Unsere Lieblingslieder 2014

Heute wollen wir den werten Lesern unsere 30 Lieblingslieder des Jahres 2014 vorstellen. Diese 30 Tracks sind uns ans Herz gewachsen und werden auch 2015 nicht aus dem Gedächtnis purzeln. Natürlich hätten wir locker 100 Songs nennen können, der Übersichtlichkeit halber haben wir uns auf diese Liste beschränkt. Weiters gilt: Nummerierungen sind Schall und Rauch, höchstens die Top 5 sind mit einem besonderen Ausrufezeichen versehen. Viel Vergnügen beim Erlauschen!

amore_wanda

1. Wanda – Bologna

Schon das erste Lied der Platte gerät zum Volltreffer. Bologna gefällt als verhinderte Inzest-Hymne (“Ich kann sicher nicht mit meiner Cousine schlafen/ Obwohl ich gerne würde, aber ich trau mich nicht“), lässt Italien als Sehnsuchtsort für Amore und Dol­ce­far­ni­en­te wiederauferstehen. All den Irrungen und Wirrungen des Fühlens steht ein kehlig geschmettertes, die Liebe bejahendes Lebensgefühl entgegen.

ausderbibliotheque

2. Andreas Dorau – Reden wir von mir

 Weiterlesen

An der Schnittstelle zum Zeitgeist-Trigger – Robots Don’t Sleep

Downtempo meets Pop meets Gospel, so behelfsmäßig könnte man zusammenfassen, was der deutsche Produzent Robot Koch zusammen mit dem US-Sänger John LaMonica unter dem Namen Robots Don’t Sleep ersonnen haben. Mirror ist eine Platte an der Schnittstelle, sie ist ob ihre klar zugeschnittenen Melodien voller Verve auch Hörern des Mainstream-Pop zuzumuten, zugleich wird die sachte Electronica auch denjenigen keineswegs sauer aufstoßen, die Charts-Kram sonst so fürchten wie der Teufel das Weihwasser. Nun klingt Schnittstelle natürlich fein, weniger wohlmeinende Gemüter würden eher von einem Konsensalbum samt dem einen oder anderen faulen Kompromiss sprechen. Doch erscheint mir Mirror gelungen, weil es aus dem gedimmten Halbdunkel heraus funkelt, nie das grelle Scheinwerferlicht sucht. LaMonica singt oftmals mit sanftem Flüstern in der Stimme, doch hat der gedämpfte Ausdruck keinen soften, schnuckeligen Schlafzimmerblick im Sinn. Die handfesten wie berechnenden Hintergedanken, mit der uns Massenmusik um den Finger wickeln möchte, sind dieser Platte fremd.

 Weiterlesen