Schatzkästchen 103: Mazzy Star – Quiet, The Winter Harbor

Wenn man derjenigen Person nach langer Zeit wieder über den Weg läuft, für die man einst ein wenig geschwärmt hat, kommt zwangsläufig eine gewisse Wehmut auf. Wo nur ist die Zeit geblieben, fragt man sich. Und was wäre wohl gewesen, wenn es damals nicht nur bei stiller Bewunderung geblieben wäre? Man kommt zwangsläufig ins Grübeln, schwelgt in Erinnerungen, die auch den Nährboden der Versuchung darstellen. Soll man nun mit ein wenig mehr Lebensreife das nachholen, was man einst versäumt hat? Von nichts anderem handelt der Song Quiet, The Winter Harbor, mit dem die unvergleichlichen, legendären Mazzy Star die demnächst erscheinende EP Still ankündigen. Über Hope Sandoval und David Roback muss ich keine Worte mehr verlieren, unser Faible für die Band haben wir schon hinlänglich dokumentiert. Beim Hören des neuen Tracks wird auch mir ein nostalgisch ums Herz, haben mich die Klänge von Mazzy Star doch mein ganzes Erwachsenendasein begleitet. Wenn Sandoval den Refrain „Save me/ ‚Cause I’m still sinking/ And you’ve got a harbor/ Close to the shore“ voll verführerischer Getragenheit ins Mikro haucht, drückt das ganz sachte Flehen die Art von Erlösung aus, die man als lebenslanger Verehrer jeder neuen Veröffentlichung entgegenbringt. Jedes Lebenszeichen gerät zu einem Rendezvous mit der Erinnerung und verschmilzt mit einem sachten Verzehren im Jetzt. Auch Quiet, The Winter Harbor beschert diese Stimmung, wenngleich das Lied ein bisschen irritiert. Tarnt sich der Song doch zunächst als Pianoballade, die Robacks Gitarrenkunst missen lässt. Doch sobald im Verlauf die Gitarre einsetzt, sind der Verzückung Tür und Tor geöffnet. Mazzy Star ist einmal mehr das gelungen, was man kaum zu erträumen wagt. Dream-Pop, dessen Stimmung ganz tief in die eigene Seele eindringt. Wie wunderbar!

Die EP Still erscheint am 01.06.2018 via Rhymes Of An Hour/Ingrooves.

Link:

Mazzy Star auf Facebook

SomeVapourTrails

2 Gedanken zu „Schatzkästchen 103: Mazzy Star – Quiet, The Winter Harbor

  1. Den Song finde ich auch ziemlich gelungen! Mit Hopes Stimme kriegt man mich aber seit jeher sowieso von vorneherein. 🙂

  2. Geht mir auch nicht anders. Ich halte die Mazzy Star der Neunziger für unerreicht, aber dieser Song ist für Sandoval und Roback im Hier und Heute wirklich sehr gelungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.