Unsere 30 Lieblingsalben 2017

Ich muss diese Liste meiner Lieblingsalben mit ein paar Geständnissen einleiten. Da wäre zunächst einmal mehr der Umstand, dass die werte Co-Bloggerin auf die Erstellung fast keinerlei Einfluss hatte, weil sie sich längst kaum mehr Alben in ihrer Gesamtheit anhört. Auch mir fehlt immer mehr die Zeit, Platte um Platte die nötige Aufmerksamkeit zu schenken. Das hat viel mit geänderten Prioritäten zu tun. Ein wenig bin ich freilich ebenfalls Opfer unserer digitalen Zeit, die uns mit Botschaften und Reizen bombardiert. Es geschieht immer wieder, dass ich mir ein Album zum Anhören auserwähle, nur um spätestens nach dem dritten Track abgelenkt zu werden und längst nicht mehr hinzuhören, während die Musik weiter munter vor sich hin spielt. Hier eine WhatsApp-Nachricht, da eine E-Mail oder ein Anruf, dort ein Tweet oder ein Status-Update auf Facebook. Das Album konkurriert zunehmend mit dem Umstand, dass man sich Musik nicht einfach so eine Stunde lang widmen kann – oder will. Was selbst Musikfetischisten plagt, führt bei Durchschnittskonsumenten dazu, dass man Alben nicht mehr die Aufmerksamkeit schenkt, die man noch vor 20 Jahren übrig hatte. Das Album wird nicht aussterben, es wird sich aber vermutlich einem Wandel unterziehen. So könnte es etwa immer mehr zur App mutieren, die neben Musik auch visuelle Inhalte bietet. Das Album als Rundum-sorglos-Paket, das alle Sinne zugleich beschäftigt, würde mich, wäre ich denn Musiker, durchaus reizen. Ein weiterer Ausweg aus der Plattenmisere ist zweifellos die EP, die ob der Kürze größere Chancen hat, in ihrer Gesamtheit Würdigung zu erfahren. Zumindest mir geht es so, dass ich 2017 viele tolle EPs entdeckt habe. Die Zukunft musikalischen Schaffens könnte also durchaus darin bestehen, mit gewisser Regelmäßigkeit EPs zu veröffentlichen. Das wäre aus Künstlersicht sinnvoller, als alle drei Jahre ein Album zu veröffentlichen und in der Zwischenzeit relativ unsichtbar zu sein. Doch genug der Überlegungen. Es wird Zeit für die Liste der 30 Lieblingsalben!

1. Lana Del Rey – Lust For Life

Noch im Jahre 2047 wird man genüsslich im smarten Heim sitzen und die Urenkel Siris oder Alexas bitten, die Erinnerungen an schöne Zeiten mit diesen Klängen zu untermalen. Und wenn man dann in Gedanken schwelgt, dabei eine Epoche hochleben lässt, die längst vergangen scheint, wird man sich vielleicht daran erinnern, dass man dieses Gefühl doch bereits beim Erscheinen des Albums hatte.“ (Review) VÖ: 21.07.2017 (Vertigo Berlin)  Weiterlesen

Unsere 30 Lieblingssongs des Jahres

Mir persönlich sind Bestenlisten mittlerweile hochgradig suspekt, denn was steckt hinter Bestenlisten denn eigentlich? Wenn zu viele darüber abstimmen, was das Beste ist, haben wir es im Grunde mit einem Popularitätscontest zu tun. Wenn eine einzelne Person das Beste des Jahres definiert, steckt dahinter doch nur der Ausdruck eigenen Geschmacks. Nun ist Subjektivität überhaupt kein Verbrechen, wenn man sie klar kennzeichnet. Ich will daher von den Lieblingsliedern des Jahres sprechen. Und ehrlich gesagt tue ich mir auch mit Reihungen schwer. Was qualifiziert einen Song auf Platz 8 und nicht auf Nummer 7 gesetzt zu werden? Zugegeben, das Erstellen von Listen ist ein netter Zeitvertreib, sofern man Reihungen nicht tierisch ernst nimmt. Hier nun also jene 30 Songs, die uns 2017 auf die eine oder andere Weise ganz besonders erfreut haben. Um eine gewisse Vielfalt abzubilden, habe ich mich mit einer Ausnahme auf einen Track pro Musiker(in) oder Band beschränkt. Es wäre sonst eine Liste, bei der Lana Del Rey zu sehr dominieren würde…

