Schlagwort-Archive: Ólöf Arnalds

Indie-Track-Auslese 2013 (Januar/Februar)

Heute wollen wir nochmals ein paar Songs hervorstreichen, die bei uns in den ersten beiden Monaten von 2013 für Enthusiasmus gesorgt haben. Eine kleine Indie-Track-Auslese eben, die hoffentlich die eine oder andere Empfehlung bereithält!

Big HarpYou Can’t Save ‘Em All (USA) Album: Chain Letters (VÖ: 08.02.2013 auf Saddle Creek)

Indie-Track-Auslese 2013 (Januar/Februar) weiterlesen

Hält mehr, als sie verspricht – Ólöf Arnalds

Natürlich liegt in der Vergnüglichkeit eine große Qualität von Musik. Allerdings schätzen nicht wenige Zeitgenossen das kontemplative Element des Folks. Im Wesenskern predigt die Folkmusik ein gedankenvolles Außenseitertum, bleibt dabei weltnah, schalmeit nicht vom Elfenbeinturm herab. Folk kann bitter und traurig klingen, ebenso jedoch von Zuversichten und Sehnsüchten berichten, nahes und fernes Glück schildern. Wo viele Genres die Vorzüge des Augenblicks genießen, ringt sich Folk immer eine Vergangenheit ab. Die Protagonisten haben ihre Geschichten, tragen Erinnerungen so schwer wie leicht mit sich, sie kristallisieren sich nicht im Jetzt, wie es etwa bei der Popmusik üblich. Wer sich also zu der Frage „Warum Folk?“ aufschwingt, dem kann man aus vielerlei Gründen ein lautes „Darum Folk!“ erwidern. Dass Island eine gute Adresse für Folk ist, weiß der ausgemachte Fan schon länger. Mit dem Werk Sudden Elevation bestätigt die Singer-Songwriterin Ólöf Arnalds diese Einschätzung einmal mehr.

OLOF-ARNALDS_photo13
Photo credit: Hulda Sif Ásmundsdóttir

Hält mehr, als sie verspricht – Ólöf Arnalds weiterlesen