Erotik & Esprit – Margaux Simone

Weil gegenwärtig in den USA jedes sportliche Hüftwackeln Beyoncés bereits als großes, die Gesellschaft veränderndes Statement durchgeht, weil die pseudofeministische Piefigkeit deutscher Sängerinnen auch nicht auszuhalten ist, lohnt nicht erst dieser Tage der Blick nach Frankreich. Weil darauf Verlass ist, dass aus diesem Land laszive, dekadente, lebensfreudige Klänge kommen, die so viel mehr bieten als abgestandene Selbstverwirklichungsfantasien oder patente Kalenderweisheiten. Natürlich schwingt da jetzt auch eine Überspitzung kultureller Stereotypen mit, zugleich erscheint mir Sinnesfreude voller Esprit in Frankreich doch besonders ausgeprägt. Jüngstes Beispiel dafür ist Margaux Simone mit ihrer Anfang des Jahres erschienenen EP Platine.

Sexyness trifft hier auf Noir-Chic, Lana Del Rey auf säuselnden French Pop. Der Charme dieser fünf Lieder besteht in einer kühl produzierten Ästhetik, ja Hochglanzoptik. Dieser Pop-Bombast mit markigen Beats wird vom blendend disponierten Gesang Simones mit Leidenschaft erfüllt. Bikini Queen Icon ist der französischste Track, präsentiert sich als Synthie-Pop, dessen Stöhnen und Wispern voller Rätselhaftigkeit steckt.  Weiterlesen