Schlagwort-Archive: Paolo Nutini

Unsere Lieblingslieder 2014

Heute wollen wir den werten Lesern unsere 30 Lieblingslieder des Jahres 2014 vorstellen. Diese 30 Tracks sind uns ans Herz gewachsen und werden auch 2015 nicht aus dem Gedächtnis purzeln. Natürlich hätten wir locker 100 Songs nennen können, der Übersichtlichkeit halber haben wir uns auf diese Liste beschränkt. Weiters gilt: Nummerierungen sind Schall und Rauch, höchstens die Top 5 sind mit einem besonderen Ausrufezeichen versehen. Viel Vergnügen beim Erlauschen!

amore_wanda

1. Wanda – Bologna

Schon das erste Lied der Platte gerät zum Volltreffer. Bologna gefällt als verhinderte Inzest-Hymne (“Ich kann sicher nicht mit meiner Cousine schlafen/ Obwohl ich gerne würde, aber ich trau mich nicht“), lässt Italien als Sehnsuchtsort für Amore und Dol­ce­far­ni­en­te wiederauferstehen. All den Irrungen und Wirrungen des Fühlens steht ein kehlig geschmettertes, die Liebe bejahendes Lebensgefühl entgegen.

ausderbibliotheque

2. Andreas Dorau – Reden wir von mir

Unsere Lieblingslieder 2014 weiterlesen

Unsere Lieblingsalben 2014

Wir haben auch 2014 wieder so einiges an Musik gehört und vieles davon auf dem Blog vorgestellt. Hier sind die 20 Platten, die meine Co-Bloggerin und mich in diesem Jahr fasziniert haben. Wir hätten sicher auch mindestens ein Dutzend weitere wunderbare Alben nennen können, der Übersichtlichkeit halber wollen wir es bei 20 Stück belassen. Vielleicht schaffen wir es ja, das eine oder andere Werk dem werten Leser doch noch ans Herz zu legen!

1. Wanda – Amore

amore_wanda

Fazit: Es lässt das Kulturgut Austropop in der Moderne ankommen. Wanda sind so robust wie feinsinnig, so euphorisch wie wehmütig, so schlawineresk wie direkt. Mehr noch, Wanda sind die, die all der Heurigenseligkeit und dem ganzen Walzerflair ein Stückchen Wien abtrotzen, es wieder auf der Landkarte des Pop-Rock verorten. (Review)

VÖ: 17.10.2014 (Problembär Records)

2. Kasabian – 48:13

Unsere Lieblingsalben 2014 weiterlesen

Unsere Lieblingslieder 2014 – Ein Zwischenstand

Wir haben uns auch dieses Jahr die Ohren wund gehört und so manch Lied hat sich als Balsam für die Gehörgänge entpuppt. Und was wir erst alles (noch) nicht erlauscht und erfühlt haben, weil gut Ding halt Weile braucht und die Zeit ohnehin verrinnt! Nun also zwanzig in loser Unordnung zusammengetragene Songs, die mich und die derzeit schweigsamere Co-Bloggerin in den letzten 6 Monaten bewegt haben.

Andreas DorauReden wir von mir

Begründung: Dorau liefert mit dem famosen Reden wir von mir eine großartige Parodie auf die gegenwärtige Selbstbezogenheit und bewahrt sich dabei eine Naivität, die man einfach knuddeln möchte. (Kurzrezension) [Album: Aus der Bibliothèque / 17.01.2014 / Bureau B]

Mikko JoensuuLand of Darkness

Begründung: Da ich momentan noch zu enthusiasmiert bin, überlasse ich die Einschätzung der werten Eva-Maria vom Polarblog, wo ich auch auf dieses wunderbare Lied gestoßen bin. Sie konstatiert: “Der Track ist ein feines, krautrockig ausuferndes Meditationsstück, dass den üpppigen 70er-Synthiewelten von Vangelis nahesteht. Aber Mikko Joensuu wäre nicht er selbst, wenn der Track nicht in eine Auseinandersetzung mit Glaubensfragen wäre und der liebe Gott mit kindlichem Vertrauen angerufen würde.“ (Hörtipp) [EP: Land of Darkness / Lake of Fire / 07.03.2014 / Fullsteam]

