Schlagwort-Archive: R.E.M.

Free Mp3: R.E.M. – Discoverer

Irgendwie fühle ich mit R.E.M., denn was die Herren in den Neunzigern geleistet haben, spottet jeder Beschreibung. Fünf wundervolle Alben, unter anderem Automatic For The People (1992), Monster (1994) und das unterschätzte Up (1998), die man allesamt als verpflichtender Bestandteil einer gut sortierten Plattensammlung benennen darf. Doch dann folgte der Absturz. Im neuen Jahrtausend küsste die Muse andere Bands, R.E.M. blieben ungeknutscht. Lieferten mit Reveal (2001) eine bis auf 2-3 Tracks mittelmäßige Platte, ein Kunststück, welches sie auf Around The Sun (2004) wiederholten. Mit Accelerate (2008) vermochten Michael Stipe und Konsorten jedoch wieder an alte Qualitäten anzuknüpfen.

Im Frühjahr 2011 wird das neue Studioalbum Collapse Into Now das Licht der Öffentlichkeit erblicken. Und die Fragezeichen, ob R.E.M. auf ihre alten Tage nochmals an die Geniestreiche der Hochblüte anknüpfen können oder vielmehr als weiterhin sehr solide Formation durch den Mainstream tingeln und dabei doch stets Rückgrat zeigen, all diese Fragezeichen  beantwortet der jetzt enthüllte erste Track Discoverer. Der durchaus kräftige Song bietet sehr solides Songwriting, welches immer noch das Potential besitzt, ganze Stadien in Ekstase zu bringen. Bleibt also zu hoffen, dass Collapse Into Now in seiner Gesamtheit derartig stampfend gerät. Dann nämlich könnten R.E.M. endgültig den Mief abschütteln, der sie zu Relikten des letzten Jahrhunderts werden ließ.

Der kostenlose Download von Discoverer ist unter Angabe einer E-Mail-Adresse hier erhältlich.

Tracklisting: Collapse Into Now

01. Discoverer
02. All The Best
03. Uberlin
04. Oh My Heart
05. It Happened Today
06. Every Day Is Yours To Win
07. Mine Smell Like Honey
08. Walk It Back
09. Alligator Aviator Autopilot Antimatter
10. That Someone Is You
11. Me, Marlon Brando, Marlon Brando and I
12. Blue

SomeVapourTrails

500 essentielle Songs der Dekade – Teil 2

Auch dieses Mal wollen wir eine bunte Mixtur an bekanntem und unbekanntem, wichtigem und besonders wertvollem Liedgut vorstellen. Und obzwar Listen immer den Geschmack des Erstellers widerspiegeln, haben wir doch versucht über den Tellerrand zu lugen. So mag ob des Haareraufens nun das eine oder andere davon in der Suppe schwimmen. Dennoch wollen wir uns ans  Servieren machen – umso mehr, da wir der bloggenden Nachbarschaft mit dampfender Terrine und gutem Vorbild voranschreiten. Teil 1 offerierte bereits jede Menge Leckerbissen, jetzt folgt der Nachschlag.

500Tracks(Teil2)

wallofarmsThe Maccabees – Love You Better (2009)

someofmybestfriendsaredjsKid Koala – Skanky Panky (2003)

ghostsofthegreathighwaySun Kil Moon – Glenn Tipton (2003)

kidaRadiohead – The National Anthem (2000)

whateveryouloveyouareDirty Three – I Offered It Up To The Stars & The Night Sky (2000)

keystotheworldRichard Ashcroft – Words Just Get In The Way (2006)

siberiaEcho & The Bunnymen – In the Margins (2005)

championsoundJaylib – Champion Sound (2003)

lostchannelsGreat Lake Swimmers – Everything Is Moving So Fast (2009)

zMy Morning Jacket – Dondante (2005)

