Kompromissangebot an Weihnachtsskeptiker – Smoke Fairies

Heute wollen wir trotz allem vorweihnachtlichen Trubel auch der stetig wachsenden Gruppe von Weihnachtsskeptikern ein Kompromissangebot unterbreiten. Weihnachten kann man aus so einigen Gründen bekritteln. Weil es irrwitzigem Konsum Vorschub leistet. Weil es partout gefühlig und so gar nicht ironisch sein will. Weil es irgendwie doch auch ein Quäntchen Religion beinhaltet und selbige bekanntlich die Wurzel jeglichen Übels ist. Es fehlt nicht an Argumenten, um denen, die sich an Weihnachten erfreuen, mal kräftig in die Suppe zu spucken. All diesen Mitmenschen muss es zwangsläufig ein wahrer Gräuel sein, wenn weihnachtliche Musik aus den Boxen schallt. Wer zwar mit der Realität des Dezemberwahns Probleme hat, das Fest jedoch nicht fanatisch hasst, für eben solch Zeitgenossen gibt es heute die richtige Platte! Ihnen mag der archaische Ansatz der Smoke Fairies zupasskommen. Deren Album Wild Winter schwelgt in Dream-Folk-Pop, der ohne Kitsch, Gefühlsduselei oder heuchlerischen Glaubensbekenntnissen auskommt, sich wahrhaftiger Besinnlichkeit und ehrlicher Emotion verpflichtet fühlt. Das britische Duo beschreibt das Ansinnen der Platte so: „Sometimes winter provides us with a sense of togetherness and love, and sometimes it leaves us feeling alienated, cold and playing a glockenspiel alone in a darkened room. It’s part of the year that will always be bittersweet and wild. This was the inspiration behind the record.“ Wer der Intention dieser Platte folgt, wer diesen Zwiespalt auch bei sich erkennt, wird dem Album viel abgewinnen können.

Sehen wir uns die Lieder doch kurz näher an. Christmas Without A Kiss gibt sich ganz dem Weihnachtsblues hin. Zeilen wie „Always want what I can’t have/ And this year it’s the same/ I don’t have the one I love/ I want snow, I get rain“ oder „Get into the festive mood, maybe go carolling/ Red lipped from too much mulled wine, no church will let me in“ unterstreichen, dass hier das Fest der Feste kräftig in die Hose geht.Read more: Kompromissangebot an Weihnachtsskeptiker – Smoke Fairies

Wilde ungezähmte Elfen & Feen – Ein nicht nur audio – sondern auch visuelles Mixtape

Sommernachtstraum Elfenreigen

 

Ich hätte das Ganze auch Trotz-Mixtape nennen können. Den Widrigenkeiten zum Trotz, denn Pop ist natürlich Eskapismus in Reinstkultur, ganz im Besonderen der heißgeliebte Electro-Pop. Und überhaupt, Facebook erlaubt Hassposts, aber keine Nippel, auch hier braucht es dringend Eigensinn und eigensinnigen Feminismus. Zeit also, endlich wieder ein Mixtape zu kreieren, heute ohne Penis, dafür schöne und schön-pralle Brüste und die passende Musik dazu von selbsbewussten, trotzigen und eigensinnigen Brüsteträgerinnen. Auf das die wilden Feen und Elfen diese Welt, zumindest für einen kleinen Moment schöner machen.

 

 

Songs for Little People Illustratorin: Helen Stratton

Auf Spotify findet ihr den Fairies-Mix mit Ladytron, Goldfrapp, Björk, SPC ECO, Smoke Fairies, Chemical Brothers feat. Hope Sandoval und Massive Attacke feat. Hope Sandoval


Read more: Wilde ungezähmte Elfen & Feen – Ein nicht nur audio – sondern auch visuelles Mixtape

Stream two new songs from Smoke Fairies new album Wild Winter

English/Deutsch

Smoke Faries – 3 Kings

I am thrilled. Imagine two fairies listening to Ladytron and Goldfrapp when Santa comes around and asks them to make a perfect Christmas song. Add a little dose of indie rock flavour to the mix and 3 Kings is born out of stardust and gold powder. Slightly darker but still a highlight of this season is the second track that got introduced to us the other day. Read more: Stream two new songs from Smoke Fairies new album Wild Winter