Unsere Lieblingslieder 2014 – Ein Zwischenstand weiterlesen

Nicht weniger als ein Wunder – Paolo Nutini

Wenn heute jemand übers Wasser gehen würde, würden wir nicht von einem Wunder sprechen, Zyniker und Besserwisser würden den Trick zu durchschauen trachten, zumindest aber Abzüge in der Haltungsnote erteilen. Ich versuche mir ein Staunen zu bewahren. Und den Glauben daran, dass es Talente gibt, die auch durch harte Arbeit nicht allein erklärbar sind. Paolo Nutinis Stimme etwa ist ein Wunder. In der Facettenhaftigkeit nicht zu erklären. Mal singt er samtweich croonend, dann wieder altersweise und alkoholdurchtränkt, er tönt funky und schwarz, beherrscht gewiss auch das folkige Singer-Songwritertum. Der Schotte ist die überragende sängerische Gestalt der Gegenwart, ein Otis Redding unserer Zeit. Man könnte sich sogar dazu versteigen, dass manche Lieder der neuen Platte durchaus so klingen, als wären sie der verstorbenen Amy Winehouse aufs Pult gelegt. Caustic Love ist ein erstaunliches Album voller Soul, welches all das – auf zugegeben andere Art und Weise – einlöst, was sich in den fünf Jahren seit Sunny Side Up an Erwartungshaltungen angestaut hat.


Ich muss Sunny Side Up das größtmögliche Kompliment aussprechen. Da ich mich erfreulicherweise ständig mit neuer Musik konfrontiert sehe, landen viele feine Platten alsbald in den hinteren Winkeln im Regal, werden seltener gehört. Sunny Side Up zählt freilich zu den Werken, die ich heute öfter höre, als ich das noch vor fünf Jahren getan habe. So sehr gefallen mir Songs wie Tricks Of The Trade, Worried Man oder Candy. Meine seit 2008 geführte Last.fm-Statistik weist Herrn Nutini auf Platz 6 aus. Davor finden sich ausschließlich Musiker und Bands, die in dieser Zeit viel mehr Scheiben veröffentlicht haben. Nutini hat mich als Fan nun einige Zeit zappeln lassen. Doch wenn ich mich salopp als Fan bezeichne, muss ich auch einräumen, dass die liebe Co-Bloggerin noch ein größerer Fan des ausgemachten Sympathieträgers ist. Trüge sie das Groupie-Gen in sich, es käme bei Nutini zum Vorschein. Und dank Caustic Love mehr denn je!

Nicht weniger als ein Wunder – Paolo Nutini weiterlesen

Lauschrausch XLVII: Paolo Nutini

Wenn ich mich 2014 auf ein spezielles Album freue und dabei noch auf meine überenthusiastische Co-Bloggerin beruhigend einreden darf, dann steht außer Frage, dass Paolo Nutini endlich, endlich eine neue Platte herausbringt. Nach dem großartigen Sunny Side Up (2009) wurde es viel zu still um diesen sympathischen Schotten mit seiner charismatischen, mitunter wunderbar krächzigen Stimme. Nun aber meldet er sich heute mit seiner ersten Single Scream (Funk My Life Up) zurück. Jene klingt ungefähr so, als wäre Nutini in den vergangenen fünf Jahren um 50 Lenze gealtert und von Mousse T. wieder zum Leben erweckt worden. So gewöhnungsbedürftig, so unerwartet, so gut! Lauschrausch XLVII: Paolo Nutini weiterlesen

Paolo Nutini fair vernaschen

Noch mehr Leckerbissen für musikalische Naschkatzen und Feinschmecker,  diesmal aus fairem Handel.

Nennen wir es einfach mal pädagogisch unterhaltsam und musikalisch wertvoll: Die Big Swap Songs. Die Kampagne soll Fairtrade-Produkte in den Vordergrund rücken und mit Paolo Nutini haben sie einen meiner musikalischen Lieblinge gewonnen.

Der Deal ist einfach: Ihr klickt auf dieser Seite an, welches Produkt ihr künftig als Fairtrade-Produkt kaufen möchtet, schon könnt ihr euch das Album kostenlos downloaden. Gemeinsam mit The Big Ghana Band steuert Nutini den Song Pencil Full Of Lead bei. Im Video erfahrt ihr mehr.

Big Swap Songs

Tracklist:

01. Pencil Full Of Lead – Paolo Nutini Feat. The Big Ghana Band
02. Sound Of The Underground – Covered by The Big Ghana Band
03. You spin me round – Covered by The Big Ghana Band
04. Ooh La La – Covered by The Big Ghana Band
05. Unbelievable – Covered by The Big Ghana Band
06. One Day Like This – Covered by The Big Ghana Band
07. Zingolo – Feat. Tinny
08. Bonus – Zingolo Sway Remix

Album: Prelisten
Album: Download-Seite

Viel Spaß damit!

