music Videos


Toegaze:

Alle Shoegazer, Dream-Popper, Noise-Popper, Sockgazer, die schon mal barfuß gespielt haben.

4. High-Heel-Gaze

Namensherkunft:

Welche Schuhe trägt wohl Sharin Foo auf der Bühne, dies sind ganz klar keine öddeligen Treter, sondern: High Heels! Also, wenn schon alle Welt die Raveonettes mit Shoegaze taggt, dann bitte, verdienen sie auch ihr eigenes Subgenre!

Stil

DunkelfuzzibösspartanischDunkelfuzzibösspartanisch

Vertreter:

The Raveonettes

DifferentStars

PS: Für Ergänzungen bin ich natürlich dankbar und werde diese gerne nachtragen.