Schatzkästchen 104: Vlimmer – Nebelgeist (Songpremiere)

Achtziger kann jeder, so möchte man angesichts dieses nun schon viel zu lang andauernden Revivals fast meinen. Aber nein! Einen fein wavigen Synthie-Pop schüttelt man nicht einfach so aus dem Ärmel. Und den ursprünglichen subkulturellen Schalk hat auch nicht jeder im Nacken. Was man heute massenhaft erlebt, sind Synthie-Klänge, denen subversives Charisma ganz und gar fehlt, die stattdessen arg steril und angestrengt tönen. Furchtbare Klamotten sind halt nur die halbe Wahrheit über die Achtziger. Wie man dem musikalischen Lebensgefühl dieser Dekade wirklich auf den Grund geht, zeigt einmal mehr Vlimmer mit der EP X. Vor zweieinhalb Jahren ist das auf 18 EPs ausgelegte Projekt des musikalischen Tausendsassas Alexander Leonard Donat gestartet. Was damals aus Lust, Laune und vielleicht Großspurigkeit angefangen wurde, hat sich mittlerweile zu einer famosen Vermessung des 80er-Undergrounds entwickelt. Darkwave, IDM, Krautrock, an stilistischer Vielfalt mangelt es dem ambitionierten Unterfangen nicht. Die EP Nummer zehn wartet beim Track Nebelgeist sogar mit überraschend eingängigem Synthie-Pop mit Post-Punk-Flair auf. Die Abgründe, die Vlimmer aufbuddelt, erkennt man freilich erst, wenn man genauer auf den Text hört.  Weiterlesen

Musikalisches Tohuwabohu (XII): Gregor McEwan, Tokyo Police Club, Hannah Epperson

Und wieder habe ich feine Klänge aus dem Kladderadatsch erhaltener Mails, Newsletter und Social-Media-Feeds herausgesucht. Möge die Musik auf gespitzte Ohren stoßen!

Gregor McEwan

Heutzutage verpuffen Alben so schnell. Ein paar Monate vor dem Erscheinen kommt die erste Single, kurz vor dem Releasetermin einer Platte folgt die zweite. Falls der Musiker oder die Musikerin nach Veröffentlichung angesichts der Verkaufs- und Streamingzahlen nicht gänzlich vom Glauben ans eigene Tun und die eigenen Fans abgefallen ist, wird vielleicht ein paar Monate danach noch quasi als Reminder einem Song ein weiteres Video spendiert. Das war es dann aber auch schon. Dann herrscht – abgesehen von einigen Konzerten – wieder Ruhe im Karton, bis idealerweise zwei bis drei Jahre später der Zyklus von vorn beginnt, ein neues Album angekündigt wird. Wenn man diesen Mechanismen schon nicht entkommen kann, dann soll man die Chose wenigstens sehr anständig durchziehen. In dieser Hinsicht hat sich der Singer-Songwriter Gregor McEwan absolut nichts vorzuwerfen. Seinem im Januar veröffentlichten Album From A To Beginning hat er sogar das eine oder andere Extra mehr spendiert, etwa eine weihnachtliche Version des feinen Songs Home aufgenommen. McEwan ist eine derart gute Platte geglückt, dass man es fast nicht glauben möchte, dass sie aus Deutschland stammt. Schmusebardiges in der Tradition von James Blunt oder James Morrison trifft hier auf eine erdige, kräftige Songwriter-Seele mit einem Herz für perfekte Harmonien. Es bleibt zu sehr hoffen, dass dieses Werk viele Liebhaber gefunden hat. Quasi zum Abschluss wurde nun zu The Wrinkle In Time noch ein neues Video fabriziert, dass den Musiker auf sympathische Weise in Szene setzt. Der Song selbst zählt meiner Meinung nach ohnehin zu besten Tracks der Platte. Die Erkenntnis „What is not supposed to happen, happens anyway/ And I suppose/ That’s just the way life goes/ As long as there’s tomorrow, there’ll be a better day/ Good and bad will come/ And surely all at once“ kommt in americanahaftem Sound und mit einem gerüttelt Maß an Unerschütterlichkeit daher. Wer bislang noch nicht in dieses Album reingehört hat, sollte es dringend tun. Denn wie eingangs schon erwähnt: Alben gehen im steten Strom an Veröffentlichungen bedauerlicherweise allzu rasch unter.