DifferentStars

Free Mp3: Paolo Nutini – Growing Up Beside You

Über Paolo Nutini hab ich hier auf dem Blog ja schon viele Lobesworte verloren. Sein Album Sunny Side Up hol‘ ich immer wieder gerne raus und kann mich nicht satt hören. Ist eben ein „Candy“ für Feinschmecker und Naschkatzen. 😉

Auf seiner Homepage gibt’s jetzt nach E-Mail-Registrierung eine sehr feine akustische Version von Growing Up Beside You als Gratis-Download. Unten im Video könnt ihrs euch schon mal anhören.

Viel Spaß damit!

DifferentStars

Neuentdeckungen 2009 – Umfrage und Gewinnspiel

Entdeckungen2009

Update: Bis 06.01. 23:59 könnt ihr noch abstimmen!

Werte Leserschaft, wer nun glaubte, Lie In The Sound käme ohne Jahresendumfrage aus, der hat geirrt. Allein dem Umstand geschuldet, dass DifferentStars bis zum heutigen Tag es nicht geschafft hat, sich mit sich selbst zu einigen, welches nun ihre Top 3 Alben des Jahres sind und noch immer an den Top 10 Alben kaut, hier nun unsere ganz eigene – wie wir finden auch spannendere – Umfrage:

Was sind eure Neuentdeckungen des Jahres 2009? Es müssen nicht zwingend Newcomer sein, ist auch bei uns nicht immer der Fall.

Zu gewinnen gibt es 3 CD-Pakete, bitte gebt in den Kommentaren an, welches ihr favorisiert. Dazu natürlich die Künstler, die ihr in diesem Jahr kennen und lieben gelernt habt.

Gewinne:

Paket 1

Album: Mein Mio – Irgendwo in dieser großen Stadt
Single: The Alexandria Quartet – Into The Light
Single: Great Lake Swimmers – Pulling On A Line

Paket 2

Album: Helgi Hrafn Jónsson – For the Rest Of My Childhood
Single: The Alexandria Quartet – Into The Light
Single: Great Lake Swimmers – Pulling On A Line

Paket 3

EP: Timo Brekker – Learn & Wait
Single: The Alexandria Quartet – Into The Light
Single: Great Lake Swimmers – Pulling On A Line

Die Preise kommen nicht von ungefähr, wobei, die Great Lake Swimmers gehören schon seit langem zu unseren Lieblingsbands. The Alexandria Quartet, Helgi Hrafn Jónsson, Timo Breker und Mein Mio haben wir erst 2009 entdeckt und in unser Herz geschlossen.

Unsere Top-Entdeckungen 2009:
DifferentStars

White Lies
Paolo Nutini
Metric
Florence + the Machine
The Alexandria Quartet
Timo Breker
Soulsavers

SomeVapourTrails

Mein Mio
Helgi Hrafn Jónsson
Eamon McGrath
Mariahilff
Daisy Chapman
The Low Anthem
Mike Bones

Abstimmungsende ist der 06. Januar 2010.

DifferentStars

SomeVapourTrails und seine 15 Lieblingslieder 2009

Nun da der Dezember sich demnächst den Feiertagen ergibt, die Welt in quietschbunter Seligkeit in ein neues Jahr schunkelt, ist es höchste Eisenbahn, zuvor noch mittels einer Retrospektive das Jahr in die richtige Perspektive zu setzen. Und so komme ich nicht umhin, die meiner Meinung nach besten mir bekannten Lieder der vergangenen 12 Monate zu benennen. Mein Herz schlägt meist für handwerkende Außenseiter, die nicht auf irgendwelchen Wellen künstlerischer Abgehobenheit schwimmen. Und so begründet sich diese Selektion keinesfalls im mantrahaften Wiederholen der Namen aller Kritikerliebkinder. Grizzly Bear, Animal Collective oder Phoenix werden in Bestenlisten gerne genannt – und sind doch in etwa so fesselnd wie ein zerschlissenes Schuhband. 2009 gab es viel zu entdecken.

1. Too Much Time von John Vanderslice

Begründung: Diese schlichte Ballade alles, was ein großer Song benötigt: Einen markanten Refrain und eine eingängige Melodie. Mehr braucht es nicht. Too Much Time ist als kostenloser Download auf der Homepage des Künstlers verfügbar.

2. Darby Crash And Burn Guitars von Eamon McGrath

Begründung: So sieht eine zeitlos-moderne Mischung aus Folk und Rock aus, keine Warmduscherklänge, vielmehr kräftig und deftig.

3. The Longing von Eels

More Eels music on iLike

Begründung: Das Liebeslied des Jahres. Ohne albernes Gesülze oder Verkitschung wird das Wesen von Sehnsucht seziert, in schlichte Worte gepresst und zu einer schmerzhaft-schönen Wahrheit kondensiert.