1. Lana Del Rey – God Bless America – And All The Beautiful Women In It (Review) [USA]

2. Principe Valiente – Wildest Flowers (Review) [Schweden]

 Weiterlesen

Schlaglicht 77: UNKLE

Einen Geniestreich wiederholt man nicht so leicht. Nichts anderes nämlich war Psyence Fiction, das James Lavelle und DJ Shadow einst als UNKLE ersonnen hatten. 19 Jahre ist das mittlerweile her, man mag es kaum glauben. Und was für hochkarätigen Gäste dieses Werk erst schmückten: Richard Ashcroft! Thom Yorke! Erster begeisterte auf dem famosen Track Lonely Soul, Yorke steuerte Rabbit In Your Headlight bei. Dieser Song wiederum darf sich eines der besten Musikvideos aller Zeiten rühmen. Leider hatte die Zusammenarbeit von Lavelle und DJ Shadow nicht länger Bestand. Letzter brachte noch einige LPs heraus, die die Electronica nachhaltig prägten, ehe er Mitte der 2000er einen kreativen Irrweg einschlug und durch ein langes Jammertal wanderte. Lavelle und sein UNKLE dagegen vermochte auch mit neuen Partnern hörenswerte Klänge abzuliefern, ohne je ganz an das Debüt heranzureichen.

 Weiterlesen

Free Mp3: UNKLE – „Natural Selection“ (Feat. The Black Angels)

Nach Massive Attack werfen jetzt die Urgesteine des Trip-Trip einen ganz un-trip-oder-hoppigen Track auf den Markt. UNKLE stehen in den Startlöchern für ihr nächstes Release. Erste kostenlose Kostprobe ist der Track Natural Selection, der The Black Angels featured, diesen könnt ihr euch hier via Widget downloaden.

Der Longplayer Where Did The Night Fall erscheint im Mai und wartet mit einigen spannenden Kolaborationen auf, u.a.: Mark Lanegan, Katrina Ford (Celebration), Sleepy Sun und Autolux.

Where Did The Night Fall

Tracklist:

01 „Nowhere“
02 „Follow Me Down‘ (Feat. Sleepy Sun)
03 „Natural Selection‘ (Feat. The Black Angels)
04 „Joy Factory‘ (Feat. Autolux)
05 „The Answer‘ (Feat. Big In Japan (Baltimore))
06 „On A Wire‘ (Feat. ELLE J)
07 „Falling Stars“ (Feat. Gavin Clark)
08 „Heavy Drug“
09 „Caged Bird“ (Feat. Katrina Ford)
10 „Ablivion“
11 „The Runaway“ (Feat. ELLE J)
12 „Ever Rest“ (Feat. Joel Cadbury)
13 „The Healing“ (Feat. Gavin Clark)
14 „Another Night Out“ (Feat. Mark Lanegan)

VÖ: 10/05/10
Label: Surrender All

Viel Spaß damit!

DifferentStars

Was für ein Plumps: We Fell To Earth

Manchmal gibt es Tage, an denen man im Grunde seiner an Schätzen reichen musikalischen Bibliothek überdrüssig wird und gierig nach etwas Neuem lechzt. Und wie durch ein Wunder fällt es dann auch in den Schoß – nicht immer, aber eben an guten Tagen schon.

Wer Richard File nicht kennt, dem sei verziehen. Wer die Gurus der Elektronik, die Band UNKLE nicht kennt, dem sei nicht verziehen. Und nun da sich Herr File von UNKLE verabschiedet und ein neues Projekt ins Leben gerufen hat, darf man selbigem durchaus eine gewisse Erwartungshaltung entgegenbringen. Und der kostenlose Download des Tracks Lights Out übertrifft diese wirklich.

Download: Spinner.com

Mehr hören: Last.Fm


SomeVapourTrails