 Weiterlesen

Schatzkästchen 103: Mazzy Star – Quiet, The Winter Harbor

Wenn man derjenigen Person nach langer Zeit wieder über den Weg läuft, für die man einst ein wenig geschwärmt hat, kommt zwangsläufig eine gewisse Wehmut auf. Wo nur ist die Zeit geblieben, fragt man sich. Und was wäre wohl gewesen, wenn es damals nicht nur bei stiller Bewunderung geblieben wäre? Man kommt zwangsläufig ins Grübeln, schwelgt in Erinnerungen, die auch den Nährboden der Versuchung darstellen. Soll man nun mit ein wenig mehr Lebensreife das nachholen, was man einst versäumt hat? Von nichts anderem handelt der Song Quiet, The Winter Harbor, mit dem die unvergleichlichen, legendären Mazzy Star die demnächst erscheinende EP Still ankündigen. Über Hope Sandoval und David Roback muss ich keine Worte mehr verlieren, unser Faible für die Band haben wir schon hinlänglich dokumentiert. Beim Hören des neuen Tracks wird auch mir ein nostalgisch ums Herz, haben mich die Klänge von Mazzy Star doch mein ganzes Erwachsenendasein begleitet.  Weiterlesen

Musikalisches Tohuwabohu (XI): Escondido, Dengue Dengue Dengue, My Brightest Diamond

Und wieder habe ich feine Klänge aus dem Kladderadatsch erhaltener Mails, Newsletter und Social-Media-Feeds herausgesucht. Möge die Musik auf gespitzte Ohren stoßen!

Escondido

Seit der Veröffentlichung des wunderbaren Albums Walking With A Stranger bin ich ein großer Fan des US-Duos Escondido. Der Sängerin Jessica Maros und dem Gitarristen Tyler James gelang eine herrliche Melange aus Country, Pop und Desert-Rock, die Platte halte ich nach wie vor für mit das Beste, was 2016 veröffentlicht wurde. Im letzten Spätsommer bereits wurde mit Darkness die erste Single der neuen Platte Warning Bells vorgestellt. Darkness entwickelte eine gewisse Schwüle mit südamerikanischem Flair. Man durfte also gespannt sein, ob das neue Album generell einen Aufbruch in neue Gefilde bedeuten würde. Nun ist mit You’re Not Like Anybody Else ein weiterer Vorbote von Warning Bells zu vermelden. Und Mensch, die Nummer ist vom Feinsten! Diese warme und retroeske, melodisch beschwingte Country-Ballade mit textlicher Träne im Knopfloch geht mitten ins Herz. Der geschmeidige Sound und der bedauernde Gesang, hinter dem das eine oder andere Tränchen lauert, machen You’re Not Like Anybody Else zu einem jener Lieder, die das ausdrücken, was Facebook mit seinem Beziehungsstatus „Es ist kompliziert“ wohl meint. Wenn es noch ein oder zwei solcher Lieder auf Warning Bells gibt, steht das kommende Album der fabelhaften Vorgängerplatte um nichts nach!

 Weiterlesen

Erotik & Esprit – Margaux Simone

Weil gegenwärtig in den USA jedes sportliche Hüftwackeln Beyoncés bereits als großes, die Gesellschaft veränderndes Statement durchgeht, weil die pseudofeministische Piefigkeit deutscher Sängerinnen auch nicht auszuhalten ist, lohnt nicht erst dieser Tage der Blick nach Frankreich. Weil darauf Verlass ist, dass aus diesem Land laszive, dekadente, lebensfreudige Klänge kommen, die so viel mehr bieten als abgestandene Selbstverwirklichungsfantasien oder patente Kalenderweisheiten. Natürlich schwingt da jetzt auch eine Überspitzung kultureller Stereotypen mit, zugleich erscheint mir Sinnesfreude voller Esprit in Frankreich doch besonders ausgeprägt. Jüngstes Beispiel dafür ist Margaux Simone mit ihrer Anfang des Jahres erschienenen EP Platine.

