Crystal Antlers – Psychodelischer Leckerbissen

Dieser Tage erscheint die CD Tentacles der kalifornischen Band  Crystal Antlers. Und dem ersten Eindruck nach ist das psychodelisch-rotziger Rock, der angenehm dreckig und straight durch die Boxen pflügt. Eingängiger Tobak, der auf dem Label Touch and Go in Kürze erscheint. Hier mal vorweg ein Video, welches dieses Lob auch belegt.

[vodpod id=ExternalVideo.806484&w=425&h=350&fv=]

more about „Crystal Antlers – Andrew„, posted with vodpod

Link:

MySpace-Seite von Crystal Antlers

SomeVapourTrails

Google-Allmächtig

Verfolgt man die aktuelle Diskussion um den Youtube-GEMA-Streit in der Blog-O-sphäre sucht man vergebens ein kritisches Hinterfragen der Google-Tochter. Fast überall wird einseitig wird auf die GEMA eingedroschen. Die Blogger dienen sich ihrem Zuhälter an, wie es nur die willigsten Nutten tun können. Google beherrscht das Netz, ist allmächtiger Traffic-Geber und -nehmer. Die besten Huren kümmern sich eh nicht mehr um Content – SEO heisst die Devise. Schnell noch die aktuellen Skandalmeldung aus dem Big Brother TV-Knast, Germany’s Next Doofie und DSDS kopiert – fertig ist – ja was eigentlich…

Kehren wir zurück zu Google. Ist Gesetz, hat immer Recht und bestimmt die Relevanz. Ein Blog, der in Google nicht gelistet wäre, den gäb’s eigentlich nicht, oder nur so, dass niemand etwas davon mitbekäme. Wieso also die Hand beißen, die einen füttert?

Im realen Geschäftsleben gibt’s Kartellämter – im Internet werden Milliardengeschäfte gemacht und es gibt Google. Vielleicht übernehmen die auch noch Twitter, dann können wir endlich den Rest abschaffen, da eh nicht mehr relevant.

Laut unserem Dashboard, fand Google uns mit diesen Suchworten relevant genug, um Leser zu uns zu schicken:

Top Google Referrer:

lie in the sound
lie in the sound blog
a night with the jersey devils
abgespritzt
youtube gema aprilscherz
sofia0809d@yahoo.ca
coldplay trennung
placebo battle for the sun
dido safe trip home
wichsende frauen
wayne jackson
julia kotowski
surround me with your love
ofra haza aids
bruce springsteen a night with the jerse
bundesvision sound contest

Merkwürdigster Google Treffer bisher:  „mama hilf mir beim wichsen“. In diesem Fall wär‘ wohl das Telefonbuch nützlicher gewesen 😀

Sehr ausführlich und fundiert hat sich das Phlow Magazin mit der Allmacht der Suchmaschinen beschäftigt.

Der aktuelle Trend, den Aggregatoren alles umsonst in den Rachen zu schmeißen, trifft letztendlich auch die Blogger. So ist es kurios anzuschauen, dass die gleichen, die „freie Musik für alle“ fordern, gleichzeitig verzweifelt Wege suchen um vom Bloggen leben zu können. Vorschnelle tappen gerne in die AdSense-Falle und sind im totalen UnSense gefangen – Google sei Undank.

So – genug des Rants. Ich werd‘ mich mal an der eigenen Nase fassen, die nächsten Tage weniger googeln, mehr yahoon, cuilten, fireballen und so…

DifferentStars

Auch sehr lesenswert zu diesem Thema – heute (5.4.2009) – vom Spiegel veröffentlicht: Hirn schlägt Maschine

Gespenstischer Frühling

Ladytron – Ghosts

via Pitchfork TV

[vodpod id=ExternalVideo.806287&w=425&h=350&fv=mediaId%3D1595bc64db4748f68d5bda372e66bad6%26playerForm%3D88a26316a62d4655a806dda0da4e95ca%26%3Dtrue]

more about „Gespenstischer Frühling„, posted with vodpod

In the first days of the spring time
made you up and split from one thousand enemies
made a trail of, of a thousand tears
made you a prisoner inside your own secrecy

There’s a ghost in me
who wants to say „I’m sorry“
Doesn’t mean I’m sorry

Während GEMA-Chef Heker sich darüber beklagt, dass auf YouTube noch keine gespenstische Leere gähnt – und die bunten Videoclips in Überfülle dort durchs Netz flimmern, nehme ich als Web-Nomandin, die Situation zum Anlass die fruchtbareren Oasen abzugrasen.

Frühling klingt nach Lieblichkeit und Süße – aber auch hier lauern die Gespenster der dunklen Seelentiefe. Grandiose Lyrics, die einfach mal gewürdigt werden müssen.

Und nein – es tut mir nicht leid. Auch, oder gerade dass, ich Youtube nicht vermissen werde.

DifferentStars

Träumst du noch oder schläfst du schon?

Der Szene-Hype um die Wiener Großmeister elektronischer Musik entzieht sich meinem Verständnis. Herr Kruder und Dorfmeister mögen gute Remixer und vielleicht noch bessere Menschen sein, aber als DJ-Götter funktionieren beide getrennt schlüssiger – wie ihre Nebenprojekte belegen. Kruders Peace Orchestra vermochte zu überzeugen und auch Dorfmeisters Kooperation mit Rupert Huber, welche unter dem Namen Tosca firmiert, ist durchaus ansehnlich. Demnächst erscheint mit No Hassle ein weiteres Tosca-Album, welches auf der offiziellen Homepage bereits einem ersten Reinschnuppern harrt.

nohassle

Der erste Eindruck verspricht ein lauschiges Lounge-Album, dessen Sound entspannt aus den Boxen flirrt. Doch scheint es mehr als angenehmene Hintergrundmusik zu sein, es ermöglicht ein Loslassen, ein Abtauchen in eine traumgleiche Trance. Von den bereits in voller Länge hörbaren Tracks sticht Oysters In May als meditativer Wonnepropen hervor. Alles gerät einfach, easy plätschert der simpel gehaltene Sound durch die Gehörgänge. Der Titel Elitsa kräuselt sirenenhaft verhallt seine beruhigenden Kreise. Und Springer (auch als kostenloser Download nach Angabe einer E-Mail-Adresse erhältlich) schnuppert jazzigere Elemente, blubbert mit behender Leichtigkeit. Da wächst die Vorfreude auf ein feines Album, welches den Umsatz von Tranquilizern in wohl ungeahnte Tiefen plumpsen läßt.

SomeVapourTrails

Free Download – Follow The Map (Mono)

Wir haben ja bereits über das neue Album der kultigen, japanischen Post-Rocker Mono berichtet. Nun darf man sich über einen weiteren kostenlosen Download eines Tracks aus Hymn To The Immortal Wind freuen. Auf Spinner.com ist Follow The Map verfügbar. Obgleich der Titel eher danach klingt, als sei er dem Soundtrack einer epischen Hollywood-Verfilmung entrissen, vermag er dem einen oder anderen geneigten Hörer wohl durchaus Gefallen einzuflößen.

hymn

Ein Klick auf das Bild führt zur Mp3. Viel Vergnügen.

SomeVapourTrails