10 perfekte Pop-Songs

Mal kräftig in die Hände gespuckt und meiner Lieblingsbeschäftigung gefrönt: Listen erstellen! Auslöser für die Frage nach perfekten Pop-Songs war eine Diskussion in kleiner Runde während des gestrigen, abendlichen Streifzugs durch Kreuzberger Lokalitäten. Was also macht den perfekten Pop-Song aus, ist die Faszination kurz und bündig erläuterbar? Die Zutaten zum absolut gelungenen Liedchen sind eigentlich recht banaler Natur. Eine Melodie, die simpel genug scheint, um leicht im Gedächtnis haften zu bleiben – gleichzeitig eine Raffinesse zeitigt, sodass man ihr nicht leicht überdrüssig wird. Weiters bedarf der Song eines knackigen Refrains, der selbst kreuzschief gesummt noch Faszination ausstrahlt. Auch hier gilt die Regel, wonach ein Wörtchen zuviel oder eine Ungereimtheit die komplette Chose zum Scheitern verurteilt. Die Stimme des Sängers oder der Sängerin sollte weiters das gewisse Etwas besitzen, welches im Wiedererkennungswert schwelgt. Bei perfekten Pop-Songs müssen eine Vielzahl von Komponenten herausragend sein. Ob Arrangements oder Instrumentierung (Merke: Mit Tuba lässt sich meist wenig holen!), die Summe virtuos gestanzter Puzzleteilchen formt erst den Erfolg. Dabei darf man natürlich auch den Faktor Marketing nie gering schätzen. Der Bastian aus Nürnberg mag eventuell alle Vorraussetzung erfüllen, doch wenn sein Hit im Probekeller auf nem Laptop schlummert, wird sich trotzdem weder Ruhm noch Kohle einstellen.

Ich habe meinen Sonntagsmorgen heute mit dem Erstellen einer Liste von 10 Liedern verbracht, welche meiner persönliche Einschätzung nach tolle Gassenhauer beinhaltet. Dabei habe ich mich nicht mit Genre-Grenzen beschäftigt, vielmehr Pop im Sinne von populär defininiert. Hier die Resultate:

BlondieMaria

Alanis MorissetteThank U

RihannaUmbrella

Billy JoelWe Didn’t Start The Fire

R.E.M.Everybody Hurts

The CureFriday I’m In Love

Nelly FurtadoAll Good Things (Come To An End)

Depeche ModeEnjoy The Silence

Supertramp – Give A Little Bit

PlaceboPure Morning

Ist doch eine nette Mischung, oder? Auch der Connaisseur musikalischster Leckerbissen sollte nie davor zurückschrecken, etwas gut zu finden, was alle als exquisit erachten. Alles andere wäre Snobismus. Vielleicht regt diese kleine Liste zum Anhören und Schwelgen in Erinnerungen an. So zumindest ging es mir beim Erstellen…

SomeVapourTrails

10 Songs, die 2008 überdauern

Jeden Dezember wieder werden wir mit Bestenlisten und Jahresrückblicken vollgedröhnt. Ob unwichtiges Käseblatt oder Mini-Blog, alle werden vom missionarischen Eifer gepackt die Ereignisse des Jahres in viele Schubladen zu packen. Warum also sollte sich Lie In The Sound von der Masse abheben, Tradition negieren?

Heute wollen wir 10 mehr oder minder bekannte Lieder ins Rampenlicht rücken, die 2008 unsere Gehörgänge verschönerten. Die Auswahl freilich ist rein subjektiv, erhebt eben keinen absoluten Anspruch, ist vielmehr von der Hoffnung getragen, dass man mit dieser Meinung nicht ganz alleine steht.

Hier leuchten die Perlen – in willkürlicher Reihenfolge.

Portishead – Magic Doors

Travis – Before You Were Young

The Verve – Love Is Noise

Goldfrapp – Clowns

Joan As Police Woman – To Be Lonely

Sun Kil Moon – Lost Verses

Sigur Rós – Festival

3-11 Porter – Surround Me With Your Love

R.E.M. – Until The Day Is Done

Schöne Songs dabei, nicht wahr? Demnächst werden wir auch die Newcomer des Jahres  und die überflüssigsten Alben des Jahres unter die Lupe nehmen – natürlich wird zum Beispiel AC/DC dort nicht fehlen!

SomeVapourTrails