4. München von The Kilimanjaro Darkjazz Ensemble

Begründung: Irrlichtern-wabbernde Reise in einen tosend Strom feinster Electronica mit starken akkustischen Elementen.

5. Zumbi von Major Lazer feat. Andy Milonakis

Begründung: So dreckig kann, darf und soll Dancehall gerne öfter klingen. Hier als kostenloser Download erhältlich.

6. Engel von Mariahilff

Begründung: Während sich deutsche Texte meist in permanenter Mittelmäßgkeit wälzen oder gar bemüht intellektuell daherstelzen, haben Mariahilff eine wundersame Poesie erschaffen.

7. Goodbye Rock von Testsieger

Begründung: Wenn es eines Abgesangs auf den Rock bedurfte, der gut 10 Jahre nach Tocotronics Let There Be Rock den Kreis schloss und einer Dekade den Spiegel vorhielt, dann haben ihn Testsieger mit diesem Song ersonnen.

8. You Will Miss Me When I Burn von Soulsavers

Begründung: Natürlich hätte man ebenso den Titel Sunrise in diese Liste aufnehmen können. Doch während Sunrise durch Erhabenheit besticht, ragt bei You Will Miss Me When I Burn schiere Traurigkeit in ewiger Eleganz hervor.

9. Velvet von The Big Pink

Begründung: Die Briten haben nicht nur Flausen im Hirn, neben Unbands wie Franz Ferdinand tummelt sich mit The Big Pink auch eine Band, die es locker mit den legendären Hymnen von Oasis aufnehmen kann.

10. Tricks Of The Trade von Paolo Nutini

Begründung: Mir ist es schleierhaft, warum Nutini mit Quacksalbern wie James Morrison in einem Atemzug genannt wird. Dies folkige Lied ist ein Glanzstück feinsten Songwritings.

11. Change of Heart von El Perro Del Mar

El Perro Del Mar „Change Of Heart“ from The Control Group on Vimeo.

Begründung: Niveauvoller Pop, es gibt ihn noch! Hier gratis erhältlich.

12. Ain’t Gonna Lose You von Brett Dennen

Begründung: Vielleicht der wichtigste Songwriter der nächsten Dekade, in der Tradition eines Paul Simon oder Bob Dylan. Dieses Lied unterstreicht das Potential.

13. You Turn Me Cold von The Slew

Begründung: Turntablism ist kein Schnee von gestern, wie Kid Koala bezeugt.

14. We Do What We Want To von O+S

Begründung: Eine ätherische Stimme, untermalt von einer bezaubernden Melodie.

15. Still von Great Lake Swimmers

Begründung: Selten klang Folk derart erbaulich. Von hymnischer Qualität.

SomeVapourTrails

DifferentStars Lieblingslieder 2009

Doves – Kingdom Of Rust

White Lies – To Lose My Life

Ladytron – Tomorrow

Soulsavers – You Will Miss Me When I Burn

Hope Sandoval & the Warm Inventions – Trouble

Röyksopp Feat Robyn – The Girl And The Robot

The Girl And The Robot from Röyksopp on Vimeo.

Great Lake Swimmers – Everything Is Moving So Fast

The Sons – Welcome Home Again

Placebo – Kings of Medicine

Manic Street Preachers – William’s Last Words
(leider kein gutes Video gefunden)

The Alexandria Quartet – Goodbye, Future Boy
The Alexandria Quartet – live @ Magnet Club Berlin

DifferentStars | MySpace Video

Alessi’s Ark – Magic Weather

Papercuts – John Brown

Kasabian – Fire

Kasabian – Fire from Kasabian on Vimeo.

Paolo Nutini – Candy

Paolo Nutini – Candy from Nikke Osterback on Vimeo.

Metric – Help I’m Alive

Florence + the Machine – You’ve Got the Love

Die Liste ist zugegeben so durcheinander wie auch mein Musikgeschmack, ganz bewusst keine Top Ten, denn wie lieb ich ein Lied gerade habe, hängt auch immer von meiner momentanen Laune ab. Wobei die Doves mit Kingdom Of Rust und die Soulsavers mit You Will Miss Me When I Burn ganz besondere Meisterwerke geschaffen haben und Hope Sandoval schwebt eh über allem. Und jetzt nicht ankommen und klugscheißen, dass Soulsavers Lied sei nur ein Cover, ist mir bekannt…

Fast vergessen, also last but not least:

Timo Breker – Julia da es kein gutes Video gibt, hier stattdessen: Ocean Song

DifferentStars

Herz_mit_Pfeil