Auf Tour: Suzan Köcher

Verträumt-hippiehafte Vagabundenromantik, mal mit französischem Chic unterlegt, mal als düsteres Roadmovie mit Twang im Gepäck dargeboten, so tönt das letzten Herbst erschienene Album Moon Bordeaux. Vashti Bunyan meets Thelma & Louise, derart ließe sich die psychedelisch-folkige Chose vielleicht auf den Punkt bringen. Verantwortlich dafür zeichnet keine Newcomerin aus dem Mittleren Westen der USA, auch keine Singer-Songwriterin von der Insel, die die klassische britische Folktradition mit ein wenig Film noir auffrischt. Und die Klänge sind schon gar nicht französischer Provenienz. Nein, Suzan Köcher nennt Solingen ihre Heimatstadt. Das mag einigermaßen überraschend sein, zugleich soll die nicht eben alltägliche Herkunft dieser Musik nicht als Aufhänger dieser Zeilen dienen. Mit dieser Platte reist man freilich nicht durch Deutschland, mit diesem Album macht man sich ohne Umschweife auf den Weg zum SXSW-Festival! Und trotzdem tourt Köcher momentan durch Deutschland, um Moon Bordeaux live zu präsentieren. Welch Glück!



Zu den hervorstechenden Liedern der Platte zählt Cinnamon, das von einem stimmungsvollen Musikvideo begleitet wird. Cinnamon beschwört die Erinnerung an eine Beziehung, die aufzugeben notwendig war und die zugleich eine große Lücke hinterlässt. Dem Duft von Zimt haftet hier schwermütige Nostalgie an. Ein famoser Track! Nicht minder atmosphärisch fällt When The Night Comes aus, das von der Anmutung irgendwo zwischen einsamer Seele und Femme fatale angesiedelt ist. Der psychedelische Folk-Rock der Nummer ist wunderbar abgründig und zeitlos. Solch brillantes Songwriting müsste, falls es mit einer eigenen Karriere nicht klappen sollte, auf alle Fälle zahllose Abnehmer finden. First Aid Kit etwa, die ja nun wahrlich keine schlechte Musik machen, würden mit diesen Songs die Charts stürmen. Auch der Dream-Folk von Too Young in seiner entrückten, schläfrigen Art weiß zu begeistern. Hellwachen Alternative Country offeriert dagegen Blood Red Wine, das sich in allerlei Ritualen der Bewältigung von Herzschmerz – Verbrennung von Erinnerungsstücken, unmäßiger Alkoholkonsum – ergeht. Auch auf die Gefahr hin mich zu wiederholen, sage ich es gern ein weiteres Mal: mit Moon Bordeaux im Rucksack kann das Tingeln durch Deutschland eigentlich nur den ersten Schritt bedeuten. Alles an Suzan Köcher schreit förmlich danach, Nordamerika im Sturm zu erobern!

Moon Bordeaux ist am 27.10.2017 auf Unique Records erschienen.

Konzerttermine:

15.01.2018 Köln – Cologne Music Week
16.01.2018 Langenberg – KulturGüterBahnhof
28.01.2018 Offenbach – Hafen 2
29.01.2018 Leipzig – Noch Besser Leben
30.01.2018 Dresden – Ostpol
31.01.2018 Chemnitz – aaltra
01.02.2018 Jena – Café Wagner
02.02.2018 Karlsruhe – Substage
03.02.2018 Ulm – Hudson
04.02.2018 München – Unter Deck

Links:

Suzan Köcher auf Facebook

Suzan Köcher auf Instagram

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.