Sexyness trifft hier auf Noir-Chic, Lana Del Rey auf säuselnden French Pop. Der Charme dieser fünf Lieder besteht in einer kühl produzierten Ästhetik, ja Hochglanzoptik. Dieser Pop-Bombast mit markigen Beats wird vom blendend disponierten Gesang Simones mit Leidenschaft erfüllt. Bikini Queen Icon ist der französischste Track, präsentiert sich als Synthie-Pop, dessen Stöhnen und Wispern voller Rätselhaftigkeit steckt.  Weiterlesen

Katharsis im Wüstenstaub – Brian Lopez

Der Drang nach Perfektion ist durchaus nachvollziehbar. Perfektion wird allgemein als Indiz dafür gewertet, dass neben Talent auch jede Menge Fleiß und Disziplin im Spiel ist. Zugleich steht die Perfektion jedoch dem Streben nach Spontanität im Wege. Wie authentisch kann Musik klingen, die in unzähligen Takes aufgenommen und anschließend noch ausgiebig bearbeitet wird? Wie viel an Emotion geht im Verlauf dieses Prozesses verloren? Wenn man sich solch Fragen mit Konsequenz begegnet, kommt am Ende ein Album wie Prelude dabei heraus. Mit selbst auferlegten Regeln, die durchaus an das Dogma-Manifest im Filmbereich erinnern, hat der US-Singer-Songwriter Brian Lopez eine Platte voll karger Schönheit erschaffen. Über zwei Wochen hinweg hatte Lopez sein Schlafzimmer im heimatlichen Tucson, Arizona zum Aufnahmestudio umfunktioniert. Jeden Abend ab 18 Uhr verbarrikadierte er sich dort, tüftelte so lange an einem Song, bis dieser geschrieben, aufgenommen und abgemischt war. Und vorher wurde auch nicht schlafen gegangen. Verschärfend gestattete er sich nur zwei Takes pro Tonspur. Was nach zwei Versuchen nicht formvollendet im Kasten war, musste eben in aller Fehlerhaftigkeit auf das Album kommen. Das Resultat des Experiments sind Lo-Fi-Lieder, die die Stimmung und kreative Verfassung eines jeweils ganz bestimmten Abends einfangen.

 Weiterlesen

Schatzkästchen 102: James – Better Than That

James sind ein echtes Phänomen. Vor 35 Jahren ist die Band aus Manchester erstmals auf auf der Bildfläche erschienen, seit den Neunzigern war sie für die vordersten Plätze in den Charts gut. Auf die 2001 durch den Abgang des Sängers Tim Booth vollzogene Auflösung folgte 2007 die geglückte Wiedervereinigung. Auch die jüngsten Veröffentlichungen erfuhren kommerziellen Zuspruch. James stehen somit keinesfalls im Verdacht, abgehalfterte, der Pension ins Auge blickende Musiker zu sein, die nur vom einstigen Ruhm zehren. Angesichts ihres 2016 erschienen Albums Girl At The End Of The World hatte ich die Band gar auf dem Zenit der Schaffenskraft gesehen. Dieser Tage nun gibt es wieder Neuigkeiten zu vermelden. Für Mai hat die Band die EP Better Than That angekündigt, dem Titeltrack darf man bereits lauschen. Und was soll ich sagen, der Song belegt einmal mehr die Klasse der Formation. Mit lässigem Trotz fordert Booth die Widrigkeiten des Lebens heraus, hat für selbige nur ein „You can do better than that“ übrig, fordert das Schicksal fast höhnisch mit den Worten „Hit me again and show me where I’m cracked“ heraus. Der aufgeweckte, vor Dynamik strotzende Track kommt im James-typischen Sound daher.  Weiterlesen

Schlaglicht 87: Scenic Route to Alaska

Was wurde eigentlich aus Brian Molkos jüngerem Bruder, nachdem er vor Jahren irgendwo in der nordamerikanischen Prärie ausgesetzt wurde? Er wuchs unter dem Namen Trevor Mann auf, hat sich letztlich auch der Musik verschrieben und ist Sänger des Trios Scenic Route to Alaska. Die Band aus dem kanadischen Edmonton hat vor wenigen Wochen mit Tough Luck ein gelungenes Album voll hemdsärmeligem Indie-Rock in bester Siebziger-Manier veröffentlicht. Das kanadische Magazin Exclaim! trifft mit seiner Einschätzung „catchy riffs cascade across its runtime without relent, erupting out of rustic pop-stompers and rock sing-alongs with equal aplomb“ den Nagel auf den Kopf. Tough Luck tönt ungemein eingängig und mitreißend, klingt oft eher nach einem gut abgehangenem Stück Musikgeschichte als nach einer nostalgischer Hommage. Die zehn Tracks sind wie aus einem Guss, textlich geht es vielfach um das unstete Leben auf Tour. Die Zeilen „Starting to pass me by/ Early mornings, sleepless nights and red-eye flights/ Only thing changing, where I sleep at night/ Starting to pass me by/ And all the lonely hearts/ Gather ‚round and start joining hands/ The cards get dealt out and I’m all in/ Is this how it is?“ fangen das Dasein on the road hervorragend ein. Besagte Lyrics sind dem Opener How It Feels entnommen, in knapp vier Minuten verdichtet sich der gesamte Charme des Album. Manns charismatischer Gesang ist dem Southern Rock verbunden, auch ein wenig Glam-Rock-Flair schimmert durch, dazu gesellen sich schmissige Riffs. Der robuste, kernige Sound der Strophen geht in einem melodisch-schwelgerischen Refrain auf, den Mann mit viel Schmelz darreicht. Was am Opener imponiert, gilt natürlich auch für die nachfolgenden Tracks. Ghost Of Love etwa ist ein weiteres Highlight, bei dem es fast unmöglich fällt, nicht aus vollster Kehle mitzuträllern. Solch rustikalen Hymnen entkommt man nicht! Auch das getragenere Lonely Nights und das herb-rockige Slow Down gehören zu den besonderen Momenten des Werks. Spätestens bei We Don’t Let It ist man aber endgültig versucht, das Album als Best-of einer bereits einige Jahre auf dem Buckel zählenden Bandkarriere zu werten. We Don’t Let It entpuppt sich als Song für die ganz große Bühne, bei dem die Zuhörer vor lauter Schunkeln und geschwenkten Smartphones in Verzückung vergehen. Angesichts solcher Tracks verwundert es einigermaßen, dass Scenic Route to Alaska nicht schon längst die Charts stürmen.

 Weiterlesen

Temperament fürs Absurde – Erin K

Ich bin ein großer Fan von Songwriting, dessen Lyrics auch mal tatsächlich Geschichten erzählen und nicht nur über emotionaler Verfasstheit brüten. Von großer Liebe oder tiefster Einsamkeit zu singen, zählt zu den leichteren Übungen, eine Episode des Alltags mit Humor aus der Belanglosigkeit zu heben, halte ich da schon für schwieriger. Erin K ist eine Singer-Songwriterin, die mit viel Esprit und herbem Charme zu glänzen weiß, Songtexte verfasst, die über die Bekenntnispoesie eines Tagebuchs hinausgehen. Ihr letzten Herbst veröffentlichtes Album Little Torch besticht durch lieblichen Pop und kuriosen Folk, Erin K kredenzt die pfiffige Chose mit grandioser Beiläufigkeit. Beispiele gefällig?

 Weiterlesen

Schatzkästchen 101: Car Crash Sisters – Descension (Songpremiere)

Eine Melancholie liegt wie ein sepiahafter Schatten über dem Track Descension, einem Track vom in Kürze erscheinenden Album Sundance Sea der mexikanischen Formation Car Crash Sisters. Besagte Melancholie ist allerdings besonders gelungen verpackt, nämlich in einen lärmigen Neunzigerjahresound. Verträumter Alternative Rock mit ein wenig grungiger Attitüde ist wohl nicht der neueste Schrei, doch eine Hinwendung zu den Neunzigern scheint immer und stets begrüßenswert. Descension ist von melodischer Bittersüße durchdrungen, die einem auch dann nicht aus den Ohren geht, wenn die Gitarren aufheulen und der Song plötzlich voll im Saft steht.  Weiterlesen